29-11-2019

Arc von Koichi Takada Architects

Koichi Takada Architects,

Martin Mischkulnig, Simon Wood, Tom Ferguson, Martin Siegner,

Sydney, Australien,

Residenzen,

Koichi Takada hat den Bau von Arc abgeschlossen, einer neuen architektonischen Figur in der Skyline von Sydney. Der Komplex hat eine doppelte Sprache: Zwei dünne Türme mit hellen Tönen und einem leichten Erscheinungsbild heben sich von einer konkreteren Basis ab, die mit 300.000 handgefertigten Terrakottasteinen verkleidet ist, die sich in den historischen, architektonischen und städtischen Kontext der Stadt einfügen.



Arc von Koichi Takada Architects

Die Skyline von Sydney sieht neben der Serie von ikonischen Gebäuden, die sie bereits prägen, eine neue Präsenz. Arc von Koichi Takada Architects ist das Siegerprojekt des Design Excellence Wettbewerbs der Stadt Sydney im Jahr 2013 und das Ende 2018 abgeschlossen wurde. Zwei sechsundzwanzigstöckige Türme mit einer Gesamthöhe von 80 Metern verbinden handwerkliches Können und Textur als dekorative Elemente und schaffen eine zeitgenössische Architekturkomposition, die den historischen Kontext und das Stadtgefüge der australischen Stadt aufnimmt.

Wie man dem Namen entnehmen kann, den Takada dem Gebäude gegeben hat, basiert die stilistische Figur des Werkes auf dem Bogen. Dies zeigt sich in erster Linie von Weitem in der Überdachung der beiden schlanken Türme, die sich durch ihre runde Form von der Umgebung abhebt, als wäre es eine Krone, auch an den Seiten des Gebäudes wieder aufgenommen. Dank dieser stilistischen Wahl wird Arc am Horizont von Sydney, wo alle Dächer im Gegenteil flach sind, sofort erkennbar.

Die beiden schlanken Türme erheben sich auf einem gemeinsamen Unterbau von acht Stockwerken, in denen der Bogen ein Element ist, das sich kontinuierlich durch die Verwendung von Sichtziegeln wiederholt, in einem Spiel von Überlappungen und Transparenzen, die äußerst elegant und im Gegensatz zu den darüber liegenden Türmen massiver und schwerer sind. Dreihunderttausend handgeformte Terrakottasteine fügen sich nahtlos zusammen und bilden überlappende Bögen mit unterschiedlichen Formfaktoren. An diesen ist das plastische Licht- und Schattenspiel zu erkennen, das durch die abgestufte Anordnung der Steine am Rand der Öffnungen entsteht.

Die Wahl des Ziegels ist nicht zufällig. Es ist ein Element der Kontinuität mit mehreren umliegenden Gebäuden, die bereits durch die Verwendung von Terrakotta gekennzeichnet sind. Die verschiedenen überlappenden Bögen, die fast an die Struktur römischer Aquädukte erinnern, spielen mit leeren und vollen Räumen und verbinden optisch zwei ansonsten nicht miteinander verbundene Straßen der Stadt: Clarence und Kent Street. Gleichzeitig gibt es eine Unterbrechung zwischen der Basis von acht Stockwerken, braun, und den Türmen, die sich - weiß und grau -von ihr abheben. Der Effekt, der mit dieser Zusammensetzung dank der Farben erzielt wird, erweckt den Eindruck, dass die durchschnittliche Höhe der umliegenden Gebäude eingehalten wird, während sie in Wirklichkeit mehr als dreimal überschritten wird.

“Das Konzept”, erklärt Takada, "bezieht sich auf den historischen Kontext der Stadt des letzten Jahrhunderts. Wir haben die Proportionen und die Materialität der in Sydney verwendeten Bögen sorgfältig untersucht. Das Design, das wir erhalten haben, zeichnet sich durch das Vorhandensein einer Textur auf dem Unterbau aus, während der Turm darüber ein leichteres und feineres Aussehen hat. Obwohl wir das nicht erwartet hatten, waren wir überwältigt von einer Welle positiver Botschaften über die Verwendung von handgefertigten Ziegeln. Die Menschen entdeckten die Schönheit und Wärme traditioneller Materialien und Methoden wieder, und es wurde auf die Idee eines modernen Stadtzentrums zurückgeführt, im Gegensatz zur heutigen Allgegenwart von Metall und Glas.”

Die Inspiration für die Verwendung von Bögen und Texturen kommt von zwei wichtigen Gebäuden in der Nähe: dem Rotkreuzgebäude und dem Andrew Bros Warehouse. Takada nimmt ihre Eigenschaften auf und würdigt auch das komplizierte, komplexe und authentische Leben der australischen Stadt.

Ein großer Pluspunkt für Koichi Takada Architects ist auch, dass er den Bauherrn, sowohl öffentlich als auch privat, davon überzeugt hat, das Dach für alle zugänglich zu machen, anstatt es privat zu halten. So sagt der Planer: “Stellen Sie sich eine Stadt vor, in der Menschen auf den Dächern entkommen können, in der Architektur die soziale Interaktion fördert, indem sie die Räume der städtischen Umgebung neu erfindet. Die Tatsache, dass das Dach eine neue und einzigartige Form für Sydney hat, entspricht daher der symbolischen Wiederaneignung neuer Freiräume in einer Stadt, die beschlossen hat, nicht nur das Erdgeschoss, sondern auch das Dach zu aktivieren. Auf dem Dach von Arc angekommen, kann man den Hafen von Sydney und in der entgegengesetzten Richtung die ganze Stadt bewundern, die sich in Richtung der grüneren Außenbereiche verzweigt. Es ist richtig, wie Takada sagt, dass ein solches Schauspiel von allen Bürgern genossen werden sollte.

Francesco Cibati

Function: Multi-Residential
Architecture and Interior design: Koichi Takada Architects
Clients: Crown Group
Location: 161-165 Clarence Street & 304 Kent Street, Sydney, Australia
Status: Completed in 2018
Site area: 1,447 m2
GFA: 17,400 m2
Height: 80m
No. of apartments: 135 residentials, 86 serviced apartments, 221 totals
No. of floors: 26 above ground and 6 below ground
No. of Bricks: 300,000 approx (279,680 bricks delivered to site)
No. of rooftop arches: 59
Bricklayer (Masonry Subcontractor): Favetti
Photography: Tom Ferguson, Martin Siegner, Martin Mischkulnig, Simon Wood

www.koichitakada.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×