22-08-2018

He Wei: Shangping Village Regeneration

He Wei Studio,

Jin Weiqi,

Cina,

Freie Zeit, Öffentliche Gebäude,

Rückgewinnung,

Chinesische Architekten interessieren sich wieder für das ländliche Leben. Mit Shangping Village Regeneration belebt He Wei das Leben eines Dorfes durch die funktionelle Wiederherstellung alter landwirtschaftlicher Strukturen, um eine nicht nur touristische Wirtschaft anzuregen.



He Wei: Shangping Village Regeneration
Das Büro von He Wei hat ein Projekt zur Revitalisierung des Dorfes Shangping in der Provinz Fujian, Südost-China, als Teil einer breiteren Bewegung zur Rückgewinnung der eigenen Geschichte von Seiten der ländlichen Gemeinden realisiert.
Die neuen Denkmäler in China sind heute Zaha Hadids Wangjing Soho, Steven Holls Linked Hybrid und Herzog & De Meurons Nationalstadion. Eine Gruppe chinesischer Architekten verfolgt diese Perspektive und sieht die Stadt immer noch als den vielversprechendsten Horizont, aber es gibt auch eine Bewegung gegensätzlicher Philosophie, die stattdessen außerhalb der städtischen Logik und Räume arbeitet, mit dem Ziel, die ländliche Geschichte und Kultur zum Nutzen dieser Gemeinschaften selbst wiederherzustellen.
Über die Idee der Restaurierung des Alten zu konservatorischen und musealen Zwecken hinaus, mit dem Ziel, den Genius loci derjenigen zu verstehen, die anderswo leben und arbeiten, um sich der Landschaft für den Tourismus zu nähern, sanieren immer mehr Designer alte Strukturen wie landwirtschaftliche Gebäude, ganze Höfe, Schulen und Brücken. Ziel ist es, sie in neue öffentliche Orte zu verwandeln, die den Touristen, vor allem aber der lokalen Bevölkerung, Dienstleistungen anbieten, um den Trend zur Entvölkerung des Landes zugunsten der oben genannten Urbanisierung umzukehren. Ohne zu vergessen, dass die Menschen in vielen ländlichen Gebieten Chinas immer noch in extremer Armut leben, will das Projekt ihnen Modelle der wirtschaftlichen Entwicklung an die Hand geben, die auch zur Aufwertung ihres Erbes führen.
Der von He Wei in Shangping durchgeführte Fall ist einer der bedeutendsten dieser ländlichen Erneuerung. Seine Topographie bietet bereits einen ersten Interessenspunkt nach Feng Shui, das Dorf liegt nämlich am Zusammenfluss zweier Flüsse. Das Vorhandensein von drei monumentalen Bereichen hat es ermöglicht, die wichtigsten Interventionen um sie herum zu organisieren und sie in der gleichen Gestaltungsphilosophie zusammenzuführen. In der Gegend von Shuikou, wo ein Teich und die Straße, die zum Dorf führt, den angestammten Yang-Tempel vom Shezumiao-Heiligtum trennen, wurden ein Damm, ein Lagerhaus und eine Scheune für die Tabaktrocknung gebaut. Hei Wei wertet dessen Lage am Dorfeingang auf und verwandelte den Damm in ein Stadttor, indem er eine überdachte Brücke baut, die aber auf beiden Seiten zur Landschaft hin offen war und so zu einem Aussichtspunkt wird. Die Verwendung von hellem Holz markiert alle neuen Eingriffe im Dorf, aber die Entscheidung, diese Gitterstruktur zu deklinieren, wird eine traditionelle Bauweise verstärken. Die Wände und Innenräume der Tabaktrockenscheune wurden restauriert, um gegenüber Touristen und Einheimischen von der landwirtschaftlichen Tradition zu zeugen. Sich von einer einfachen konservativen Sanierung distanzierend, haben die Planer dort eine Lichtinstallation angebracht und bieten so ein Erlebnis, das auch für diejenigen, die den Raum bereits kennen, ganz neu ist. Das ist der Schlüssel, der auch das alte angrenzende Lagerhaus in einen trendigen Ort verwandelt.
Innerhalb des am stärksten urbanisierten Gebietes befindet sich die Yang's School Area, bei der die Schlüsseleingriffe die Umwandlung von zwei alten Ställen in Buchläden sind. Durch die Wiederherstellung der ursprünglichen Struktur aus Stein und Holz haben die Architekten die unterschiedlichen Höhen der Etagen beibehalten und den reserviertesten Lesebereich im unteren Erdgeschoss errichtet, wo einst die Tiere standen, während auf der ersten, luftigeren Ebene, wo das Futter aufbewahrt wurde, der Beratungsbereich mit einer Bar über dem Dorf liegt. Die Zugänge mit Leitern und die niedrige Decke des Bereichs mit den Steinmauern, bringen ein langsames Tempo des Lebens zurück, angepasst an die kleinen Räume. Das dritte Projekt betrifft das Gebiet des alten Tai Fu Tai Mansion und belebt den Schweinekult als Zeichen des Wohlstands der Familie. In den ehemaligen Räumen eines Schweinestalls mit angeschlossenem Lagerhaus, restauriert in Steinbauweise mit Holzdach, wurden ein Bistro, ein Konferenzraum und ein Teeraum eingerichtet. Der alte und in 4 geteilte Grundriss (jeder mit einem Schwein) wurde beibehalten und hier wurden vier kuschelige Sitzecken mit Tischen realisiert.
Schließlich wurde besonderes Augenmerk auf die Verwendung der Lichtsprache gelegt, um aus der Ferne eine Einheit zwischen all diesen Projekten zu schaffen. Selbst in der Nacht, wenn die Vitalität nachlässt, bleiben renovierte Gebäude Meilensteine im Leben der Menschen von Shangping.

Mara Corradi

Architects: 3andwich Design / He Wei Studio
Principal Architect: He Wei
Architectural Design Team: Zhao Zhuoran, Li Qiang, Chen Long, Chen Huangjie, Wang Lingzhe, Zhao Tong, Ye Yuxin, Song Ke 
Location: Xiyuan Town, Jianning County, Sanming City, Fujian Province, China
Client: People’s Government of Xiyuan Township
Period of Design: Aug 2016 - Nov 2016
Period of Construction: Nov 2016 - 2018
Lighting Design: Zhang Xin Studio, Tsinghua University School of Architecture
Lighting Design Team: Zhang Xin, Han Xiaowei, Zhou Xuanyu, Niu Bentian
Interior Construction Drawing: Hongshang Design

Shuikou Area
Building area: 159 sqm
Photographer: © Jin Weiqi, Ri Yue Lan Cao (photos 01-11)

Yang’s School Area
Building area: 113 sqm
Photographer: © Zhou Meng (photos 12-16)

Tai Fu Tai Mansion Area
Building area: 151 sqm
Photographer: © Zhou Meng

www.3andwichdesign.com

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×