26-08-2020

Gut Wagram: Das Wiener Büro Destilat für die Weinmanufaktur Clemens Strobl

Destilat,

Bilder Monika Nguyen,

Wagram, Austria,

Ville, Keller,

Das Wiener Architektur- und Designbüro Destilat hat die Arbeiten auf Gut Wagram, einem großen Anwesen in Südösterreich, abgeschlossen, das für Clemens Strobl, einen berühmten Weinproduzenten, renoviert wurde. Mit diesem Projekt wurden die gesamte Produktionsanlage und die Wohnhäuser der Eigentümer in ein Anwesen aus dem Jahr 1800 verlegt, das unter dem Namen Maierhof bekannt ist und bereits für die Weinproduktion von Schloss Winklberg genutzt wurde. Die Renovierung des gesamten Parks und der drei Gebäude in ihm hat die natürliche Pracht des Ortes auf zeitgemäße Weise wieder hergestellt. Die ausgewogene Mischung aus antik und minimalistisch, leicht und klassisch, kennzeichnete die Entwicklung des Destilat-Projekts.



Gut Wagram: Das Wiener Büro Destilat für die Weinmanufaktur Clemens Strobl

Im Süden Österreichs, im Wagram, liegt der gleichnamige Gutshof, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts unter dem Namen Maierhof erbaut und in den letzten Jahrzehnten aufgegeben wurde. Das 10.000 Quadratmeter große Parkgelände mit seinen drei Nebengebäuden wurde von Clemens Strobl, einem führenden lokalen Weinproduzenten, und der Expertise des Wiener Architektur- und Designbüros Destilat zum Leben erweckt.
Destilat, gegründet von Harald Hatschenberger, Thomas Neuber und Henning Weimer, folgte Clemens Strobl von Anfang an und half ihm bei der Suche nach dem perfekten Standort, der Maierhof von Wagram, nun als Gut Wagram bezeichnet. Destilat verfolgte dann alle Entwurfsphasen und koordinierte das gesamte Projekt, von der Gestaltung des Parks und der Zufahrten bis hin zu den Details der Innenräume.
Im Inneren des Parks befindet sich der Hauptsitz der Weinmanufaktur Clemens Strobl mit Produktionsstätten, Kellern, Büros und einem hängenden Verkostungsbereich. Hinzu kommen Strobls luxuriöse Privatresidenz und ein Nebengebäude mit Schwimmbad mit Blick auf einen kleinen künstlichen See. Der Wunsch des Eigentümers war, unter der Ägide von Mies van der Rohe, "so wenig Design wie möglich". Dennoch hat Destilat die baufälligen Gebäude mit einer geschickten Hand wieder zum Leben erweckt, wobei eine sehr begrenzte Farbpalette verwendet und, wo möglich, der klassische, alte und gelebte Touch der Gebäude bewahrt wurde.
Das Hauptquartier ist das größte Gebäude und bewahrt die Bögen und historischen Backsteinfassaden der Vergangenheit. Diese historischen Elemente werden dann durch die minimalistische Zeitgenossenschaft kontaminiert, die den Besucher beim Betreten umhüllt. Das ästhetische Vokabular beruft sich auf die Reinheit und Schlichtheit der Materialien und erinnert gleichzeitig an einen industriellen und doch raffinierten Stil. Sandgestrahlte Estrichböden, weiße Holzfaserdecken, ein Küchenblock aus gealtertem Tannenholz und grau gestrichen sind die Elemente, die die gestalterischen Entscheidungen hervorheben. Licht wird zum Medium, durch das die Ästhetik und die Textur der Materialien in den großen offenen Räumen, die das Gebäude charakterisieren, verstärkt werden.

Das äußere Erscheinungsbild des Wohnhauses wurde so nah wie möglich am Original beibehalten. Um dies zu erreichen, verwendete Destilat authentische Materialien und Bautechniken aus dem 19. Jahrhundert. Die Innenräume, mit all ihren sich überschneidenden Ecken und Räumen, wurden völlig neu gestaltet. Die Haupttreppe wurde geändert und es wurde Fischgrätenparkett aus dem frühen 20. Jahrhundert verlegt sowie ein komplexes Beleuchtungssystem entwickelt, um die Räume vom Wellnessbereich bis zum Penthouse optimal aufzuwerten.

Zum Schluss dann das Nebengebäude. Im ursprünglichen historischen Entwurf war es eine Badeanstalt, die mit eleganten skulptierten Laubengängen geschmückt war. Diese wurden sorgfältig restauriert und mit einem geräumigen Bungalow verbunden, dessen längliche Form auf die 1960er Jahre zurückgeht und der sich auf einer Seite des künstlichen Sees und des Swimmingpools abhebt.

Die Intervention der Architekten war nicht radikal, sie hat die Ästhetik des Ortes nicht gestört, und das ist ein Mehrwert, dessen sie sich selbst bewusst sind. Diesbezüglich sagen die Planer: "Über den letzten Aspekt hinaus haben der Rat und die Erfahrung von Destilat wieder einmal eine Schlüsselrolle in diesem Projekt gespielt.”

Francesco Cibati

Project: Destilat
Team: Harald Hatschenberger, Thomas Neuber, Henning Weimer, Sophie Kessler, Agnes Jetzinger, Lukasz Paginowski, Magdalena Haas
Year: 2019
Place: Kirchberg am Wagram, Wagram, Austria
Area: 10000sqm
Built area: 4000sqm
Client: Weinmanufaktur Clemens Strobl
Images: Bilder Monika Nguyen

https://destilat.at
http://www.clemens-strobl.at


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter