15-12-2020

DIE STADT DES MENSCHEN

Paolo Soleri,

Architektur und Kultur,

“… Wenn Sie glauben, dass der menschliche Geist Besseres verdient und zu Besserem fähig ist, als er umweltbedingt bekommen hat ... wenn Sie überhaupt an den menschlichen Geist glauben, gehen Sie zum Corcoran ... 'Die architektonische Vision von Paolo Soleri' ist eine wichtige und schöne Ausstellung ... Seine philosophischen und umweltbedingten Wahrnehmungen bieten eine plötzliche, verblüffende Relevanz für die heutige Zeit. Er braucht den gegenwärtigen Zug der Verzweiflung nicht. Er predigt seit langem über Umwelt und Ökologie ... Er war der Prophet in der Wüste, und wir haben ihm nicht zugehört.”, —Ada Louise Huxtable 



<strong>DIE STADT DES MENSCHEN</strong><br />

Stellen Sie sich vor, Sie bewegen sich durch eine urbane Landschaft, in der Plakatwände in einer langen Sequenz aufeinander folgen und mit der schwindelerregenden Rasanz klischeehafter Witze die herrische Botschaft einer dominanten Konsumkultur kommunizieren: ‘Hauen Sie ab und genießen Sie alles'. Die korporativen Ideale der 1970er Jahre spiegelten den amerikanischen Traum jener Zeit wider: eine schnell wachsende kapitalistische Gesellschaft, in der Immobilienunternehmer mit dem Versprechen von ‘Verfügbarkeit für alle’ einen Lebensstil förderten, der auf der Möglichkeit eines Einfamilienhauses, eines kleinen Gartens, eines Swimmingpools, eines Autos basierte und die Wünsche auf ein sorgloses individualistisches Leben lenkte, meist mit wenig oder keiner Sorge um die Ökologie. Wie wunderbar verfilmt in Michelangelo Antonionis Zabriskie Point, “war die Stadt besessen von Bildern und Bewegung inmitten eines enormen und schockierenden Wandels”. Los Angeles zum Beispiel wurde zu einer Umgebung nicht für menschliche Interaktion, sondern für Autos und Busse. Neue Formen von Einfamilienhäusern begannen sich in den Vororten der Metropole dramatisch zu vermehren, in Gebieten, in denen die Kosten erschwinglich und auch rentabel waren. Die Sunny Dune Corporation, das Unternehmen, das im Film als Symbol dieser neuen Vorstadthäuser auftaucht, wird bei mehreren Gelegenheiten mit deutlich herabsetzender Absicht visuell dargestellt, wie z.B. bei der Hervorhebung der lebensgroßen Plastikpuppen, die in diesen idealisierten Häusern leben, mit großen Fenstern, die das Panorama des Death Valley einrahmen, unter Verwendung von Aufnahmen, die von der Gruppe zu Werbezwecken für den Verkauf der neuen Immobilien erstellt wurden. Dem Film gelingt es, mit großer Beredsamkeit den negativen Aspekt dieser paradoxen Übermoderne und des neuen Konsumverhaltens zu zeigen, indem er das Porträt, das er uns klugerweise anbietet, mit einer Flucht aus Konstruktionen, die nicht mit der Natur in Dialog treten, sondern sie zerstören, in Richtung Freiheit flankiert, die in den Weiten der Wüste gesucht wird. Michelangelo Antonioni kannte einen anderen Meister, einen Philosophen, der ebenso wie er über die alarmierende Wirkung dieser drastischen Transformationen besorgt war und versuchte, alternative Wege zu finden.
Dieser Freund Antonionis ist ein italienischer Architekt, der unmittelbar nach seinem Abschluss 1946 mit einem Stipendium nach Amerika kam, an die Schule in der Wüste von Frank Lloyd Wright, bei dem er seine praktische Erfahrung als Lehrling verbringen wollte. Es gibt viele Affinitäten, die er spürt und die diese Wahl motivieren: eine Vorliebe für natürliche Materialien, Felsen, die als Wände verwendet werden, die Verwendung einheimischer Hölzer und des natürlichen Lichts. Alle Strukturen und Elemente, die sich gut an ihre Umgebung anpassen und mit ihr zusammenwachsen können. Nach einem Aufenthalt von zwei Jahren wird es jedoch zu einem Missverständnis kommen, das von einigen als Zusammenstoß zweier stark egozentrischer Persönlichkeiten über ein Projekt, an dem sie gearbeitet haben, motiviert wird. Anderen zufolge wurde dies verursacht durch eine Reihe von Ereignissen, die sowohl den Lehrer als auch den jungen Lehrling verbittert hätten, die ihren Höhepunkt in der spontanen Abreise des letzteren mit drei anderen aus der Schule fanden. Danach kam es zur zufälligen Beteiligung am Entwurf und Bau eines Hauses in der Wüste, gekrönt durch die Hochzeit mit der Tochter des Eigentümers. Trotz dieser möglichen Anhäufung von Spannungen gab es zweifellos eine grundlegende Meinungsverschiedenheit zwischen den beiden, was die Idee einer zukünftigen Urbanisierung betrifft.



Er wird nach Italien zurückkehren und sich in einer kleinen Stadt an der Amalfiküste, Vietri sul Mare, aufhalten, die ihm eine sehr interessante Gelegenheit bieten wird, nämlich die Möglichkeit, eine seiner organischen Kreationen zu entwerfen, leider nur wenige in seiner Heimat: die Keramikfabrik ‘Solimene’. Das wellige und gewundene Gebäude, das wie in den Fels gehauen zu sein scheint und das Meer überblickt, bedeckt von einer attraktiven wärmeisolierenden Membran, gebildet durch das Muster der kreisförmigen Basen von Amphoren und aussortierten Vasen, aus einfacher Terrakotta oder in kupfergrüner Farbe emailliert, bleibt bis heute als ein außergewöhnliches Zeugnis von “einer Architektur, die das Handwerk betont”. Als Bildhauer und Künstler wird er von der Keramik besonders fasziniert bleiben und die Verarbeitungstechniken erlernen, wobei die Beteiligung und die intensive Leidenschaft für dieses Handwerk immer sehr stark bleiben. 

Nach etwa 10 Jahren kehrt er, inzwischen Vater geworden, mit seiner Familie nach Amerika zurück, diesmal kauft er ein unerschlossenes Gebiet unweit der Wüste Arizonas und lässt sich dort nieder. Gebräunt, in Shorts und Flip-Flops, wie wir es gewohnt sind, ihn auf den uns vorliegenden Fotos häufig zu sehen, verbringt er hier den Tag zwischen dem Keramikofen und der daneben errichteten Gießerei, aus der er seinen Erlös bezieht, und schmilzt Bronze- und Keramik-Windglocken sowie andere Gegenstände, die mit der ihm zur Verfügung stehenden tonhaltigen Erde realisiert wurden. In diesem kreativen Paradies gründete er als Reaktion auf den grassierenden Konsumismus in der Welt und auf eine Art von Design, das er nicht teilt, die Cosanti-Stiftung. Der Name, geprägt aus der Kombination von ‘cosa’ (Sache, Ding auf Deutsch) und ‘anti’, der eine bewusste Deklaration des Antimaterialismus zum Ausdruck bringen soll, ‘contro le cose', (gegen die Sachen) wird als Name seines Designstudios, einer Schule bzw. Baustelle, verwendet, wo “Studenten kommen, um mit ihren Händen zu arbeiten und lernen von einem engagierten Architekten, den viele als Genie betrachten, einige halten ihn für egozentrisch oder verrückt, aber alle nennen ihn einfach ‘Paolo’”. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der handgefertigten Kreationen finanziert er die architektonischen Experimente, und in Zusammenarbeit mit diesen Studenten, die an seinen Workshops teilnehmen, baut er verschiedene experimentelle Strukturen, meist aus gestampfter Erde, die mit Zement bedeckt und dann ausgehöhlt werden, wobei der Boden unter der Erde bleibt. Die für das Erdhaus angewandten Methoden, die von der Technik der Glockenherstellung inspiriert sind, sind schnell und billig, und das Haus ist wunderbar geeignet für die Wüste: Tagsüber kühl, hält es in kalten Nächten einen Teil der Sonnenwärme zurück.


 

In diesen Jahren konzentriert er sich mit unaufhörlicher und fieberhafter Hingabe und vertieft sich in die Erforschung und Theoretisierung einer Architektur, die mit der Stadtplanung ein Ganzes bildet. Konzipiert in dieser neuen Bedeutung, die sie untrennbar mit der Ökologie verbunden sehen will, nimmt sie einen entschieden antimaterialistischen, um nicht zu sagen essentiellen Charakter an, indem sie versucht, jene Bedürfnisse des Menschen zu befriedigen, die realer und spiritueller sind. Der Wahnsinn des Superkonsums lähmt in Bezug auf Bewusstsein und Wissen, und wir brauchen jemanden, der uns diese beunruhigende Situation bewusster macht. Er entwirft, modelliert, experimentiert mit Formen mit niedrigem Energieverbrauch und produziert riesige Rollen, auf denen er seine phantasievollen, komplizierten Prototypen von Städten der Zukunft darstellt, mit Konstruktionen, die wir immer häufiger in bestimmten aktuellen Vorschlägen finden, die als futuristisch gelten. Die unglaubliche Menge an Werken und Anmerkungen wird in einer ihm gewidmeten Ausstellung in der Corcoran Gallery in Washington, DC, gezeigt, die in der Öffentlichkeit außerordentliches Interesse wecken wird. Sein Ruf wächst, seine Einsichten werden im kulturellen und künstlerischen Bereich mit Ehrfurcht angehört, mit riesigen Forschungsstipendien akkreditiert, er wird zu Ausstellungen und Konferenzen in der ganzen Welt eingeladen. 


Seit der Erfahrung in Taliesin West ist eine lange Zeit vergangen, mehr als 20 Jahre, und dieser abrupte Bruch mit dem Meister gibt seinem Lehrling nun Gewissheit über den eingeschlagenen Weg. Paolo Soleri teilt nicht Wrights Vision für die amerikanische Stadt: eine sich ausbreitende Vorstadt mit Gebäuden von wenigen Stockwerken, "Einwegarchitektur", die Land und Ressourcen verschlingt, mit einer starken Abhängigkeit vom Auto, ein Modell, das ihm ein echter “Antrieb für den Konsum” zu sein scheint. Bei mehreren Gelegenheiten erklärt er seine Enttäuschung und schlägt eine radikale Neuorganisation als Alternative zu jener Stadterweiterung vor, die sich wie ein Lauffeuer horizontal ausbreitet, gierig Energie verschlingt, in die grüne Natur eindringt und alle Spuren auslöscht. “Städte, die nur ein paar Stockwerke hoch sind, erstrecken sich kilometerweit in einer sperrigen Ausdehnung nach außen. Als Ergebnis verändern sie buchstäblich die Erde; sie verwandeln Bauernhöfe in Parkplätze und verschwenden enorme Mengen an Zeit und Energie für den Transport von Menschen, Gütern und Dienstleistungen in ihren Weiten”.  

Zu dieser Verschwendung von Land und Energie, findet er eine Lösung in der Implosion, als die Vereinigung aller verschiedenen vereinzelten und explodierten Dimensionen. Wie die Natur muss auch die Stadt organisch sein, d.h. sie muss auf den gleichen Funktionsprinzipien der biologischen Organismen beruhen, indem sie ihre innere Kohärenz und ihre Fähigkeit, sich harmonisch an die Umwelt anzupassen, neu berechnet: große Tiergemeinschaften wie Bienen oder Ameisen können als Vorbild dienen. Diese Schrumpfung kann nur durch ein Umdenken des Raumes im Sinne einer dreidimensionalen, in der Höhe artikulierten Stadtentwicklung erfolgen, die in der Lage ist, soziale Beziehungen und Gemeinschaftsarbeit zu fördern “In der Natur nimmt ein Organismus im Laufe seiner Entwicklung an Komplexität zu und wird auch zu einem kompakteren oder miniaturisierten System. Auf die gleiche Weise sollte eine Stadt als lebendiges System funktionieren.”. Hohe, multifunktionale Gebäude werden zu einer konzentrierten Stadt führen, in der die Menschen keine großen Entfernungen zurücklegen müssen, um sich zu treffen, was die Nutzung von Autos drastisch reduziert. Architekten dürfen sich nicht auf die kontingenten Bedürfnisse des Menschen und die Wahl der Materialien beschränken, sondern müssen ein neues Paradigma des Lebens anstreben, das mehr im Gleichgewicht mit der Natur und folglich spiritueller ist.

"Die Stadt ist das notwendige Werkzeug für die Entwicklung der Menschheit", ist das Konzept, das ein Projekt nährt, das er verwirklichen möchte und für das er durch seine Bemühungen versucht, die notwendigen Mittel aufzubringen. Er erzielt einen gewissen Erfolg, der sich auch in wirtschaftlicher Hinsicht auswirkt und es ihm Anfang der 70er Jahre erlaubt, ein Stück Wüste zu kaufen und den Traum von einer Existenz zu verwirklichen: in einer hochgelegenen Gegend, dank einer Gruppe begeisterter Freiwilliger, den Bau von Arcosanti, ‘die Stadt im Bild des Menschen’, wie er sie in jenem schwarzen, mehr als zwei Fuß breiten Band definiert, den er diesem Projekt im Vorjahr gewidmet und veröffentlicht hatte. Eine ehrgeizige Realisierung, gekennzeichnet durch eine radikale urbane und menschliche Vision, die aus dem Wunsch entspringt, einer kleinen Gemeinschaftsrealität in embryonaler Form Leben einzuhauchen, um der für die Zersiedelung typischen '‘ planetarischen Einsiedelei' entgegenzuwirken, die mit “Familienhäusern in siderischen Abständen Familien zerstört”. ‘Eine Alternative zum Konsumismus’ so wird diese ‘Stadt der Sonne’ von ihrem Theoretiker motiviert, der sich drastisch weigert, sie als definiert zu betrachten, sondern eher in Evolution sieht. Ein kleines Fragment, das - falls es von der Gesellschaft akzeptiert wird - repliziert werden soll. 

Die experimentelle Stadt Arcosanti , will als Prototyp der "Arcology" eine Architektur schaffen, die harmonisch mit der Ökologie verschmilzt. Ein echtes ‘urbanes Laboratorium’, das auf der Idee einer tugendhaften Interaktion zwischen Natur und Mensch, Mensch und Mitmenschen und der klugen Nutzung der lokalen Ressourcen basiert, ohne das Gleichgewicht eines regenerationsfähigen Ökosystems zu verändern. Ein Konzept, das auf einem einfachen Verhalten beruht, das nichts verschwenden und Ressourcen nur im Wissen um ihre Wiederverwendbarkeit nutzen darf. Ein Versuch des idealen kollektiven Lebens, selbstfinanziert durch die eigene Produktion, handgefertigt in einer ökologisch freundlichen Umgebung, wo die Gebäude mit eigenen Händen und fast ausschließlich mit lokalen Materialien gebaut werden, eine Siedlung, die auf den Terrassen der morphologischen Beschaffenheit des Territoriums entworfen wurde, wo ein passives Energiesystem, das die Sonnenstrahlung durch Technologie und die Verwendung hochisolierender Materialien ausnutzt, Effizienz und thermisches Wohlbefinden gewährleisten kann. Eine neue urbane Realität, die sich einer hedonistischen Ethik entgegenstellen will, die die Menschheit glauben macht, dass sie ihr Glück im Konsum finden kann, ohne dass sie verstehen kann, dass sie zu ihrem Sklaven wird. >“Die Kunst des Überlebens fließt im Blut eines Mannes, der aus seiner Existenz das Wesentliche gemacht hat: ‘als ich ein Junge war’, sagte er, ‘las ich Jack London.. Die einzige Sache, die mich angesprochen hat, war seine Idee, mit fast nichts überleben zu können. Verschwendung war schon immer eine Sünde für mich.”. 


Die Philosophie von Soleri, der ungehörte “Prophet der Wüste”, wie ihn jemand nannte, war noch nie so relevant und aktuell wie in diesen Momenten einer schweren ökologischen und sozialen Krise. Wie wir alle wissen, nehmen die Propheten Zeiten vorweg, die zu weit entfernt und schwer vorstellbar sind, und ihr Leben ist im Allgemeinen mit sehr viel Bitterkeit und Müdigkeit gespickt. Man hätte auf ihn hören sollen, als er wiederholt gewarnt hat: “Wir sind nicht in der Lage zu leben, weil wir uns gegen die Natur stellen”, "die Nutzung und der Verbrauch der Ressourcen der Erde, nicht ihres Kapitals, ist wesentlich, wenn wir uns Optionen für die Zukunft offen halten wollen”. Und als er endlich die Gelegenheit hatte, seine Idee von Urbanität, wenn auch in begrenztem Umfang, in seiner Theoriebildung zu entwickeln, wurden diese Fragen alle sehr sorgfältig bedacht. Das Ergebnis ist weit davon entfernt, die Verwirklichung einer Utopie zu sein, denn wie der Schöpfer-Demiurg sagt: “Utopie ist eine Enttäuschung, die Enttäuschung der Suche nach Perfektion”. Die Gemeinde in Arcosanti, auch wenn sie nicht entsprechend den Erwartungen gewachsen ist, wie einige Kritiker betonen, bleibt ein äußerst bedeutendes Zeugnis einer nachhaltigen Existenz sowohl aus ökologischer als auch aus sozialer Sicht. Soleri konnte einen Traum teilen und denjenigen, die aktiv zum Aufbau dieser neuen Stadt beigetragen haben, ein Gefühl der Zugehörigkeit vermitteln. Diejenigen, die mitgearbeitet haben, erinnern sich mit Begeisterung und Stolz daran, dass sie sich aktiv an der Schaffung von etwas Wichtigem beteiligt fühlten. Ein Gefühl starker Freiheit und großer Energie scheint die äußerst heterogene Gemeinschaft zu beleben, die von überzeugten Mitarbeitern gebildet wird, die auf Dauer bleiben und mit ihren Kindern und anderen Durchreisenden eine Familie gebildet haben.                    

Nachdem das Projekt einmal begonnen hat, gibt es noch einen weiteren besonders lobenswerten Verhaltensaspekt zu beachten: Es wurden die Mittel bereitgestellt, um den Tagesablauf nach eigenem Ermessen zu bestimmen, ohne absichtlich in die private Umlaufbahn einer Person einzugreifen. Die Regeln wurden a priori akzeptiert, und nun hing alles von einem individuellen Verantwortungsbewusstsein ab. Das Verhalten ist nicht überraschend, denn es ist die gleiche Art und Weise, wie er sich mit seinen Schülern verhielt, denen gegenüber er sich nicht als Lehrer-Erzieher fühlte, indem er sich darauf beschränkte, ein auf die Lehre ausgerichtetes Wissen zu vermitteln. "Ich bin kein Lehrer", sagte er, “Ich halte es wie in der alten Werkstatt. Der Meister arbeitet und jeder tut, was der Meister tut. Für mich ist dies der einzige Weg ”.

Virginia Cucchi


Credits: 
Paolo Soleri, Arcosanti, Cosanti Foundation: https://www.arcosanti.org/
Arcosanti, cover, 1-2, 4, 5 : Foto di Jessica Jameson/ Cortesia di Cosanti Foundation 
Historical - Arcosanti 3, 6 : Foto di Ivan Pintar/ Cortesia di Cosanti Foundation,  8 : Foto di Annette del Zoppo/ Cortesia di Cosanti Foundation 
Historical - Cosanti: 9 : Foto di Ivan Pintar/ Cortesia di Cosanti Foundation, 11, 10, 12 : Foto di Colly Soleri/ Cortesia di Cosanti Foundation 
Paolo Soleri: Foto 13 di Stuart A. Weiner/ Cortesia di Cosanti Foundation 
Sketch: Foto 14: Cortesia di Archive Arcosanti/ reposted Archive FN: Arcosanti, l'utopia di Paolo Soleri  
Foto 15: reposted Archive FN: Arcosanti for talk Jeff Stein, Foto di Tomiaki Tamura

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter