20-12-2017

BLANKPAGE Architects und Karim Nader Studio: Villa Kali im Libanon

Karim Nader Studio, BLANKPAGE Architects,

Marwan Harmouche,

Mounsef, Libanon,

Ville,

Die Neuauflage des typischen mediterranen Hauses mit Innenhof: Die Villa Kali in Mounsef verwandelt die Felsküste und das Meer in Elemente der Komposition. Villa Kali an der libanesischen Mittelmeerküste nach dem Entwurf der Büros BLANKPAGE Architects und Karim Nader hat 4 Jahre Arbeit erfordert.



BLANKPAGE Architects und Karim Nader Studio: Villa Kali im Libanon
Die bevorzugte Lage an einem Felshang, der zum Mittelmeer abfällt, war der Vorwand für die Entwicklung des Projekts Villa Kali als luxuriöse Ferienresidenz für eine Familie und ihre zahlreichen Gäste.
In dem Projekt, das zu vier Händen von den libanesischen Studios BLANKPAGE Architects und Karim Nader realisiert wurde, befinden sich 11 Schlafzimmer auf einer Fläche von 2000 Quadratmetern für einen Aufenthalt, der mit Angeboten wie dem Fitnessstudio, dem Schwimmbad und mehreren und komplett nach dem Entwurf der Architekten eingerichteten luftigen Empfangsräume ergänzt wird.
Die unentbehrliche maritime Landschaft mit ihren Klippen und üppiger Vegetation trägt auch das Erbe der libanesischen Küstenstädte in sich. Nur wenige Kilometer entfernt liegt die antike Hafenstadt Byblos. Heute heißt sie Jbeil und wurde von den Phöniziern gegründet. Hier befinden sich die ältesten archäologischen Zeugnisse, die dieser Kultur angehören. Byblos war ab dem 3. Jahrtausend vor Christus der größte Hafen des östlichen Mittelmeers.
Villa Kali verwendet eine sehr moderne Sprache, die aus klaren geometrischen Formen besteht, aus dem Wechsel kalter Materialien wie Beton für die Tragwerke und Glas für die vertikalen Laibungen, in deutlichem Gegensatz zu den Kurven und Schichtungen der Geschichte des Ortes und der Landschaft selbst. Trotzdem erkennt man in den “Falten” des Projekts von BLANKPAGE Architects und Karim Nader den Tribut gegenüber der Typologie des Hofhauses, wie es für das Mittelmeer typisch ist. Der Grundriss von Villa Kali ist die Entwicklung eines solchen Hofhaus-Grundrisses, der sich zum Meer hin öffnet und somit eine Einheit zwischen dem Bauwerk und der Natur schafft, die in der traditionellen Bauart so gut zum Ausdruck kommt. Die Zeichnung entwickelt sich nämlich entlang zweier Hauptachsen, zwei Flügel, die sich in einem V öffnen und zum Meer hin erstrecken und in dem zwischen diesen Flügeln entstehenden Hof. Dieser Hof ist allerdings nicht komplett in sich geschlossen, sondern er bildet das Verbindungselement zwischen den beiden Teilen und hier sind der Zugang zum Meer und der Empfang untergebracht. Es handelt sich um einen eingeschossigen Baukörper mit raumhohen Schiebefenstern, die bei Bedarf eine Kontinuität zwischen Innen und Außen schaffen. 
Das Haus ist auf vier Ebenen angeordnet. Ein Unterbau, der mit dem Kliff bis zum Meer führt, ein Erdgeschoss, das sich hingegen zum Meer hin erstreckt und das auf der gegenüberliegenden Seite mit dem Parkplatz die Gäste in Empfang nimmt. Dann gibt es das obere Stockwerk und eine Dachterrasse, ganz in der Tradition der hängenden Gärten des Mittelmeers. Wenn man den Längsschnitt betrachtet, dann erkennt man, dass das unterste und das höchste Stockwerk sich bezogen auf die beiden mittleren Etagen zurückziehen, deren Auskrakung auf das Meer dadurch optisch verstärkt wird. Im Untergeschoss hat man den Eindruck, als sei es das Wasser, das sich bis zu den ersten Strukturen des Menschen hin bewegt, so als wolle es an der Haustür klopfen und sich wieder eines Stück Lands bemächtigen, das ihm streitig gemacht wurde. Die Treppe aus Felsstufen, die vom Meer bis zum Empfangsbaukörper führt, simuliert die natürliche Felsküste und setzt diese Ambivalenz zwischen vom Menschen Erschaffenem und der Natur fort. Wie bei den traditionellen Wohnungen blicken die verschiedenen Zimmer auf den “Innenhof” und können dank der überall benutzten verglasten Laibungen auf diesen blicken. 
Dieser Hof nimmt die im Untergeschoss vorhandene Rundung auf Dachhöhe wieder auf. Das Dach ist gleichzeitig ein hängender Garten und dank der zentralen Brücke, welche die beiden Flügel des Hauses miteinander verbindet, von einer Seite zur anderen begangen werden.


Architectural project: BLANKPAGE Architects and Karim Nader Studio 
Project team: Jemma Chidiac (project management) with Vladimir Kurumilian and Omar Bacho
Mechanical and electrical engineering: Wissam Tawil and Associates
Structural engineering: Elie Turk
Lighting design and custom fabrication: Design in Beirut
Lighting concept: Carole Akkari
Landscape design: Some Existing Trees 
Contractor: Rami Kassem / MAK Builders with Walid Sader
Location: Mounsef, Lebanon
Schematic design and design development: January 2012
Groundbreaking: October 2013
Completion: June 2016
Site size: 2,200 square meters
Building size: 2,000 square meters
Exterior cladding: mechanically fixed recomposed marble
Floors: recomposed marble and natural wood flooring inserts
Structural system: post-tensioned reinforced concrete
Photographers: © Marwan Harmouche

www.blankpagearch.com
www.karimnader.com
www.wta-mep.com
www.designinbeirut.com
www.someexistingtrees.com
www.marwanharmouche.com

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter