17-02-2021

AIA+Barceló-Balanzó+GGG: Centro Camp del Ferro, Barcelona

Barceló-Balanzó Arquitectes, Gustau Gili Galfetti, AIA Activitats Arquitectòniques,

José Hevia, Simón García,

Barcelona, Spanien,

Sport & Wellness,

Das temporäre Team aus AIA, Barceló-Balanzó Arquitectes und Gustau Gili Galfetti hat Camp del Ferro entworfen, das neue Sportzentrum in Barcelonas Stadtteil La Sagrera. Das gitterartige Mauerwerk entmaterialisiert den optischen Eindruck, während das umgedrehte Gewölbedach an nahe gelegene Fabriken erinnert.



AIA+Barceló-Balanzó+GGG: Centro Camp del Ferro, Barcelona

In der Straße Pare Manyanet im Stadtteil Sagrera in Barcelona steht das Camp del Ferro, ein neues Sportzentrum, das von der Stadtverwaltung als Ergebnis eines Wettbewerbs in Auftrag gegeben wurde. Der kürzlich fertiggestellte Sportkomplex verfügt über drei Spielfelder mit einer Fläche von etwas mehr als 7000 Quadratmetern und einer Gesamtkapazität von 800 Zuschauern.
Gewinner der Ausschreibung, der 2015 von Barcelona d'Infraestructures Municipals, SA (BIMSA), der städtischen Stadtentwicklungsgesellschaft, initiiert wurde, ist das temporäre Team AIA Activitats Arquitectòniques, Barceló-Balanzó Arquitectes, Gustau Gili Galfetti. Das Projekt wurde nicht nur wegen seiner Fähigkeit, ein vollwertiges Funktionsprogramm mit beträchtlichem Volumen auf kleiner Fläche zu entwickeln, besonders geschätzt, sondern auch, weil es die Zugänglichkeit als Chance zur Aufwertung des öffentlichen Freiraums behandelt.
Die frühere industrielle Berufung von Sagrera kämpft darum, sich zu einer neuen urbanen Identität zu entwickeln. Die wirtschaftliche Schrumpfung, unter der das Viertel leidet, wird vielleicht behoben, wenn der neue, 4 Kilometer lange Camì Comtal Linear Park fertiggestellt ist, die Bahnlinie unter die Erde verlegt und der neue Hochgeschwindigkeits-Bahnhof gebaut wird. Im Moment, am Rande der riesigen Baustelle gelegen, die erst 2023 fertiggestellt sein wird, fügt sich das Camp del Ferro in ein System bereits bestehender Sportanlagen ein, die wie schlecht miteinander verbundene Inseln wirken. An der gleichen Stelle, die von dem neuen Projekt betroffen ist, befanden sich die Freibäder des Gemeindezentrums Sant Andreu, die nun abgerissen wurden.
Die Absicht war, eine Architektur zu schaffen, die in der Lage ist, verschiedene Arten von Aktivitäten wie Eishockey, Eiskunstlauf, Futsal, Basketball, Handball usw. zu beherbergen, die aber auch den engagiertesten Sportvereinen ein Hauptquartier bieten kann.
Ein solch umfangreiches Programm birgt die Gefahr, dass ein Turm aus sich überschneidenden und unverbundenen Elementen entsteht, sowohl untereinander als auch mit dem umgebenden öffentlichen Raum, der ein visuelles Durcheinander darstellt, das in Bezug auf den Kontext der niedrigen Fabriken und Lagerhäuser unangemessen ist. Deshalb nutzten die Planer die Möglichkeit, einen Teil des Bauwerks in den Boden einzulassen und hier zwei der Sportplätze zu platzieren. Das dritte belegte das obere Stockwerk, während das Dach des zweiten Stockwerks ebenfalls zu einem erhöhten Zugangsplatz wurde. Als Rückgrat wurde der Betonblock, der die Dienstleistungen, die Terrassen der ersten und zweiten Ebene, die Bar und die Verwaltungsbüros enthält, quer und etwa auf halber Höhe des Grundrisses platziert. Die vorgelagerte Lobby, auf Höhe des Eingangs, ist ein deckenhoher Raum, der die Etagen umschließt und verbindet. Im Erdgeschoss komplett verglast, ist dies der Landepunkt für diejenigen, die von dem erhöhten Platz und der Allee auf der Straße ankommen.
Die Struktur ist eine Kombination aus Sichtziegeln in verschiedenen Rastern und einer Vielzahl von Farben, wobei sich offene Teile mit Vorhangfassaden abwechseln, wodurch eine dynamische Fassade entsteht, die viel gefiltertes natürliches Licht in den Innenraum eindringen lässt. Polycarbonatplatten, die wie Sonnenblenden an den offenen Rosten befestigt sind, lassen das Sonnenlicht durchscheinen und sorgen gleichzeitig für Wärme- und Schalldämmung.
Das Dach wird von freiliegenden Metallbindern mit einer Spannweite von 35 Metern getragen und wird durch ein umgekehrtes Gewölbedach mit sanft ansteigenden Spitzen ergänzt, das sich in die Umgebung einfügt und die Dächer der benachbarten Lagerhäuser aufgreift. Ein Design, das zur Auflockerung des Volumens des Komplexes beiträgt und dessen formalen Ausdruck bildet.
Um auf die Wahl der teilweise unterirdischen Lösung zurückzukommen: Sie wurde bereits 2018 in einem anderen Sportstättenprojekt eingesetzt, das von AIA und Barceló-Balanzó gemeinsam entwickelt wurde, dem Mediterranean Games Sports Palace in Tarragona. Wie in diesem Fall trug auch in Camp del Ferro die topografische Veränderung mit einer Verringerung der der Sonne ausgesetzten Fläche zur Verbesserung der thermischen Trägheit und zur Verbesserung der Energieeffizienz bei.
Der schichtweise Aufbau mit offenen, kommunizierenden Ebenen fördert die natürliche Belüftung und Wärmeabfuhr. Die Verwendung von Ziegeln als exponiertes Baumaterial ist nicht nur eine Möglichkeit, diese Architektur in Einklang mit der historischen Tradition zu bringen, sie in Fabriken und Werkstätten zu verwenden, sondern auch eine philosophische Entscheidung, die die Verwendung von starken, dauerhaften Lösungen betont. Der Einsatz von erneuerbaren Energiequellen und die Optimierung des Wasserverbrauchs haben ebenfalls zur LEED-Gold-Zertifizierung des Bauwerks beigetragen.
Das neue Sportzentrum präsentiert sich der Stadt mit einer stark identifizierbaren Architektur, die aber auch in der Lage ist, dem städtischen Kontext in einem Filterraum zu begegnen, wie z.B. dem offenen, erhöhten Foyer und dem breiten, bepflanzten Bürgersteig, wo der Autoverkehr weicht und den Fußgängerverbindungen Platz macht

Mara Corradi

Architects: AIA Activitats Arquitectòniques, Barceló-Balanzó Arquitectes, Gustau Gili Galfetti
Years: 2016-2020
Location: Barcelona
Surface: 7.237 sqm
Client: District of Sant Andreu / Barcelona City Council managed by BIMSA
Structures: BAC
Energy efficiency: AIA
Contractor: UTE: OHL /Calaf
Site management: SGS
Project management: Qstudi
LEED management: Develop Index Ambiental
Photos: José Hevia, Simón García (arqa)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter