23-10-2019

Behältnis und Inhalt: Das Klimamuseum in Lleida von Toni Gironès

Toni Gironès Saderra,

Fernando Alda,

Lleida, Spagna,

Museen,

Toni Gironès hat das neue Klimamuseum in Lleida entworfen. Dabei schlug er eine Reihe von Änderungen an den Auflagen des Wettbewerbs vor, den er 2008 gewann. Dank dieser Veränderungen konnte er die relevante Grünfläche verdreifachen und ein aus ökologischer Sicht völlig autonomes Gebäude schaffen und damit die Architektur selbst in ein permanentes Klimaprojekt verwandeln.



Behältnis und Inhalt: Das Klimamuseum in Lleida von Toni Gironès

Die spanische Stadt Lleida verfügt über ein neues Museum, das dank des Architekten, der es entworfen hat, einzigartig in seiner Art ist. Toni Gironès, katalanischer Herkunft, hat das Klimamuseum von Lleida als integralen Bestandteil seiner eigenen Ausstellung konzipiert. Ursprünglich sah der Ideenwettbewerb, den Gironès 2008 gewann, den Bau eines 3000 qm großen Gebäudes auf einer Grünfläche von 12000 qm vor, das das ganze Jahr über eine stabile Temperatur zwischen 18 und 25 Grad Celsius aufweisen sollte. Im Rahmen des Wettbewerbs wurde auch eine Dauerausstellung für die Besucher eingerichtet.
In einer weiteren und glücklichen Untersuchung hat Gironès auch das Gelände außerhalb des für den Wettbewerb vorgesehenen Grundstücks untersucht und vorgeschlagen, die für das Museum relevante Grünfläche zu verdreifachen. Neben der Verfügbarkeit war der an das Grundstück angrenzende Teil bereits für Grün und Wald vorgesehen. Die Annexion hat es daher ermöglicht, nicht nur einen Park zu schaffen, der für Bürger und Touristen jederzeit zugänglich ist, sondern auch einen sonst ungenutzten Bereich in einen Management- und Pflegeplan einzubeziehen.

Ein weiterer Pluspunkt von Gironès' Vorschlag betrifft dagegen das Thema der Ausstellung. Der katalanische Architekt wollte, dass die vom Menschen entworfenen passiven Systeme, die das natürliche Klima zu seinem Vorteil nutzen, an der Reflexion in der Ausstellung im Museum teilnehmen. Der Besucher muss hier nicht nur entdecken, was das Klima ist und wie es sich im Anthropozän verändert, sondern auch erfahren, welche Techniken in der tausendjährigen Geschichte konzipiert und perfektioniert wurden, um das Klima dem Willen des Menschen anzupassen. Um dies zu erreichen, hatte Gironès's die Idee, das Gebäude selbst als Beispiel zu nehmen, d.h. eine Architektur, die in sich selbst vollkommen nachhaltig ist, in den natürlichen Kreislauf integriert und mit nicht umwelteinwirkenden Lösungen ausgestattet ist. Ein Gebäude, das so gut auf die Umwelt abgestimmt ist, dass es jede Saison ein anderes Szenario zeigt. Eine Wette, die Gironès für möglich halten und deshalb akzeptieren wollte.

Das Projekt sieht daher keine künstliche Klimatisierung sowohl im Winter als auch im Sommer vor, so dass das während des Wettbewerbs zur Verfügung gestellte Budget auf ein Drittel reduziert werden konnte. Die ausgehobene Erde wurde vor Ort wiederverwendet, mit dem Ziel, die Topographie sanfter zu gestalten und zu einem integralen Bestandteil des gesamten Projekts zu machen. Diese planerischen Entscheidungen haben den großen Park daher in ein Sonnenplateau unterteilt, von dem aus man einen hervorragenden Blick auf Lleida und seine Umgebung genießen kann, sowie in einen kühleren, von Bäumen gesäumten Bereich. Die daraus resultierende Belüftung ist zweifach: Auf dem Plateau weht ständig eine warme Brise aus dem Westen, während im Wald und durch die Gebäudequerlüftung die Räume kühl gehalten werden.
Die Neigung des Bodens ermöglicht es auch, die Schwerkraft zur Wassergewinnung zu nutzen und den Feuchtigkeitsgrad in verschiedenen Umgebungen zu regulieren. Das System ist optimiert, um alle infrastrukturellen Bedürfnisse des Parks und des Gebäudes zu erfüllen, die im Grunde genommen als ein einziges kontinuierliches Werk konzipiert sind. Dies, betont Gironès, ist von grundlegender Bedeutung, um der Öffentlichkeit einen Raum zurückzugeben, der den Namen "Klimamuseum" verdient, der nicht nur das Gebäude, sondern auch den Park selbst umfasst.
Der besondere und ikonische Teil der Anlage ist die große Pergola, die als Empfangsbereich dient. Das Innenklima dieses Ortes wird tatsächlich von Pflanzen gemanagt und die Sonneneinstrahlung wird im Winter notwendig und im Sommer überflüssig. Kurz gesagt, er funktioniert wie Laubblätter: Schutz in den wärmeren Monaten vor der Sonne und dafür können die Strahlen in der kälteren Jahreszeit eindringen.

Die Klimaausstellung, nach der Idee des Architekten, wird stattdessen als ein Spaziergang präsentiert, der sich von der Spitze des Plateaus bis ins Innere des Gebäudes, durch den Wald, erstreckt. Während des Spaziergangs wechseln sich Umgebungen und Klimazonen ab. Die Architektur übernimmt allmählich auf leichte Weise die Führung, bis der Besucher vor einen Teich gebracht wird, der symbolisch das gesamte Regenwasser sammelt und verschiedene Tierarten beherbergt. Natürlich wird es auch ein Café, einen Souvenirladen und eine Dauerausstellung geben, die der Öffentlichkeit zugänglich ist. Aber es ist nicht wirklich notwendig, sie zu nutzen, um die Schönheit dieses Projekts zu genießen.

Schließlich wird in dieser neuen Museumsarchitektur eine leichte Vermittlung mit der Umgebung durchgeführt, um den Ort bewohnbar, aber nicht invasiv zu machen. Das Projekt von Toni Gironès ermöglicht die Interaktion zwischen den verschiedenen Elementen und nutzt die Möglichkeiten der verschiedenen Umweltmedien und Klimastrategien. Ein Beispiel, dem man folgen kann und das glücklicherweise zunehmend in der globalen Gemeinschaft der Designer angenommen wird.

Francesco Cibati

Category: Museums and exhibithions
Year: 2019
Contest: 2008
Place: Lleida, Spain
Surface: 36000sqm, of which 3000sqm built
Architect:Estudi d’Arquitectura Toni Gironès www.tonigirones.com
Promoter/Client: Ayuntamiento de Lleida
Pictures: Fernando Alda www.fernandoalda.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×