18-01-2019

Taller de Arquitectura de Bogotá: Kindergarten San José in Cajicá

Taller de Arquitectura de Bogotá, Daniel Bonilla Arquitectos, Marcela Albornoz,

Rodrigo Dávila,

Cajicá, Colombia,

Kindergärten,

Der Kindergarten San José in Cajicá, Kolumbien, übernimmt die Idee eines Bildungssystems, das auf den Prinzipien der Flexibilität und des Umgangs mit der Landschaft basiert. Das Projekt der Schule San José wurde von Taller de Arquitectura de Bogotá von Daniel Bonilla Arquitectos und Marcela Albornoz durchgeführt.



Taller de Arquitectura de Bogotá: Kindergarten San José in Cajicá
Taller de Arquitectura de Bogotá von Daniel Bonilla Arquitectos und Marcela Albornoz entwirft den neuen Kindergarten in San José a Cajicá, Kolumbien, in Anlehnung an eine Bildungstradition, die das Verhältnis zwischen der Schule und der Außenwelt als grundlegend für das Lernen betrachtet.
Nach jahrelanger Zusammenarbeit beschlossen Daniel Bonilla und Marcela Albornoz ihr gemeinsames Büro zu gründen, ein Labor, das sich speziell der Entwicklung von urbanen und architektonischen Projekten in der kolumbianischen Hauptstadt widmet. Es gibt viele Werke mit kulturellem und akademischem Hintergrund, die in Bogota das Licht der Welt erblicken, wie das Los Nogales Art Center, ein Zentrum für Kunst im Jahr 2009, und das Auditorium 2012 wieder für das Colegio Los Nogales. Einige Jahre später, im Jahr 2015, wurde das Projekt für einen Grundschulkomplex im Auftrag des Colegio Anglo Colombiano abgeschlossen, wo erstmals die Idee eines Raumes realisiert wurde, der aus Modulen besteht, die auf dem Konzept von Voll- und Leerräumen basieren und um ein pulsierendes Zentrum gegliedert sind.
Dieses Thema der sich wiederholenden und um einen Drehpunkt gravitierenden Zelle kehrt im Projekt des Kindergartens San José in Cajicá, nördlich von Bogotá, zurück. Das Gebäude befindet sich am Rande der Stadt, in einer ländlichen Umgebung, die von der Institution als Bildungsort erlebt wird, pädagogische Zeit, um bei Kindern die Einstellung zum Lernen in direkter Form zu fördern. Das Projekt von Taller de Arquitectura de Bogotá beginnt am Standort und baut einen Komplex von über dreitausend Quadratmetern auf zwei Ebenen, der in das Grün integriert ist und in dem die Landschaft so gestaltet ist, dass sie am Schulleben teilnimmt.
Das Projekt ist in einer Reihe von isolierten Baukörpern artikuliert, einem "Dorf des Wissens", so wird es von Taller de Arquitectura definiert, das seinen organischen Charakter aus dem natürlichen Kontext herausnimmt und in einen geeigneten Raum verwandelt, um eine Gemeinschaft von Vorschülern aufzunehmen. Die Einheiten sind durch einen offenen Kreislauf verbunden, der eine Terrasse oder einen "amorphen Kreuzgang" bildet, in dem man die Landschaft entwirft und baut, der Kinder jeden Tag begegnen werden, und das ist ihr erstes Bild von der Welt.
In der Idee der Gestalter ermöglicht diese Art der Konfiguration eine flexible Entwicklung, die das bildet, was sie "teilfertige Einheiten" nennen: Die Zellen können sich auch im Laufe der Zeit vervielfachen und neue Kerne bilden, je nach Bildungsbedarf oder Schülerzahl und je nach verfügbarem Budget.
Sehr interessant ist die Wahl der Ausrichtung der Schulzellen, Module auf zwei Etagen der gleichen Betonstruktur, aber jedes unterschiedlich ausgerichtet, für eine Differenzierung der visuellen Einblicke, die jeden Pavillon als spezifisch und einzigartig identifiziert. Das Gesamtergebnis der Planimetrie ist ein unbestimmter, aber nicht konfuser Kontext, anfällig für Variationen, aber nicht ungeordnet und chaotisch, wie oft stattdessen die zu schematischen Strukturen, mit denen die natürliche menschliche Unordnung konfrontiert wird.
Die Wahl des Betons mit rustikalem, fast brutalistischem Finish, der auch auf den Innenterrassen fortgesetzt wird, steht im Einklang mit dem bestehenden Verwaltungsgebäude der Schule. Die raue, monochromatische Textur verwandelt diese großen geometrischen Blöcke in Monolithen und verleiht ihnen ein Bild der Solidität. Eine Symbolik, die eine sehr genaue und rigorose Vorstellung von der Schule vermittelt. Andererseits sind die Fronten zum Innenhof und zur Außenwelt vollständig verglast und ermöglichen es den jungen Gästen, die Präsenz der Natur, die Abfolge der Jahreszeiten, den Klimawandel usw. vollständig zu erleben. Dank der großen vorstehenden Dächer ist das Licht also reichlich, aber indirekt und die Klassenzimmer sind vor übermäßiger Strahlung geschützt. Jede Zelle ist auf zwei Ebenen mit sehr ähnlichem Grundriss entwickelt, mit einem Hauptraum und Nebenräumen, zu denen im Erdgeschoss ein gepflasterter Vorplatz zum Garten und im ersten Stock nach außen eine kleinere Terrasse hinzukommt, um sicher im Freien zu spielen.
Trotz des sehr nüchternen allgemeinen Stils und des Fehlens von Dekorationen, was nach Ansicht der Gestalter zu einer Art Manifest einer guten Schule wird, mangelt es nicht an Ausblicken zwischen den Klassenzimmern und gekreuzten Blickbeziehungen, die eine gute Belüftung gewährleisten, mit der Vorstellung, dass die Qualität der Bildungsumgebung auch von luftigen und gesunden Lebensräumen kommt.

Mara Corradi

Architects: Taller de Arquitectura de Bogotá, Daniel Bonilla Arquitectos and Marcela Albornoz.
Design Team: Francisco Ospina, Andrés Gutiérrez, Andrea Mozzato, Cindy Jiménez.
Client: Colegio San José
Location: Cajicá, Colombia
Total Area: 3545 sqm
Project Year: 2015-2016
Project management: Grupo DVDL - David Vergara, Andrés Pastrán
Construction Management: PRV Asociados - Humberto Rocha, Laura Pinto
Construction: PRV Asociados - Humberto Rocha, Laura Pinto
Structural design: San Miguel Olejua Ingenieros Civiles Ltda
Presupuesto: Grupo DVDL - David Vergara, Andrés Pastrán
Soil survey: Luis Velásquez
Electrical design: Proyeléctricos - Claudia Cruz
Hydro Sanitary design: Proyectos y Diseños Hidráulicos SA - Bernardo Rodríguez
Structural wiring: Proyeléctricos - Claudia Cruz
Acoustic design: ADT Ltda. - Daniel Duplat
Bio-climatic consultant: Arquiambiental - Margarita Romero
Lightning design: ClaroOscuro Lighting Design SAS - Alfredo García, Julia Erlhofer
Landscape design: Taller de Arquitectura de Bogotá, Daniel Bonilla Arquitectos and Marcela Albornoz

Photographs: © Rodrigo Dávila

http://tab.net.co/

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×