09-01-2019

JKMM: das unterirdische Museum Amos Rex in Helsinki

JKMM,

Mika Huisman, Hannu Rytky, Tuomas Uusiheimo,

Helsinki, Finnland,

Museen,

Das JKMM verfolgt einen radikalen Ansatz für das Projekt zur Erweiterung des Amos Anderson Art Museums im Zentrum von Helsinki. JKMM hat die Räume des neuen Amos Rex unter dem Platz hinter dem Lasipalatsi geschaffen, dem modernistischen Pavillon von 1936, der im Rahmen des Projekts des Amos Rex wiederentdeckt und renoviert wurde



JKMM: das unterirdische Museum Amos Rex in Helsinki
Im Herzen Helsinkis, zwischen den lebendigen Stadtteilen Kamppi und Kluuvi, können Sie jetzt ein neues Museum bewundern, das das Werk des Amos Anderson Kunstmuseums in Yrjönkatu erbt und fortsetzt. Amos Rex ist der Name für diese unterirdische Tragkonstruktion, die vom finnischen Büro JKMM entworfen und unter dem Lasipalatsi-Platz gebaut wurde, dem funktionalistischen Pavillon von 1936, der noch heute mit Restaurants, Geschäften und einem Kino aktiv ist.
Wir befinden uns im Herzen der Stadt, wo Sie in jeder Richtung ein Stück der Geschichte Helsinkis bewundern können. Das Art Déco Kaufhaus Stockmann an der Mannerheimintie, Steven Holls Kiasma-Museum im Norden, die Kamppi-Kapelle von K2S im Süden, Johan Sigfrid Siréns neoklassisches Parlamentsgebäude und direkt hinter die Finlandia Hall von Alvar Aalto aus Carrara-Marmor.
Der Wunsch, dies in ein neues kulturelles Ereignis zu verwandeln, um die Stadt wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken, zeigt sich in der expressiven Kühnheit der Architektur, die sich scheinbar verbirgt und sich stattdessen in all ihrer medialen Kraft zeigt. Als dieses Projekt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde, die das Grundstück zur Verfügung stellte, präsentiert wurde, war eines der wichtigsten Themen die Gestaltung des Geländes, nämlich die Rückseite des Pavillons Lasipalatsi, ein U-förmiger Komplex auf Säulen, der einen damals leeren, aber historisch wertvollen Platz umfasste. Hier befand sich der Platz für die Militärparaden und die neoklassischen Soldatenbaracken, die während des Bürgerkriegs zerstört wurden, der mit der Unabhängigkeit Finnlands von Russland vor nur hundert Jahren seinen Höhepunkt erreichte. Wenn die Leere eine greifbare Erinnerung an die Vergangenheit hinterlassen hat, erforderte die Notwendigkeit, Raum für Ausstellungen und Veranstaltungen von kulturellem Interesse zu schaffen, eine radikale Lösung. So hat das JKMM den Platz in ein großes Dach und den Untergrund in eine Ausstellungsgalerie von 6230 Quadratmetern verwandelt. Die Intuition, ein Oberlichtdach zu schaffen, das nichts anderes als die Gewölbe der unterirdischen Räume ist, konkretisiert das Verhältnis zwischen dem Museum und der Stadt, zwischen seiner kulturellen Gegenwart und den Ereignissen seiner Vergangenheit, zwischen der Zeit der kontemplativen Erfahrung und dem Ablaufen der Stunden draußen. Auf dem Platz, um den Turm von Lasipalatsi herum, der heute das Logo des Museums trägt, erscheinen einige Meter hohe, dekorierte Betonkuppeln verschiedener Formen und Größen, die alle in runden Oberlichtern gipfeln, die sich in den offenen Raum erstrecken. In Wahrheit sind es Tunnel, die Licht einfangen, um es in die unterirdischen Ausstellungsräume zu bringen und gleichzeitig den Passanten einen Blick ins Innere zu ermöglichen. Wer früher einfach über den Platz ging, hält jetzt an, legt sich auf den sanften künstlichen Hängen in die Sonne, setzt sich hin, spielt. Was ein leerer Platz war, wird zu einem Stadtpark, zu einem Ort der Begrüßung, zu einem Treffpunkt, der seine Aufgabe für die Stadt und deren Bewohner unterstreicht.

Aus Sicht der Inneneinrichtung des Museums hat die Struktur der großen Kuppeloberlichter es ermöglicht, einen 2.200 Quadratmeter großen Raum ohne Säulen zu schaffen, was dem Ausstellungssystem Flexibilität und einen imposanten Rahmen verleiht.
Der Eingang zum Amos Rex befindet sich an der Vorderseite der Lasipalatsi entlang der Mannerheimintie. In der Eingangshalle führt eine Treppe in das Obergeschoss, wo sich das Foyer des Bio Rex Cinema und Auditorium befindet, das von der JKMM im Rahmen des Projekts Amos Rex restauriert wurde, mit der Absicht, das ursprüngliche Aussehen des Gebäudes aus den 1930er Jahren wiederherzustellen, Oberflächen, Farben der Wände, Einrichtung. Die Schaffung des neuen Museumsraums war in der Tat eine Gelegenheit, diesen Pavillon, der für die Olympischen Spiele 1940 gebaut wurde (später auf 1952 verschoben), wiederzuentdecken, der in seinen ursprünglichen Absichten nur temporär hätte sein sollen, ein multifunktionales Gebäude, das die jungen Designer Viljo Revell, Heino Riihimäki und Niilo Kokko bis ins kleinste Detail gestalteten: von Lampen bis zu Möbeln, von Tapeten bis zu Geschirr, als Gesamtkunstwerk und wie es in der finnischen Moderne üblich war.

Mara Corradi

Architects: JKMM 
Leading architect: Asmo Jaaksi 
Project leaders: Freja Ståhlberg-Aalto, Katja Savolainen 
Project team: Teemu Kurkela, Samuli Miettinen, Juha Mäki-Jyllilä, Edit Bajsz, Christopher Delany, Markus Manninen, Marko Pulli, Katariina Takala, Jarno Vesa, Jussi Vepsäläinen, Päivi Meuronen, Noora Liesimaa 
Location: Helsinki (Finland)
Client: Föreningen Konstsamfundet, The Amos Anderson Art Museum, The City of Helsinki Surface: 13,000 sqm 
Completion: 2018

Photos by: © Tuomas Uusheimo, Hannu Rytky, Mika Huisman

https://jkmm.fi/

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×