20-11-2019

Elisa Fuscaldo, Sebastian Gomez: Haus-Büro el Sucucho in Rosario

s.ts arquitectos (Elisa Fuscaldo, Sebastian Gomez),

Ramiro Sosa,

Rosario, Santa Fe, Argentina,

Wohnung, Ville,

In einer Stadt wie Rosario, in der argentinischen Provinz Santa Fe, wird der Umgang mit dem Zuhause zu einem Vorbild für Gestaltung. Elisa Fuscaldo und Sebastian Gomez experimentierten mit el Sucucho, in dem Funktionen statt Umgebungen dominieren.



Elisa Fuscaldo, Sebastian Gomez: Haus-Büro el Sucucho in Rosario

Ein interessantes Projekt für die Erweiterung und Funktionalisierung eines Wohngebäudes mit Büro, das von Sebastian Gomez und Elisa Fuscaldo in Rosario, in der Provinz Santa Fe, Argentinien, entworfen wurde. Ehemann und Ehefrau, beide Architekten, sind mit einer der am weitesten verbreiteten Umweltsituationen im Bereich der Wohnungen konfrontiert, einem Projekt, das versucht, aus einem extrem kleinen und unflexiblen Raum so viel Wert wie möglich zu schöpfen.
Selbst in Argentinien treibt der Anstieg der Grundstückskosten die Menschen oft dazu, vom Zentrum in das Umland zu ziehen, das Leben notwendigerweise von städtisch zu ländlich zu transformieren, ohne dass dies ein echter Wunsch ist und ohne dass der Freiraum und die geringere Bevölkerungsdichte im Alltag Vorteile bringt.
Elisa Fuscaldo und Sebastian Gomez wollten nicht weit vom städtischen Leben weg emigrieren, aber sie wollten auf diesem Grundstück, das sie in der Stadt Rosario besaßen, bleiben und leben und arbeiten. Was sie besaßen, war jedoch nur ein "sucucho", ein umgangssprachlicher und verächtlicher Begriff, der in dieser Gegend auf einen kleinen, schmutzigen, unsicheren, schlecht beleuchteten und belüfteten Raum hinweist. Es handelte sich um ein einstöckiges Volumen, 16 Quadratmeter Fläche auf einem nur 20 Quadratmeter großen Grundstück, das auf drei Seiten zwischen den anderen Gebäuden eingeengt ist.
Anscheinend ein Raum ohne Qualität, den Elisa Fuscaldo und Sebastian Gomez stattdessen mit einem Blick auf die innere und äußere Beziehung verfolgen und auswerten konnten. Das Ergebnis ist eine Reflexion über die heutige Lebensweise in der Stadt, über das Potenzial für eine intensive Nutzung eines bereits in ein dicht besiedeltes Stadtgefüge eingebundenen Raumes.
Zunächst fragen sich die Architekten, in welche Richtung sie den begehbaren Raum erweitern können und entscheiden sich mehr Oberfläche in der Höhe von rund 6,30 Metern zu erlangen. Auf diese Weise hebt sich das neue Volumen von den niedrigen Gebäuden des Stadtteils ab, vorwiegend von Häusern mit Kleinunternehmen oder Handwerk eingenommen, indem es das Aussehen eines Turms annimmt, der auch durch die komplette Ziegelverkleidung betont wird. Es ist jedoch keine einfache Geste der Erweiterung der Liegenschaft, sondern eine Suche nach Licht und Perspektive.
Aus dieser Höhe steht das Haus auch in engem Dialog mit der Nachbarschaftsstraße, die breit und grün ist. Ein großer Baum, der direkt vor der freien Hauptfassade steht, übersieht nicht den Wohnraum wie bisher, sondern wird Teil des visuellen Szenarios des Turms für seinen gesamten Anbau: ein Bezugspunkt in Laufe der wechselnden Jahreszeiten und Bühne des natürlichen Lebens, das im Detail bewundert werden kann.
Das Innenvolumen des “sucucho”; ist tatsächlich in 4 Ebenen unterteilt, die jeweils mit Blick auf den großen Baum angeordnet sind. Was also im Bereich des Grundstücks keinen Platz finden konnte, ist draußen, im öffentlichen Raum, im städtischen Grün, verdient worden bzw. wird das Objekt der rechtmäßigen Aneignung.
Im Inneren, wie Elisa Fuscaldo und Sebastian Gomez betonen, geht es nicht so sehr um Räume, sondern um Funktionen. Es gibt keine Küche, sondern einen Ort, wo und wie man Essen zubereitet; es gibt kein Büro, sondern wo und wie man arbeitet, und diese beiden Funktionen werden über den großen zentralen Tisch als Moment des Austauschs kombiniert. Es gibt kein Wohnzimmer, aber es gibt eine Möglichkeit, gemütlich zusammenzusitzen und die Landschaft zu betrachten; es gibt keine Terrasse oder Garten, aber es gibt eine Möglichkeit, ins Freie zu gehen, die Sonne und den Blick auf die Stadt zu genießen.
Um die Wahrnehmung des Eingangs zu erweitern, der im Erdgeschoss eher schmal ist, wurde die Hauptwand in eine Mashrabiyya umgewandelt, die neben der Verbesserung der Belüftung auch natürliches Licht in den als Küche und Büro genutzten fensterlose Raum auf der Rückseite bringt. So verwandelte sich die Wendeltreppe zu den Obergeschossen in eine freundliche Reihe von Stufen, auf denen man sitzen und einen Blick nach draußen werfen kann, ohne gesehen zu werden: genau das ist die Hauptfunktion der Mashrabiyya in der arabischen Welt.
Nach diesem Prinzip wurde der erste Stock, das Herzstück des Hauses, entworfen. Das Sofa nimmt den ganz nach innen gerichteten Teil des Raumes ein, während die von einer doppelthohen Fensterfront geschlossene Terrasse groß erscheint, die mit dem oberen Schlafzimmer geteilt wird. Hier wird ein Drahtgewebe verwendet, um alle Arten von Kletterpflanzen aufzuhängen, die diese Umgebung in ein Innen- und Außenraum verwandeln. Um das Haus rund um die Uhr mit Sonnenlicht zu versorgen, ist das Schrägdach teilweise für Oberlichter geöffnet, während die natürliche Zirkulation von Luft und Temperatur durch die zahlreichen Innenöffnungen erleichtert wird. Nicht zuletzt diejenige, die den Zugang zum Dach ermöglicht, das ein Flachdach hat, das als Dachgarten und Wassertank genutzt werden kann. Der weiße Putz beleuchtet und erweitert die Wahrnehmung der Räume und hilft, sie miteinander zu verschmelzen.
Sicherlich ist el Sucucho ein Haus, das seinen Bewohnern einen großen Anpassungsgeist abverlangt. Es gibt jedoch auch etwas zurück, indem es die Kreativität stimuliert, endlose Blickwinkel auf die Nachbarschaft bietet und den friedlichen Übergang zwischen einem Raum und dem anderen sowie das Teilen von Strukturen lehrt.
So kommentieren die Planer abschließend: "Zwischen einer Reflexion und der nächsten, bedeutet sucucho Experimentieren, das immer präsent ist. Es wiederholt sich ständig, als Hin- und Rückweg zwischen dem, was wir glauben - im Idealfall - und dem, was wir können - konkret, im ständigen Vergleich zwischen unseren Positionen und unseren Idealen im Hinblick darauf, was wir als Architekten sein und tun sollten, im Hinblick auf die Rolle des heutigen Lebens und die Frage, was heute das Ideal der zeitgenössischen Stadt ist."

Mara Corradi

Architects: s.ts arquitectos (Elisa Fuscaldo, Sebastian Gomez)
Client: Elisa Fuscaldo, Sebastian Gomez
Location: Rosario, Santa Fe, Argentina
Gross useable floor space: 60.00 sqm
Lot size: 20.00 sqm
Competition (year): 2018
Start of work: 2016
Completion of work: 2018
Photographs: © Ramiro Sosa

www.stsarquitectos.com.ar


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×