07-08-2020

Harry Gugger: Umbau des historischen Silos Erlenmatt in Basel

Harry Gugger Studio ,

Lukas Schwabenbauer, Marc Gilgen, Leon Faust , Christian Kahl,

Basel,

Hotel,

Der Umbau des historischen Silos Erlenmatt in Basel durch das Büro Harry Gugger ist das zentrale Element des neuen Masterplans für den dynamischen Stadtteil Erlenmatt Ost. Während des 20. Jahrhunderts wurde es zur Lagerung von Getreide und Kakaobohnen genutzt, und heute beherbergt das ehemalige Silo eine Herberge, ein Restaurant und Atelierräume.



Harry Gugger: Umbau des historischen Silos Erlenmatt in Basel

Die Geschichte der Umwandlung eines 19 Hektar großen Gebietes im Nordosten von Basel durch die Immobiliengesellschaft Stiftung Habitat und eine Reihe von beteiligten Genossenschaften ist faszinierend. Herzstück und Symbol der Intervention ist der Umbau des historischen Silos Erlenmatt, der 1912 auf diesem von den Bahngleisen durchzogenen Stadtgebiet und innerhalb eines Güterbahnhofs der Deutschen Bahn gebaut wurde. Rund um einen neuen Masterplan, der das Gelände in ein Wohn- und Geschäftsviertel verwandelt, mit temporären Unterkünften für Künstler und Studenten, Wohnheimen, Versammlungsräumen, Fahrradgarage, einer Grünfläche. Die dem Atelier Harry Gugger anvertraute Umgestaltung des Silos Erlenmatt zur rezeptiven und kommerziellen Nutzung wurde soeben beendet, während die letzte Phase des Projekts 2023 abgeschlossen sein soll.
Wir befinden uns auf dem Gelände Erlenmatt Ost, im Norden des belebten Stadtteils Kleinbasel, der im Osten durch die Eisenbahn, aber auch durch die vielbefahrene Signalstrasse begrenzt wird. Heute fungiert eine lange Kurtine aus Gebäuden als visuelle und akustische Barriere, zu dieser doppelten urbanen Spaltung und markiert die Grenze eines städtebaulichen Programms, das sich stattdessen auf das Fahrrad als Hauptverkehrsmittel konzentriert und die Energieautarkie der Gebäude anstrebt.
Innerhalb des Projekts ist das einzige bereits bestehende Gebäude das alte Silo, das heute in seiner Funktion als Ort des Austauschs nicht mehr isoliert ist, sondern sich zwischen Atelier- und Künstlerwohnungen befindet, die von verschiedenen Architekten entworfen wurden und sich im Prozess der Fertigstellung befinden. Ursprünglich im Besitz der Basler Grain and Cacao Beans Dry Storage Company und nach Plänen des Architekten Rudolf Sandreuter gebaut, war dieses elegant schlichte Volumen ein wichtiger Lager- und Abfüllplatz für Waren, insbesondere Weizen und Kakaobohnen. Mit der Renovierung durch das Schweizer Büro Harry Gugger wurde das ehemalige Lagerhaus mit seinem Satteldach und Oberlichtern zu einem Betriebs- und Empfangszentrum umgebaut. Das Projekt wurde vom Standpunkt der ursprünglichen Struktur aus angegangen, einer der ersten Stahlbetonbauten in der Schweiz, das auf Pfählen in vier Reihen gebaut wurde und 40 Silos enthielt, die nach einem strengen 4,80-Meter-Raster aneinandergereiht waren. Ziel war es, die Besonderheiten dieses Beispiels der Industriearchäologie zu erhalten, einschließlich der vertikalen Raumaufteilung und der rhythmischen Taktung der Fassaden, wodurch transformative Eingriffe auf ein Minimum reduziert wurden. Die charakteristischen Silos wurden daher erhalten und teilweise gefüllt; um die neuen Aufnahme- und Arbeitsumgebungen unterzubringen, wurden zwei neue Stockwerke hinzugefügt, während die beiden äußeren Buchten mit allen erdbebensicheren Anpassungen als Zugangspunkte und Verteilungskerne genutzt wurden.
Während die charakteristischen Betonfassaden, die durch vorstehende Pfeiler gekennzeichnet sind, konsolidiert wurden wurden die Wände des Erdgeschosses, aus dem einst Güter zum Transport geladen wurden, vollständig abgerissen und neu aufgebaut. Über den ursprünglichen Trichtern wurden die äußersten Silos gefüllt, um das erste Stockwerk zu stützen, in dem 10 Zimmer der Herberge auf der Straßenseite und weitere 10 Atelier-Workshop-Räume mit Blick auf den Park untergebracht sind, wobei das 4,8-Meter-Raster auf jeder Seite verwendet wurde. Im Zentrum wurde ein Toilettenblock für die Nutzung durch die Gäste der Etage gebaut, während zwei freitragende Korridore mit schwarz lackierten Stahlbalustraden zu den Eingängen der einzelnen Räume führen.
Auf der höchsten Ebene, wo ein Gang mit Förderbändern als Füll- und Kontrollraum diente, beleuchtet durch ein Oberlicht über die gesamte Länge, wurde ein zusätzlicher Stahlbetonboden gebaut, der auf den bestehenden Säulen ruht, wo sich die Doppelzimmer mit Bädern der Herberge und andere Atelier-Werkstätten befinden. So beherbergt das Silo Erlenmatt in seiner jetzigen Konfiguration ein Untergeschoss, ein Erdgeschoss mit Restaurant und Sitzungsräumen sowie zwei Obergeschosse für Werkstätten und die Herberge. Das Erdgeschoss ist wie ursprünglich vom Boden abgehoben, da die Schienen an den Seiten des Gebäudes vorbeigeführt wurden und ein Laufsteg die Verladung von Gütern auf die Züge ermöglichte: Heute ist dieser Höhenunterschied an der Straßenfront verdeckt, während er zum Innenhof hin, wo das Restaurant über eine Außentreppe zugänglich ist, immer noch spürbar ist. Eines der wichtigsten Elemente für den Erfolg des Projekts war die ursprüngliche modulare Taktung des Sandreuter-Gebäudes, die dazu diente, ein flexibles Layout zu entwerfen, das im Laufe der Zeit veränderbar war und sich wie im ursprünglichen Geist an viele verschiedene Bedürfnisse anpassen ließ. Die Stiftung Habitat und die Talent Association, der das Restaurant und die Gastfreundschaft verwaltet, wollten einen Ort, der so offen wie möglich für die Zusammenarbeit ist und sich an junge Menschen richtet. In diesem Sinne war die Mischung aus Gedächtnis und Funktionalität bei der Sanierung durch Harry Gugger zentral: Die Spuren des alten Silos und seiner Nutzung bleiben im Rohbau der Obergeschosse, in der Wiedergewinnung der Trichter als Bühnenbild des Restaurants und der Sitzungsräume erhalten. Wenige wesentliche Elemente ermöglichten dann die Neufunktionalisierung, wie die Fenster in voller Höhe mit natürlichen Eichenrahmen, um den Raum im Erdgeschoss zu unterteilen, ohne das Gefühl von Weite und Helligkeit einzuschränken; die essentiellen Holzmöbel der Herberge und vor allem die großen Bullaugen, die nicht nur Licht und spontane Belüftung des Innenraums bieten, sondern vor allem dem Silo ein Gesicht gegeben haben. So viele offene Augen auf das Viertel rufen die Atmosphäre von Häfen, Schiffen, Werften hervor, alles, was Veränderung, Vielfalt und Gastfreundschaft fördert.

