16-07-2021

Abin Design Studio: Gallery house in Bansberia, West Bengal, Indien

Abin Design Studio,

Edmund Sumner,

Bansberia, West Bengal, India,

Halle,

Der indische Architekt Abin Chaudhuri überzeugt seinen Bauherrn, anstelle einer privaten Garage ein Gemeindezentrum zu bauen. Das neue Galeriehaus in Bansberia, Westbengalen, lässt sich von hinduistischen Tempeln und alten dekorativen Terrakotta-Arbeiten inspirieren, um seine gesellschaftliche Berufung zu finden.



Abin Design Studio: Gallery house in Bansberia, West Bengal, Indien

Abin Chaudhuri, der 2005 das gleichnamige Studio gründete, versteht Architektur als kontinuierliche Suche und Entdeckung jeder Form von Harmonie zwischen den sozialen Aspekten des Daseins.
Sein Atelier mit Sitz in Kalkutta verfolgt einen Ansatz, der auf Zuhören und ständiger Anpassung an die Gegebenheiten basiert. Eine Vision, die sich im Zusammenhang mit dem Projekt Gallery House in Bansberia, Westbengalen, Indien, als unschätzbar wertvoll erweist. Die Wünsche des Kunden werden in der Tat in Frage gestellt, um einen unerwarteten Ankunftspunkt mit einem breiteren Umfang zu erreichen.
Der Auftraggeber für dieses Projekt, das Anfang 2020 gebaut wurde, ist derselbe wie für dasWall House, eine 640 Quadratmeter große Villa in Bansberia, die sich durch Corten-Stahlplatten in Kombination mit Travertinplatten und großen Glasöffnungen auszeichnet, die die Wirkung der geschlossenen Festung abmildern. Die Imposanz der Mauern, die Schutz und Status bedeutet, weicht dem Wunsch nach einem Dialog mit den Straßen der Stadt.
Die neue Forderung dieses Kunden scheint einfach und banal zu sein, nämlich einen überdachten Platz für seine Autos zu schaffen. Der Eigentümer der Wall House hat bereits ein Grundstück auf der gegenüberliegenden Straßenseite erworben, weil er dort einen Carport errichten wollte, der auch als vorübergehende Unterkunft für das Personal dienen kann, das die Fahrzeuge nutzen wird.
Abin Chaudhuri ist ein sensibler Designer mit einem scharfen Auge für einen Kontext wie Bansberia: Wie so viele indische Städte ist sie geprägt von einerhohen Bevölkerungsdichte und einem chronischen Mangel an Gemeinschaftsräumen, ausgestatteten Orten, um sich zu treffen, zu versammeln und das Leben öffentlich zu feiern.
Der Architekt bot dem Bauherrn daraufhin eine andere Perspektive für die unmittelbare Nutzung des neuen Volumens an und schlug die Schaffung eines neuen städtischen Raums vor. Ausgehend von den ursprünglichen Plänen für die Garage, mit einem großen, wandlosen Raum im Erdgeschoss und stärker unterteilten Räumen im Obergeschoss, entwirft Abin Chaudhuri ein öffentliches Gebäude, das für alle zugänglich ist und in Zukunft auf jeden Fall den ursprünglich geäußerten Bedürfnissen angepasst werden kann.
Die Herangehensweise von Abin Design Studio an diese Umnutzung war, sich nicht mehr an den traditionellen indischen Wohnmodellen des 20. Jahrhunderts zu orientieren, sondern an den architektonischen Ausdrucksformen von Gemeinschaftsorten, nämlichreligiösen Orten. Die Stadt Bansberia ist berühmt für die von Wasser umgebene monumentale Anlage, die zwei berühmte Denkmäler beherbergt, den Hindu-Ratna-TempelHansheswari, der 1814 fertiggestellt wurde, und den älteren Ananta Basudeba, im Eka-Ratna-Stil, aus dem Jahr 1679. Dieser Komplex ist ein Zeugnis der kulturellen und sozialen Werte, die von den Menschen in Bansberia seit Generationen gehalten werden. Diese Tempel waren schon immer Wahrzeichen, Pilger-, Gebets- und Beobachtungsorte und sind vielleicht die einzigen öffentlichen Begegnungsstätten, wo man frei stehen kann und die weitläufigen umliegenden Gärten als Teil des Geländes genießen kann. Momente der Geselligkeit, in denen die Menschen auch die Möglichkeit haben, die alten und wertvollen Dekorationen in Terrakotta zu betrachten, in die die Geschichten der indischen Epen eingemeißelt sind.

Daher entschied man sich, einen weiteren architektonischen Ausdruck in die Ansicht der Gemeinde einzubringen und schaute auf diese Tempel zurück, um eine Hommage an die einheimische Handwerkskunst Bengalens zu schaffen.
Eingefügt in die dichte Bebauung und im gleichen Maßstab platziert, fällt das neue Gebäude durch seine Sichtziegelwände auf, die in horizontalen Bändern verlegt und mit dekorativen Keramikblöcken verziert sind. Die Terrakotta-Ziegel wurden aus einer nahegelegenen handwerklichen Produktionsstätte bezogen, während die Keramik industriell hergestellt wird. In Zusammenarbeit mit einem lokalen Keramikkünstler wurden die Blöcke wiedergewonnen und in die Verkleidung eingefügt, um ein dichtes und vielfältiges Muster zu bilden, das von Tempeldekorationen inspiriert ist.
Die abgerundeten Ecken suggerieren eine dreidimensionale Betrachtung des Volumens, die der einer Drohne ähnelt, und machen das Galeriehaus zu einem Gebäude in der Balance zwischen dem Antiken und dem Zeitgenössischen. Die Form ist das Ergebnis eines kontinuierlichen anhebenden Ansatzes, bei dem der anfängliche prismatische Block in eine Kombination aus Betonwänden umgewandelt wird, die von einem Ziegelmantel umhüllt und dank der großen Öffnungen durchlässig sind. Eine Struktur, die leicht ist, trotz der Präsenz von Materialien, die eindeutig mit der Erde und der Bautradition verbunden sind. Die Innenräume wurden auf zwei Ebenen verteilt, zu denen sich die Dachterrasse gesellt. Die Straßenebene, die als Autogarage konzipiert ist, beherbergt neben dem Eingang einen großen Mehrzweckraum: Dieser einzigartige Raum kann für kollektive Aktivitäten und Versammlungen ebenso genutzt werden wie für Yogaübungen. Hinter dem Foyer befinden sich im ersten Stock ein Besprechungsraum und ein Schulungszentrum mit Küche, ein Schlafsaal mit fünf Betten, Bäder und ein kleiner Dachgarten.
Das Foyer ist das ausdrucksstarke Herzstück des Galeriehauses und könnte als ein Raum von barocker Ausdruckskraft bezeichnet werden. Man erreicht es über eine breite weiße Betontreppe, die fast bis zur Straße ansteigt. Oberhalb der Treppe öffnet sich die Backsteinmauer zu einem Bogen mit plastischem Design, hinter dem man den unteren Teil der oberen Treppe sehen kann, die in Anlehnung an die Eingangstreppe in die Terrasse eingebaut wurde. Dieser Weg drückt eine Eigendynamik aus und scheint mit Blick auf Prozessionen und Feste, die in der Nachbarschaft organisiert werden, entworfen worden zu sein: als ob er die Teilnehmer einladen würde, seine Räume zu betreten und dann die pulsierende Treppe hinabzusteigen.
Von außen heben sich der Eingang, der Balkon auf der gegenüberliegenden Seite und das weiße Beton-Terrassendach von der Ziegelwandfläche ab und erzeugen das “vielstimmige” Bild eines Bürgerzentrums. Durch das Spiel von leeren und vollen Räumen, das die Struktur stark auflockert, ist die Architektur eins mit dem öffentlichen Raum der Nachbarschaft, eine Geste der Wiedergutmachung des Privaten an die lokale Gemeinschaft.

Mara Corradi

Architects: Abin Design Studio http://www.abindesignstudio.com/
Location: Bansberia, West Bengal, India
Area: 380 sqm
Completion: January 2020
Principal designer: Abin Chaudhuri
Design team: Sohomdeep Sinha Roy, Qurratul Ain Maryam
Structure: Soma Kazi
Project coordination: Debjit Samanta, Debkishor Das, Dipankar Mondal
Collaborator: Partha Dasgupta (ceramic artist)
Photos by: Edmund Sumner


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter