18-07-2018

DnA_Design and Architecture Studio: Wang Jing Memorial Hall

DnA_Design and Architecture Studi,

Wang Ziling, Han Dan,

Wang Village, Songyang, China,

Museen,

Das Dorfkomitee von Wang, im Bezirk Songyang, China, beauftragte DnA, ein Denkmal zu Ehren von Wang Jing zu entwerfen, den Mann, der die uralte Enzyklopädie von Yongle schrieb. DnA_Design and Architecture Studio hat die Wang Jing Memorial Hall entworfen.



DnA_Design and Architecture Studio: Wang Jing Memorial Hall
DnA_Design and Architecture bewegt sich im Dorf Wang mit großer Sensibilität für die historische Umgebung, auf der Suche nach einer Identität, die vielleicht verloren gegangen ist, aber immer noch in den Erinnerungen der Menschen vorhanden ist. Die Untersuchung der DnA wird umgesetzt in der Wang Jing Memorial Hall, ein Gebäude, in dem rohe Erde auf Beton aufgepfropft wird, so wie sich die neue Architektur in das Ortszentrum einfügt, als ob sie schon immer existiert hätte.
Wang Jing, der berühmteste Bürger, war ein kaiserlicher Gelehrter zur Zeit der Ming-Dynastie, der von Kaiser Yongle beauftragt wurde, seine kostbare Enzyklopädie zu schreiben - die erste der Welt, von der man weiß. Es war ein grandioses Werk, ein Kompendium des Allgemeinwissens von den Anfängen bis zum Beginn des 15. Jahrhunderts, ein Projekt, an dem zweitausend Gelehrte arbeiteten und achttausend Texte schufen über alles, was in den Bereichen Landwirtschaft, Astronomie, Kunst, Geologie, Geschichte, Literatur, Medizin, Naturwissenschaften, Religion und Technik bekannt und entdeckt worden war. Wang Jing hat nur 5 Jahre gebraucht, um das gesamte produzierte und bereits existierende Material zu diesen Themen in einem Werk zusammenzufassen, das aus mehr als elftausend Büchern bestand, die jetzt leider verloren gegangen sind (Quelle Wikipedia). Nur ein einziges Exemplar der Enzyklopädie befindet sich noch in Sammlungen auf der ganzen Welt, von denen die meisten in der Chinesischen Nationalbibliothek in Peking aufbewahrt werden.
Als das Dorfkomitee von Wang, im Hinterland von Ostchina, die Architekten von DnA aufforderte, ein Denkmal für den Autor der kaiserlichen Enzyklopädie zu entwerfen, sahen sie hinter dem Willen der Gemeinde, die Erinnerung an einen berühmten Menschen zu feiern, die Gelegenheit, die lokale Geschichte zurückzugewinnen. Begraben von jahrzehntelanger Industrialisierungspolitik und der damit einhergehenden Umgestaltung des städtischen Territoriums, wurde die Altstadt zum Objekt des Interesses im Vorgriff auf ihre mögliche Sanierung ausgehend eben von der Wang Jing Gedenkhalle.
Um einen sehr alten Kern herum, der auf jahrhundertelangen Wohlstand hinweist, hat dieses Dorf im zwanzigsten Jahrhundert aufgrund des industriellen Wachstums eine starke Expansion erfahren, die zum Bau von Fabriken und Werkstätten in den Außenbezirken führte. Im Laufe der Jahre haben diese Bereiche die Struktur der Altstadt erodiert, indem sie diese mit Wohngebäuden von 3 oder 4 Stockwerken aus Beton kontaminierten, bis sie unter einer Decke anonymer Modernität erstickt wurde, so die Architekten.
Ihre Untersuchung war auf die Erkundung der Altstadt ausgerichtet, das sich mit ihrem feinen Gefüge in starkem Kontrast zu den großen Industriegebieten am Stadtrand befindet: niedrige Gebäude, durchsetzt von Höfen, auf die mehrere Häuser blicken, die sich gegeneinander lehnen, schufen eine visuelle Einheit zwischen den Dächern mit der Wirkung eines nicht genauer definierten Mantels. Alltägliche Umgebungen, die in die Halbschatten getaucht waren, überschauten kleine und wenig erhellte Höfe die Schauplätze des Intimen standen Seite an Seite mit denen des öffentlichen Lebens, während die Wände trennende Kulissen waren.


So besitzt die Wang Jing Memorial Hall den Stolz eines öffentlichen Gebäudes mit seinen ausgedehnten und undurchdringlichen Mauern, aber die gemauerte Wand ist durch viele kleine Höfe, sowohl außen als auch innen, zersplittert, die das Bild einer Einheit bieten, die aus einer Summe von Teilen besteht.Es handelt sich vielmehr um einen einzigen Körper, der weitgehend aus Lehm besteht, wie es in der Altstadt üblich ist, die nur bestimmte Betonelemente, Trennwände und Stützpfeiler enthält, die zu 17 Nischen und der Dachterrasse verbunden sind. Diese Nischen, die die Stationen einer Reise sind, die der Besucher in das Leben von Wang Jing macht, zeigen die eingemeißelten Basreliefs mit den grundlegenden Stationen seines Lebens, seiner Jugend, die von Hingabe zum Studium gekennzeichnet war, seinem Ruhm als Gelehrter, seiner Lehre, seiner Beziehung zum Kaiser, der Förderung der Kultur und seiner Reisen, dem Tod seiner Mutter und seiner Rückkehr ins Dorf, bis hin zur Beauftragung mit der Enzyklopädie.
Die Anordnung der Nischen bildet einen Serpentinenweg vom Eingang des Gebäudes bis zum Ausgang. Entlang des Perimeters platziert, so dass der zentrale Raum für den Besucherweg frei bleibt, sind sie die meditativen Eckpunkte eines Weges, den der Besucher in völliger Autonomie und Freiheit beschreitet. Der traditionell dunkle und zurückhaltende Raum der historischen Stadt wird hier symbolisch wiedergegeben, wo das Licht durch ein paar große Fenster in die Innenräume filtert und kaum erhellt und durch die Nischen, die vertikal durch das Dach brechen und zu echten Lichtessen werden. Die Sonnenstrahlen dringen von oben ein und spiegeln sich auf den hellen Betonflächen, füllen jede Nische, formen sie und betonen die Basreliefs. Das Licht selbst wird zum Baustoff, zum physischen Element, das für den Betrachter fast greifbar ist und den Weg entlang geht. Nach dem gleichen formalen Prinzip ist es nachts das elektrische Licht, das zur Materie wird und aus den Essen nach oben strahlt.

Mara Corradi

Architects: DnA_Design and Architecture Studio 
Lead Architects: Tiantian, Xu
Project location: Wang Village, Songyang, Lishui, Zhejiang Province, China
Design Period: 2016.05
Construction period: 2016.10-2017.12
Client: Village Committee of Wang Village
Completion Year: 2017
Gross Built Area: 406 sqm
Photo credits: © Han Dan, Wang Ziling

http://www.designandarchitecture.net/

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×