Mara Corradi

Architects: Harry Gugger Studio Ltd. (Harry Gugger, Michael Zink, Gonzalo Ampudia, Mengjie Cheng, Franziska Cherdron, Thomas Domenger, Sara Jardim, Furio Montoli, Gunnar Stachmann, Vera Hollek, Rachel Testard, Gregory Then, Jan Wiedmer
Location: Signalstrasse 37, 4058 Basel, Switzerland
Planning: 2016 - 2018
Construction: 2018 - 2020
Client: Stiftung Habitat
Tenant: Silo by TALENT
Consultants:
Project Managment: Eitel & Partner GmbH
Structural Engineer: Schnetzer Puskas AG
EMP Engineer: Gartenmann Eng. AG
Building Technology: Waldhauser + Hermann AG
Sanitary Engineer: Gemperle Kussmann
Electrical Engineer: Edeco AG
Fire Protection: Quantum Brandschutz
Facade Planner: PPEngineering GmbH
Interior design: Harry Gugger Studio Ltd., Bravo Ricky
Floor Area: 2690 sqm
Photos:
© Leon Faust (LF)
© Marc Gilgen (MG)
© Christian Kahl (CK)
© Lukas Schwabenbauer (LS)

https://www.hgugger.ch/
www.stiftung-habitat.ch

01-02-03-04-05-06-07-11-12-13-14-18: © Lukas Schwabenbauer
08-10-15-16-17: © Christian Kahl
09: © Marc Gilgen
22-23: © Leon Faust


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter