29-03-2019

Valvigna: Zwanzig Jahre Partnerschaft zwischen Prada und Guido Canali

Guido Canali,

Agostino Osio,

Valvigna, Arezzo, Italia,

Fabriken,

Guido Canali unterzeichnet ein neues Projekt für Prada. Eine Gartenfabrik in Valvigna, die einen Exkurs zwischen dem Architekten und dem Unternehmen über Ethik, Architektur, Arbeit und Landschaft ermöglicht, der 1999 begann und noch nicht abgeschlossen ist.



Valvigna: Zwanzig Jahre Partnerschaft zwischen Prada und Guido Canali

Von Depero und Campari über Behrens und AEG bis hin zu Sottsass und Olivetti gibt es viele erfolgreiche Kooperationen zwischen großen Künstlern oder kreativen und großen Marken. Unter diesen können wir auch das Namenspaar Prada - Guido Canali erwähnen. Die Zusammenarbeit begann erst vor zwanzig Jahren, 1999, als der Architekt aus Parma die Montevarchi-Fabriken für den Moderiesen entwarf. Heute, nach der Errichtung des Hauptsitzes in Montegranaro (2001) und des Pols von Levanella (im Bau), hat Canali auch den industriellen Hauptsitz in Valvigna gestaltet.
Valvigna erweitert ein wiederkehrendes Thema in der Arbeit von Canali für Prada, nämlich die Garten-Fabrik. Das Werk beherbergt die Produktions- und Entwicklungsabteilungen für Lederwaren von Prada und Miu Miu sowie die Lager für Rohstoffe. Hier befindet sich nicht nur das Rechenzentrum der gesamten Prada-Gruppe, sondern auch das historische Archiv für Lederwaren und Schuhe, technische und administrative Räumlichkeiten und ein Auditorium. Aber eine voll funktionsfähige Fabrik wäre nicht ausreichend gewesen. Eine große Marke zu sein bedeutet, Verantwortung zu übernehmen, und Prada und Canali senden eine klare Botschaft aus. Das Projekt wurde auch ins Leben gerufen, um in einem heruntergekommenen Gebiet einzugreifen, die Auswirkungen auf die Landschaft so gering wie möglich zu halten und in gewisser Weise sowohl der Umwelt als auch den Menschen, die in der Umgebung leben, einen Gefallen zu tun.
“Die massive Präsenz von Grün, noch betont durch Wasserbecken mit der Funktion der Energiereserve, ist ein wesentlicher Bestandteil der Anlage. Sie dient nicht nur zur Dekoration, sondern ist eine Voraussetzung für das Wohlbefinden der dort arbeitenden Menschen. Eine Architektur, die unnötige Gesten und Exhibitionismus ablehnt und vielmehr einer kritischen Strenge, die eliminiert und unterstreicht, dem rationalistischen Gedanken treu bleibt. So stellen die faszinierenden geheimen Gärten, die schattigen, mit Weinreben umrankten Pergolen, die leuchtenden Teiche nicht die formale Befriedigung der Architekten dar, sondern den Respekt vor der Würde und gar der psychischen Gesundheit derjenigen dar, die zwischen diesen Mauern und diesen Gärten arbeiten müssen.”
Die Vision, die den Absichten von Eigentum und Gestalter Einheit verschafft hat, basiert auf drei Säulen: Respekt vor der Arbeit und dem Arbeiter, "Qualität ohne Kompromisse" und Anerkennung der Bedeutung des Details als Ausdruck von Effizienz und nicht als leichtsinniger ästhetischer Zweck an sich. Drei Säulen, die eine Ethik definieren, "die in zwanzigjähriger Zusammenarbeit gemeinsam entwickelt wurde, wurden spontan zu einer Zeit eingeführt, in der man das Bewusstsein für diese Werte noch nicht als notwendig erkannte"., sagt Patrizio Bertelli, CEO der Prada-Gruppe.
Die Geschichte von Valvigna beginnt vor dem Treffen zwischen Canali und Prada im Jahr 1998, als die Gruppe ein Grundstück von 30000 qm in der Provinz Arezzo kauft. Das Gelände, auf dem einer stillgelegten Ziegelfabrik stand muss saniert werden. Im Laufe der Jahre haben die Besitzer geduldig das umliegende Land erobert, dem Gebäude Luft gegeben und mit dem Pflanzen von Bäumen begonnen, was der Liegenschaft nahe der Autostrada del Sole ein neues und malerisches Aussehen verleiht
Vor dem Werk befinden sich zahlreiche Parkplätze und Straßen für die öffentliche Nutzung. Das Projekt setzt das Gebäude nach hinten und fügt einen dreistufigen Zwischenvorhang ein, der Reihen von Reben aufnimmt. Das Erdgeschoss verschwindet aus den Augen und die Fabrik liegt auf diesem neuen Stockwerk 8m über dem Platz. Das horizontale Zeichen markiert die gesamte Länge des Grundstücks und wird zu einer Art durchlässigem Sichtschutz, der den Baukörper teilweise verschwinden lässt. Die Gestaltung der Rückseite ist schwieriger: Der Raum ist eng, der Hügel uneben. Aus diesem Grund sind Büros und die Kantine nach außen geschlossen, öffnen sich aber innen auf die Kreuzgänge und Terrassen. Schließlich wird die ursprüngliche Lieblichkeit der Hügel wiederhergestellt, indem am Hang gearbeitet wird, um die hydrogeologische Sicherheit des Geländes zu gewährleisten. Ein System von leichten, mit Weinreben bewachsenen Pergolen, in denen auch Maulbeeren, Granatäpfeln, Jujube und Lavendelbetten zu finden sind, sind der Kontext, in dem die Parkplätze eingefügt sind und somit vollständig "gefiltert" werden. Während die Fabrik errichtet wird, wird auch der der Hügel im Dialog mit der wiederentdeckten Landschaft wieder aufgebaut.
Das Werk drückt einen fast religiösen Respekt vor der Natur aus, die geschützt und neu komponiert wird, und vor dem Werk des Menschen, dem Wert und Würde beigemessen werden. Wie am Anfang des Artikels gesagt wurde, sind Prada und Canali eine dieser langwährenden Partnerschaften, die als positive Referenz zu betrachten sind.

Francesco Cibati

Place: Valvigna, Arezzo, Italy
Year: 1998-2017
Architect: Guido Canali
Client: Prada Group
Built surface area: 32'431 mq
Trees, shrubs and carpeting plants planted: 112,000+
Photos: Agostino Osio courtesy of the Prada Group


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×