23-12-2015

2b architectes: Erweiterung der Schule vonBelmont-sur-Lausanne

2b Architectes,

Roger Frei, Zürich; Matthieu Gafsou, Lausanne,

Die Schweiz,

Schule,

Der Ausbau der Schule von Belmont-sur-Lausanne durch 2b architectes stellt eine Verbindung zwischen den topographischen Ebenen des Grundstücks her, auf der sie steht. In der neuen Schule von Belmont-sur-Lausanne gestalten 2b architectes einen Block, der sich senkrecht zum Verlauf der alten Anlage entwickelt und dabei einen Sportplatz und einen Pausenhof schafft.



2b architectes: Erweiterung der Schule vonBelmont-sur-Lausanne

Der Ausbau der Schule von Belmont-sur-Lausanne durch das Büro 2b architectes entstammt einer sorgfältigen Analyse der Topographie des Terrains und der Zugangswege zum bestehenden Schulgebäude. Der von der Gemeinde beauftragte Eingriff erfüllt den Bedarf an neuen Klassenräumen und eines angemessenen Sitzes für das neue Bürgerzentrum in einem Vorort von Lausanne, der vorwiegend Wohnzwecken dient.
Die erste Betrachtung betrifft die Topographie des Ortes, die ganz sicher auch das Projekt der ersten Anlage beeinflusst hat, die terrassenförmig gebaut wurde, so als wolle sie dem Verlauf des Hangs folgen. Eine Reihe von geradlinigen Blöcken beginnt auf dem oberen Niveau der Route d’Arnier und geht dann nach unten bis zum Chemin du Collège, wo sie auf den Sportplatz der Schule treffen. Einziger optischer Bezugspunkt ist das Ufer des Genfer Sees, der die Ausrichtung der Terrassen nach Westen bestimmt. 
Die Erweiterung durch 2b architectes ist im Süden und schließt sich mit einer geradlinigen senkrechten Entwicklung an den Bestand an und betont auf diese Weise die perspektivische Ausrichtung des Schulblocks.

Der Erweiterungsbau bildet eine dreidimensionale Masche, die die 3 wichtigsten Höhen berührt auf denen sich die vorhandene Architektur entwickelt: die beiden Ebenen des Fußgängerwegs und der Zufahrt und dann die untere, die zur Turnhalle führt. Das neue Projekt ist auf 5 Stockwerke verteilt. Zwei davon liegen unter der Nullebene – der Chemin du College, wo sich der Eingang der Schüler befindet – und zwei darüber. Dort, wo die Straße zuvor direkt zum alten Gebäude führte, trifft man heute auf einen überdachten Hof, einen großen Sammelplatz der zur Schule führt und dabei den neugebauten Flügel durchquert. Die spielerisch-soziale Berufung der neuen Architektur wird vom kunterbunten Spielplatz betont: diesen sieht man hinter dem Eingang und zusammen mit dem Sportplatz bildet er den Bereich für die Erziehung im Freien und dient als Hintergrund der Lerntätigkeiten in den Klassenzimmern.
Die beiden unteren Stockwerke beherbergen Räumlichkeiten des Bürgerzentrums und eine große komplett mit Holz verkleidete Turnhalle. Holz kommt auch als Sonnenschutz bei den großen Fenstern im Inneren zum Einsatz. Im ersten Stock befinden sich die Klassenzimmer zur Erweiterung des Platzangebots des alten Schulgebäudes, das man von dieser Etage aus betreten kann. Im letzten Stock sind die Büros untergebracht. Diese Etage blickt nach Osten auf die Route d’Arnier mit einem eigenen Lehrereingang.


Die Struktur aus bewehrtem Sichtbeton nimmt die brutalistische Stilsprache des Bestands auf und setzte diese dabei mit einer harmonischen Architektur um, die vom Rhythmus der raumhohen quadratischen Fenster getaktet wird: das bei allen Fassaden wiederholte Modul erleichtert das Volumen mit seiner massiven Form und führt es auf ein Raster aus Pfeilern und Trägern zurück. Die Vorhänge öffnen – wie Augenlider – den Blick auf den Hügel und den Genfer See.

Mara Corradi

Project: 2b architectes (S.Bender, Ph.Béboux, F.Ferrari, F.Seydoux, G.Warnking, T.Auffret-Postel, F.Ben-Amor, S.Van Caenegen, A.Clement, S.Grimm, A.Lemarinier, A.Hasoo, J.Deppermann, D.Minguet, L.Nemec, K.Tran, L.Maccioni, V.Weibel, V.Beltrami, F.Köhli)
Competition: 2007, 1st Rank
Construction: 2012-2014
Client: Municipality of Belmont-sur-Lausanne
Address: Chemin du Collège 6, 1092 Belmont-sur-Lausanne, CH
Total surface: 2530 sqm
Construction management: Regtec SA, Lausanne
Structural engineer: INGPHI, Lausanne
Building physicist: BG Bonnard & Gardel, Lausanne
Acoustic engineer: Bernard Braune, Binz
Building enveloppe engineer: BCS, Neuchâtel
E engineer: Scherler, Le Mont-sur-Lausanne
Engineer MEP: BG Bonnard & Gardel, Lausanne
Lighting engineer: Aebischer & Bovigny, Lausanne
Landscape architect: Cécile Albana Presset, Lausanne
Photographs: Roger Frei, Zürich; Matthieu Gafsou, Lausanne

www.2barchitectes.ch
https://www.flickr.com/photos/1092belmont/albums/72157630279752980
http://art.ingphi.ch/#/ecole-heitera/


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×