17-06-2021

Abschied von Gottfried Böhm, Architekt des Sakralen

Gottfried Böhm,

Colonia, Germania,

Kirchen & Friedhöfe,

Der Architekt Gottfried Böhm starb am 9. Juni in Köln, er wurde 101 Jahre alt. Als Sohn des bekannten Architekts Dominikus Böhm war Gottfried Böhm, Pritzker-Preisträger im Jahr 1986, ein wichtiger Architekt des Wiederaufbaus im Nachkriegsdeutschland. Autor von öffentlichen und privaten Gebäuden sowie mehr als sechzig Kirchen, von denen einige zu den bedeutendsten Beispielen der sakralen Architektur des zwanzigsten Jahrhunderts gehören. Am bekanntesten ist sicherlich die Wallfahrtskirche Maria Königin des Friedens in Neviges, die als sein Meisterwerk gilt.



Abschied von Gottfried Böhm, Architekt des Sakralen

Der Architekt Gottfried Böhm starb am 9. Juni im Alter von 101 Jahren in Köln. Sein Vater Dominikus war ein bekannter deutscher Architekt, der viele katholische Kirchen und Kirchenbauten entwarf und als Pionier der zeitgenössischen Kirchenarchitektur gilt.
Gottfried Böhm, Gewinner des Pritzker-Preises 1986, wurde am 23. Januar 1920 in Offenbach am Main geboren und war eine wichtige Figur der deutschen Nachkriegsarchitektur. Er wurde an der Technischen Hochschule in München ausgebildet und studierte nach seinem Abschluss 1946 ein Jahr lang Bildhauerei an der Münchner Akademie der Bildenden Künste, eine wichtige Schulung für den Entwurfsprozess, der später seine Bauten prägen sollte. 1947 begann er als Architekturassistent im väterlichen Atelier zu arbeiten, das er nach dem Tod seines Vaters 1955 übernahm. In diesen Jahren arbeitete er bei der von Rudolf Schwarz geleiteten Kölner Wiederaufbaugesellschaft, heiratete 1948 die Ingenieurin und Architektin Elisabeth Haggenmueller und ging 1951 zum Arbeiten und Studieren in die Vereinigten Staaten. Ein halbes Jahr lang arbeitete er in New York im Büro von Cajetan Baumann, und während der Studienreise lernte er Mies van der Rohe und Walter Gropius kennen, die beiden bedeutenden Meister der Architektur, für die er große Bewunderung hegte.
Die ersten eigenständigen Projekte Gottfried Böhms sind mit den Theorien des Bauhauses und dem Einfluss seines Vaters verbunden. In der Folge entwickelte er die tiefe Überzeugung, dass jede einzelne architektonische Aufgabe, auch die kleinste, von großer Bedeutung war und drei Hauptfaktoren berücksichtigen musste: Zeit, Ort und Mensch. Er lehnte daher die Etiketten “expressionistischer Architekt” oder “Post-Bauhaus” ab; er zog es vor, sich als Architekt zu definieren, der "Verbindungen" schafft. Verbindungen zwischen Alt und Neu, wie im Rathaus von Bensberg oder dem von ihm entworfenen Restaurant in Bad Kreuznach, zwischen Ideen und der physischen Welt, zwischen dem einzelnen Gebäude und der städtischen Umgebung und damit zwischen privaten und öffentlichen oder halböffentlichen Räumen, die er in Formen, Materialien und Farben seiner Architektur umsetzt. Als Leiter seines Architekturbüros hat Gottfried Böhm viele öffentliche (Museen, Theater, Rathäuser, Kultur- und Bürgerzentren) und private Gebäude (Wohnhäuser, Büros, Sozialwohnungen und Eigentumswohnungen mit gemischter Nutzung) entworfen. Er hat mehr als sechzig Kirchen entworfen, von denen einige als Meisterwerke der sakralen Architektur des zwanzigsten Jahrhunderts gelten, von denen die Wallfahrtskirche Maria Königin des Friedens in Neviges, in Deutschland sicherlich die bekannteste ist. Auf dem Gebiet der städtebaulichen Projekte hat er an der Altstadt von Köln und insbesondere an der Gegend um den Dom und den Heumarkt gearbeitet, am Prager Platz in Berlin, an der Gegend um das Schloss von Saarbrücken und am Stadtteil Lingotto in Turin, Italien.
"Ich denke, die Zukunft der Architektur liegt nicht so sehr darin, weiterhin die Landschaft zu füllen", sagte er, "sondern Leben und Ordnung in unsere Städte und Gemeinden zurückzubringen" und wandte sich damit gegen die Überfüllung der Umgebung mit unnötigen Designelementen.
Was die Materialien betrifft, so war zwar bei vielen seiner Projekte, wie z.B. bei der Wallfahrtskirche von Neviges, Sichtbeton das Material der Wahl, aber diese Entscheidungen wurden von der verfügbaren Technologie diktiert. Als der technologische Fortschritt es erlaubte, zog der deutsche Architekt neue Materialien wie Stahl und Glas in Betracht, die zum ersten Mal beim Projekt für das Bürgerzentrum von Bergisch Gladbach (1963-1965) verwendet wurden.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Wikipedia,
Photo by: (01) Rabanus Flavus, (02, 10) Hans Peter Schaefer http://www.reserv-a-rt.de, (03) Anna16, (04) Cmcmcm1, (05) Grkauls, (06) Candidus, (07, 12) Elke Wetzig, (08) Suse, (09) Wolkenkratzer, (11) Dismas87
All file are licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license and CC Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0).


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter