11-03-2020

Costa Lima: Haus des Astrologen in Estoril, Portugal

António Costa Lima,

Francisco Nogueira,

Estoril, Cascais - Portugal,

Residenzen, Ville,

Das Haus des Astrologen in Estoril von Antònio Costa Lima ist eine glückliche Synthese aus gegensätzlichen Kräften. Dynamik und Stabilität, Schließung und Öffnung, Entdeckung und Schutz. Ein spiralförmiger Gang um den Garten führt Stockwerk für Stockwerk zur Dachterrasse.



Costa Lima: Haus des Astrologen in Estoril, Portugal

Mit dem Haus in Estoril (auch das Haus des Astrologen genannt) reflektiert Antonio Costa Lima darüber, was ein Haus für uns heute bedeutet. Die Wohnung ist eindeutig ein präziser Ort, an dem die Menschen ihr Bedürfnis nach Stabilität befriedigen. Dennoch, so Costa Lima, kann sie als Symbol für den bisher eingeschlagenen Weg und seine mögliche Fortsetzung verstanden werden. Der Architekt identifiziert diese Symbolik in einem ansteigenden Spiralgang, der am Eingang beginnt und sich bis zur Dachterrasse fortsetzt
Wir befinden uns in Estoril, einer Stadt in der Gemeinde Cascais, die für ihr Autodrom, aber auch als Sommertourismusziel bekannt ist, dank ihrer Strände in der Nähe der Hauptstadt Lissabon. Diese Art von Tourismus entwickelt in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts neue Wohnviertel entlang der Costa do Sol, die sich durch die niedrigen Villen in einem dichten und sich wiederholenden Stadtnetz auszeichnen. Begrenzt durch die Rua Guiomar Torrezao im Osten, die Rua Rocha Ferreira im Westen und zwei Privathäuser mit sehr nahestehenden Mauern, ist das Grundstück vollständig von einem scheinbar weißen Stahlbetonstreifen umgeben, der zwei Stockwerke bis zur Dachterrasse aufsteigt. Die einheitliche Oberfläche ist fast völlig geschlossen, also ohne Ausblicke auf die Straße, mit Ausnahme von sporadischen Öffnungen, die das Konzept der schützenden Wohnung, wie es nach außen hin erscheint, nicht beeinträchtigen. Die abgerundeten Ecken, die schräge Trauflinie und das Zeichen des Tores, das sich am Eingang erhebt, stellen jedoch eine neue und kontrastreiche Dynamik dar, die sich dann im Innenhof und an den Fassaden im Inneren wiederfindet.
Die Idee einer Vergangenheit, die an verschiedenen Orten auf der Welt gelebt wurde, oft mit wechselnden Häusern, ist das, was der Bauherr dem Architekten Costa Lima übermittelt hat, der versucht hat, die Essenz der Transformation in der Dynamik der Fassaden des Hauses in Estoril zu übersetzen. Obwohl das milchige Weiß und die schillernde Farbe der Architektur eines der stilistischen Merkmale dieser Region ist, hat das Werk eine unverwechselbare expressive Wirkung. Zwei Seelen scheinen in dieser architektonischen Erzählung nebeneinander zu existieren: der Drang nach Dynamik und das Bedürfnis nach einer Zuflucht. Die Suche nach neuen Lebensformen findet hier eine kompositorische Lösung, die eine Synthese aus gegensätzlichen Trieben ist.
Die Außenfassaden aus weißem Stahlbeton lassen eine Fluidität der Räume und Innenräume wahrnehmen, die sich auf den ersten Blick von dem Fahrzeug- und Fußgängereingang an der Rua Torbezo offenbart. Die weiße Wand verliert ihr Gewicht, wenn sie sich wie ein Vorhang zu heben scheint, so dass man etwas vom Leben im Inneren und ein Überbleibsel der Natur spüren kann. Geleitet von der bergauf liegenden Gestaltung des Metalltores, dessen Rhythmus und Design die optische Illusion einer kompakten Absperrung erzeugt, gelangt man in den unteren Teil des Hauses mit dem Autostellplatz. Von hier aus steigt ein teilweise überdachter Weg hinauf, um den Garten zu umarmen und eine hölzerne Plattform, um ihn zu genießen, sich zu sonnen oder zu unterhalten. Überdacht und komplett verglast, überspannt die ringförmige Promenade den Wohnbereich nach Norden und setzt sich zu den Zimmern, zur Dachterrasse fort. Dieser Raum ist nicht nur ein Verbindungssystem, sondern auch eine Gelegenheit, eine Ausstellung der Sammlung von Kunstwerken an der weißen Innenwand einzurichten, die wahrscheinlich während der Reisen eines ganzen Lebens zusammengetragen wurde.
Interessant ist die Überwindung des Konzepts des Wohnens als Architektur, bei der alles in kurzer Entfernung und mit wenigen Gesten zugänglich ist, was sich oft in einer sehr eingeschränkten visuellen Perspektive niederschlägt. Im Haus des Astrologen kommunizieren die Räume zunächst über den zentralen Innenhof, denn Costa Lima zwingt uns, in diesen Raum hineinzuschauen und dann diesem Rundweg zu folgen. Einerseits ist dies auch ein Mittel, um einen Abstand zwischen den Räumen zu schaffen: die Aufenthaltsräume liegen auf der Nordseite, die Räume sind geteilt und auf verschiedenen Ebenen. Nicht einfach eine Trennung, die durch senkrechte Trennwände angezeigt wird, sondern ein eindeutiger Ort im Haus, der den Unterschied zwischen den Blickwinkeln, auch jenseits der Wände, darstellt und der an den Schritten gemessen werden kann, die notwendig sind, um einander zu erreichen.
Ist also das Wohnen eine ewige Reise, wobei man sich um sich selbst dreht, um sich von den eigenen Positionen aus weiterzuentwickeln?

Mara Corradi

Architects: António Costa Lima
Client: private
Location: Estoril, Cascais (Portugal)
Completion: 2016
Team: André Ribeiro, João Almeida
Area: 283 sqm
Photography: © Francisco Nogueira www.francisconogueira.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter