26-02-2020

Shkrub von Sergey Makhno, zwölf Geschichten für ein strohgedecktes Haus

Sergey Makhno Architects,

Serhii Kadulin,

Kozyn, Kyiv, Ukraine,

Ville,

Sergey Makhno präsentiert Shkrub, das Haus, das er für sich und seine Familie entworfen hat. Er tut dies mit einem wichtigen Hinweis, einer Warnung an die zeitgenössische Wohnarchitektur: "Je mehr wir uns bemühen, das perfekte Interieur zu schaffen, desto mehr wird das Haus zu einem anonymen Ort zum Übernachten, anstatt zum Wohnen". Er beschreibt Shrkub als ein Haus, “in dem nicht die Farbe des Bodens, sondern der Lärm der Kinder die Hauptsache ist. Vor dem man sich übrigens trotz aller Tricks bei der Planung nicht verstecken kann“.



Shkrub von Sergey Makhno, zwölf Geschichten für ein strohgedecktes Haus

Sergey Makhno ist ein ukrainischer Architekt mit einem poetischen und perfektionistischen Stil. Um die Schönheit der ukrainischen Kultur und Architektur zu schätzen, musste er den ganzen Weg nach Japan gehen, wo die traditionellen Baumaterialien denen seiner Heimat sehr ähnlich sind, und Inspiration für die Gestaltung seines eigenen Hauses - Shkrub - finden.
Der Name stammt von dem Wort, mit dem sich Makhno und seine Frau gegenseitig bezeichnen. "Shkrub ist Liebe. Ist Respekt und Geduld. Ist das Haus. Das sind die Kinder.", erzählt der Architekt. Um sein eigenes Haus zu beschreiben, schrieb Sergey Makhno zwölf Geschichten, die die Architektur als Kontext haben, sich aber in erster Linie auf das darin gelebte Leben konzentrieren. Leidenschaft, Tee, Vorfahren, Der Morgen, Der Traum sind einige der Titel, die Makhno zur Illustration seiner Idee wählte, und dann wieder Hikaru, Tadao und Ivan (die Namen der drei Söhne), Unsichtbarkeit, Standpunkt, Ukrainisches Japan und umgekehrt.
In dieser letzten erzählt der Architekt: "Dank Japan habe ich die Ukraine lieben gelernt. Als ich zum ersten Mal nach Japan ging und sah, wie sie ihr Erbe schätzen, verstand ich, dass die ukrainische Kultur extrem reich ist, aber wir schätzen sie selten hoch ein. Japan hat mir mein Land wiedergegeben. Es hat mir die Augen und vor allem mein Herz für den Reichtum geöffnet, den ich immer hatte - meine Heimat. Ich bin Ukrainer. Ich schaffe ukrainisches Design, das durch die Linse der japanischen Wahrnehmung von Schönheit übertragen wird."
Makhno bezieht sich in diesem Abschnitt auf die Philosophie des Wabi-Sabi, die Schönheit und Harmonie in der Unvollkommenheit sieht. Und so wurde Shkrub geboren: Ausgehend von einem ungenutzten und ärmlichen heruntergekommen Gebäude. Dank einer Reihe von gezielten Interventionen ist es Makhno gelungen, die ästhetische Komponente völlig neu zu interpretieren und ihr durch das Strohdach, einem typischen Element der traditionellen ukrainischen Architektur, eine sehr starke visuelle Identität zu verleihen. Darüber hinaus wurde fast die gesamte Fassade abgerissen, um Platz für ein großes Fenster zu schaffen, durch das das natürliche Licht durchgelassen wird. Die restlichen Außenwände wurden mit horizontalen Holzlatten verkleidet, während in einer Ecke des Gebäudes eine Pergola geschaffen wurde, die ein großes Wohnzimmer im Freien mit Tisch und Sofas beherbergt.

Die 370 Quadratmeter des Shkrub House verteilen sich auf zwei Etagen und bieten Platz für sechs große Schlafzimmer, ein großes, doppelt hohes Wohnzimmer und einen etwa zwölf Meter langen Essbereich. Letztere beherbergt an einem Ende die Küche und am anderen Ende einen imposanten Massivholztisch für zehn Gäste. Der Raum, der am meisten erstaunt, ist jedoch das Wohnzimmer, in dem das riesige Glasfenster ein doppelt so hohes Holzregal beleuchtet, das mehrere Tonvasen beherbergt und der von bequemen Wildledersofas dominiert wird. Vor ihnen steht ein Tisch, der aus dem Stamm eines Baumes geschnitzt ist, als Kontrapunkt zu den imposanten Kronleuchtern, ebenfalls aus Ton, die einem Kamin gegenüber stehen, dessen Haube sich in einer geschwungenen organischen Form an der Wand erhebt. Pflanzen und Teppiche färben den Raum, indem sie die Ocker-, Beige- und Brauntöne der Materialien und Ornamente kontrastieren.
Es ist kein Zufall, dass Sergey Makhnos Frau Vlada eine Innenarchitektin ist. Gemeinsam gestalteten sie die Innenräume akribisch in einer Mischung, die japanische und ukrainische Kultur verbindet. Die Betten sind Futons, und hier und da gibt es Statuetten mit einem klaren japanischen Stil. Als ob das noch nicht genug wäre, hat eines der Schlafzimmer eine echte Wand aus Papier und Holz. Die wahre Schönheit dieses Hauses ist jedoch der Ton, der in neun verschiedenen Arten von Tonerden verwendet wird, mit ebenso vielen Verarbeitungsstilen, die alle ukrainischen Ursprungs sind. Diese finden sich in den Innenräumen und in der Ausstattung: Statuen, Gravuren, Kronleuchter, Teller, vollständig verkleidete Wände, Einrichtungsgegenstände und antike Vasen. Alle Objekte, die das Haus von Sergej und Vlada in ebenso vielen Schattierungen und Stilen bevölkern, um der Komplexität der ukrainischen Tradition in diesem Bereich zu huldigen.
Neben dem Lehm finden wir auch das warme und einladende Holz als Material vor. Tatsächlich sind alle Möbel aus diesem Material hergestellt, in einigen Fällen mit einem raueren Aussehen, wie bei den großen Regalen, die die Gewürze in der Küche aufnehmen, in anderen Fällen raffinierter, wie bei den Sitzgelegenheiten. Einige der Wände sind mit horizontalen Lamellen verkleidet, um an die Außenseite zu erinnern, und sogar die Zwischendecke des großen Wohnzimmers besteht vollständig aus wiedergefundenen Balken, Brettern und Dielen.
Um dem Shkrub House einen Hauch von Leben zu verleihen, gibt es schließlich die Pflanzen. Während der Garten definitiv vom japanischen Stil inspiriert ist, gibt es im Inneren keinen Raum, der nicht mit üppigen Pflanzen bestückt ist, manchmal sind es echte Bäume, manchmal sind es sukkulente oder aromatische Pflanzen, Blumensträuße, die im Garten gepflückt wurden oder Potpourri. So erzählt Makhno: “Wenn in fünftausend Jahren Archäologen von anderen Planeten mein Haus abbauen werden, werden sie sagen, dass es nach alten ukrainischen Traditionen gebaut wurde. Dass es viel Natur und viel Leben gab".

Francesco Cibati

Tipology: Private house
Year: 2019
Location: Kozyn, Kyiv, Ukraine
Surface: 370 sq.m
Project: Sergey Makhno Architects https://mahno.com.ua/en/
Project Team: Sergey Makhno, Oleksandr Makhno, Olha Sobchyshyna, Serhii Filonchuk, Maryna Hrechko
Pictures: Serhii Kadulin


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter