11-06-2021

Eröffnung des MAXXI L'Aquila

L'Aquila,

Museen,

MAXXI, das Nationalmuseum der Künste des XXI. Jahrhunderts, hat nach Rom einen neuen Standort. Er wurde am 28. Mai in L'Aquila eingeweiht. Ein Forschungszentrum und ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst und Kreativität, das auch ein Projekt der Zusammenarbeit zwischen einer Reihe von nationalen und internationalen Institutionen ist, um durch die Kultur zur Wiederbelebung eines Gebietes beizutragen, das durch das Erdbeben 2009 und die Pandemie schwer gelitten hat. Die Eröffnungsausstellung “PUNTO DI EQUILIBRIO. Pensiero spazio luce da Toyo Ito a Ettore Spalletti”, präsentiert 8 neue ortsspezifische Arbeiten mit 60 legendären Werken aus der Sammlung des MAXXI.



Eröffnung des MAXXI L'Aquila

Am 28. Mai wurde in L'Aquila das neue Domizil des MAXXI Museo nazionale delle arti del XXI secolo (Landesmuseum der Künste des 21. Jahrhunderts) eingeweiht, das bekanntlich seinen Sitz in Rom in dem von Zaha Hadid entworfenen Gebäude hat. Das neue Museum in L'Aquila wurde in den barocken Räumen des Palazzo Ardinghelli errichtet, einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert im Herzen der Stadt, das nun auch ein Symbol für die Wiedergeburt der Stadt ist. Der Barockpalast wurde vor kurzem von den Technikern des italienischen Kulturministeriums restauriert, mit einem wichtigen finanziellen Beitrag der Russischen Föderation. Das neue MAXXI wird ein Zentrum für Forschung und eine Drehscheibe für zeitgenössische Kunst und Kreativität sein, aber es ist auch ein Gemeinschaftsprojekt zwischen einer Reihe von nationalen und internationalen Institutionen, die sich zusammengeschlossen haben, um durch Kultur zur Wiederbelebung einer Region beizutragen, die durch das Erdbeben von 2009 und die Pandemie schwer getroffen wurde.
Wir sind mehr als ein Projekt “für” das Gebiet” erklärte Giovanna Melandri, Präsidentin der Fondazione MAXXI während der Einweihung am 28. Mai “wir sind ein Projekt “mit” dem Gebiet. Kein Schaufenster, das der Stadt, den sozialen, kulturellen und zivilen Kräften fremd ist, sondern ein Ort der Begegnung, des Austauschs und der Zusammenarbeit, ein Raum, der für alle offen ist”. Nach dem Vorbild der römischen Erfahrung wird MAXXI L'Aquila auch ein Zentrum für die Forschung und Förderung verschiedener künstlerischer Disziplinen werden: Kunst, Architektur, Fotografie und alle Sprachen der zeitgenössischen Kreativität, mit besonderem Augenmerk auf die Verbindungen zwischen Kunst und Wissenschaft. Neben dem MunDA – Museo nazionale d’Abruzzo gibt es auch eine Zusammenarbeit mit dem Gran Sasso Science Institute und mit dem National Institute of Nuclear Physics – Gran Sasso Laboratory, durch einen Fotoauftrag des Künstlers Armin Linke.

PUNTO DI EQUILIBRIO. Pensiero spazio luce da Toyo Ito a Ettore Spalletti” (PUNKT DES GLEICHGEWICHTS. Gedanke Raum Licht von Toyo Ito bis Ettore Spalletti) ist die Eröffnungsausstellung des neuen MAXXI L'Aquila. Die Ausstellung, kuratiert von Bartolomeo Pietromarchi und Margherita Guccione, ist in den Räumen des Palazzo Ardinghelli verteilt, nicht nur in den Ausstellungsräumen am Piano nobile, sondern auch im zentralen Innenhof, im großen Treppenhaus und in der Kapelle. Die Räume werden durch 8 neue ortsspezifische Werke und 60 ikonische Werke, die bereits Teil der nationalen öffentlichen Sammlung von Kunst, Architektur und Fotografie des MAXXI sind, belebt.
Der Kurator, Bartolomeo Pietromarchi, erklärte, dass in einer Zeit großer Unsicherheit und Not "Kunst uns hilft, einen Punkt des Gleichgewichts, eine existenzielle Stabilität zu finden", der Punkt des Gleichgewichts hat also eine ethische und ästhetische, politische und soziale Bedeutung. Margherita Guccione betonte, wie die Werke mit den Räumen des Palazzo aus dem 18. Jahrhundert in Verbindung stehen und mitschwingen und wie "sie uns dazu bringen, über den Wert und die Bedeutung des Gleichgewichts nachzudenken, das sowohl als Grundprinzip der Architektur verstanden wird als auch, im Idealfall, als ein Punkt, über den hinaus man zu neuen Visionen vorstoßen kann, mit Blick auf die Architektur und die Landschaft der Zukunft". Die ortsspezifischen Werke wurden bei den Künstlern Elisabetta Benassi, Daniela De Lorenzo, Alberto Garutti, Nunzio und Ettore Spalletti, denen die Ausstellung gewidmet ist, in Auftrag gegeben, zusammen mit zwei fotografischen Auftragsarbeiten, die sich mit dem Gebiet von L'Aquila auseinandersetzen und von Paolo Pellegrin und Stefano Cerio produziert wurden, und dem Projekt der russischen Künstlerin Anastasia Potemkina, das in Zusammenarbeit mit der V-A-C Foundation in Moskau entstand. Die aus der Sammlung des MAXXI ausgewählten Werke stammen unter anderem von Künstlern wie: Alighiero Boetti, Monica Bonvicini, Maurizio Cattelan, William Kentridge, Maria Lai, Piero Manzoni, Liliana Moro, Maurizio Nannucci, Giulio Paolini, Michelangelo Pistoletto, Allora & Calzadilla und Juan Muňoz, Yona Friedman, Superstudio und Toyo Ito, Iwan Baan und Gabriele Basilico.

(Agnese Bifulco)

MAXXI L’Aquila Piazza Santa Maria Paganica 15, L’Aquila
maxxilaquila@fondazionemaxxi.it | www.maxxilaquila.art

Images courtesy of Fondazione MAXXI

CAPTIONS
01 Palazzo Ardinghelli, photo by Luca Eleuteri, courtesy Fondazione MAXXI  
02 Palazzo Ardinghelli, photo by Andrea Jemolo, courtesy Fondazione MAXXI
03 Palazzo Ardinghelli, photo by Andrea Jemolo, courtesy Fondazione MAXXI  
04 Palazzo Ardinghelli, Punto di equilibrio - Cappella, Ettore Spalletti, Colonna nel vuoto, L’Aquila, 2019, photo by Agostino Osio – AltoPiano, courtesy Fondazione MAXXI  
05 Palazzo Ardinghelli, Punto di equilibrio - Sala della Voliera, William Kentridge, North Pole Map, 2003, photo by Agostino Osio – AltoPiano, courtesy Fondazione MAXXI  
06 Palazzo Ardinghelli, Punto di equilibrio - Sequence of exhibition rooms, in the background: Monica Bonvicini, Bent and Fused, 2018, photo by Agostino Osio – AltoPiano, courtesy Fondazione MAXXI  
07 Palazzo Ardinghelli, Punto di equilibrio - Stefano Cerio, Aquila, 2020, photo by Agostino Osio – AltoPiano, courtesy Fondazione MAXXI  
08 Stefano Cerio Aquila 7, 2020 (1) Stampa Fine Art su carta cotone montata su dibond Cm 110 x 140
08 Paolo Pellegrin L’Aquila, gennaio 2018 / 2020 - Polittico composto da 140 fotografie stampa Fine Art su carta satin montata su dibond - Paolo Pellegrin, L'Aquila, 2018, © Paolo  Pellegrin / Magnum  
09 and 10 Paolo Pellegrin L'Aquila, gennaio 2018 / 2019 (2) - stampa Fine Art su carta satin montata su dibond cm 80 x 120 - Paolo Pellegrin, L'Aquila, 2018, © Paolo  Pellegrin / Magnum
11 Superstudio (Firenze 1966 | Adolfo Natalini, Cristiano Toraldo di Francia, Gian Piero Frassinelli, Roberto and Alessandro Magris, Alessandro Poli) Il Monumento Continuo. New New York, 1969 lithography cm 80 x 120
12 Alighiero Boetti Mimetico, 1966 Photo by Paolo Pugnaghi  
13 Maurizio Cattelan Mother, 2000 (1999) - stampa fotografica in bianco e nero su carta, ed.9/10, Foto di Attilio Maranzano - cm 130x116,5 - Photo by M3Studio  
14 Toyo Ito Parco Grin Grin a Island City, Fukuoka – modello della copertura, 2005 Resina cm 92x27x6
15 Yona Friedman Porzione dell’opera composta da dieci fogli Collage e tecnica mista su carta cm 21x29,7  
16 Palazzo Ardinghelli, Punto di equilibrio, scalone - Maurizio Nannucci – The missing poem is the poem, 1969 - Photo by Agostino Osio – AltoPiano
17 Palazzo Ardinghelli, Punto di equilibrio, Daniela De Lorenzo – Come Se, 2019 - Photo by Agostino Osio – AltoPiano
18 Palazzo Ardinghelli, Punto di equilibrio, Alberto Garutti – Accedere al presente, 2018-20 - Photo by Agostino Osio – AltoPiano
19 Palazzo Ardinghelli, Punto di equilibrio, Nunzio – Senza Titolo, 2019 - Photo by Agostino Osio – AltoPiano  
20 Palazzo Ardinghelli, Punto di equilibrio, detail Anastasia Potemkina – Untitled, 2018-20 - Photo by Agostino Osio – AltoPiano


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter