09-10-2019

C.F. Møller: neue Tiundaskolan in Uppsala

C.F. Møller,

Mark Hadden, Nikolaj Jakobsen,

Uppsala, Sweden,

Schule,

Die neue Tiundaskolan in Uppsala, Schweden, ist ein Kompendium modernster Bildungsprogramme und Technologien. Die Architektur von C.F. Møller Architects drückt ein Gemeinschaftsgefühl in einem einfachen und attraktiven Fertigteilbau aus. Die neue Tiundaskolan bietet ein modernes Bild der Institution.



C.F. Møller: neue Tiundaskolan in Uppsala

C.F. Møller, das führende dänische Architekturbüro, das 1924 gegründet wurde und heute 300 Mitarbeiter an sieben europäischen Standorten beschäftigt, erweitert seine lange Liste großer öffentlicher Anlagen um die neue Tiundaskolan in Uppsala, Schweden. Das ursprüngliche Gebäude der Tiunda-Schule, eine Einrichtung, die Kinder vom Kindergarten bis zur achten Klasse unterrichtet, war für eine wachsende Zahl von Schülern nicht mehr ausreichend. Die Gemeinde Uppsala hatte daher C.F. Møller beauftragt, es abzureißen und ein neues Gebäude zu bauen, das aus jeder Sicht aktualisiert wurde, pädagogisch, funktional, technologisch, energetisch. Das ehrgeizige Programm des Skolfastigheter, einer kommunalisierten Immobiliengesellschaft, die die meisten Bildungseinrichtungen der Gemeinde, des Kindergartens, der Grund- und Mittelschulen verwaltet, ist für 900 Schüler und 144 Vorschulkinder ausgelegt. Wie die Planer immer wieder betont haben, sollte die neue Architektur attraktiv, sicher und für alle zugänglich sein. Zahlreiche Auszeichnungen haben die Leistungen von C.F. Møller für die hohen Standards in Richtung Effizienz bekannt gemacht.
Dabei, wie auch bei anderen Interventionen für eine große Anzahl von Nutzern, vereinfachen die Planer die formale Struktur so weit wie möglich, um Kosten und Bauzeiten zu reduzieren. Große Räume mit großen und regelmäßigen Öffnungen, die durch die Montage von vorgefertigten Paneelen erhalten werden, bilden einen robusten und langlebigen Container, der Innenräume und Einrichtungsgegenstände umfasst, die von Differenzierung und Flexibilität inspiriert sind.
Der Grundriss des Gebäudes ist in 9 Quadrate unterteilt, die fast identisch sind. Die entsprechenden Blöcke sind in L-Form angeordnet und umschließen einen mit mehreren Feldern für Outdoor-Aktivitäten ausgestatteten Innenhof, der mit der ebenfalls in der Südecke neu errichteten Sporthalle endet. Jeder Block erscheint als separates Element, da er sich in der Anzahl der Stockwerke und in der Ausrichtung zu den benachbarten Stockwerken unterscheidet. Die rot-weiße Ziegelverkleidung, inspiriert von einer pixeligen Oberfläche, die von oben nach unten fragmentiert ist und sich über alle Fassaden der Blöcke erstreckt, schafft jedoch das Bild eines einheitlichen Körpers.
Im Inneren ist das Design avantgardistisch. Ein Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss kombiniert ein Bistro, einen Platz, eine Treppe, die zum Amphitheater wird, und verschiedene gemeinsame Lernumgebungen. Dies bietet mehr Raum, um ein Gemeinschaftsgefühl und Stolz gegenüber der Schule zu entwickeln. Das Layout eliminiert dann die traditionelle Abfolge von Klassenzimmern, die in Form und Größe identisch sind, gegenüber den Korridoren, während es eine Unterteilung in Sektoren präsentiert, die den externen Blöcken entsprechen, mit ähnlichen Klassenzimmern, die einen bestimmten Bildungsbereich oder eine Reihe von damit verbundenen Werkstattaktivitäten identifizieren.
Jede “Arena”, wie diese neuen gemeinsamen Innenräume genannt werden, ist für flexibles Arbeiten gerüstet, ist spielerisch, stimuliert den sozialen Kontakt, inspiriert Sicherheit und Schutz für die jüngsten Schüler.
Diese Art von Raumlösung wurde von C.F. Møller in Zusammenarbeit mit der Schulgebäudeexpertin Anna Törnqvist, entwickelt, die vorschlug, die traditionelle Anforderung eines Klassenzimmers für jede Klasse von 25-30 Einheiten zu hinterfragen. Durch die Verbesserung der Koordination zwischen Fächern und Bildungseinrichtungen konnte die Identifikation zwischen Funktion und Klassenzimmer überwunden werden, was dazu führte, dass jede Umgebung während des größten Teils des Schultages für verschiedene Aktivitäten von verschiedenen Schülergruppen genutzt werden kann.
Ausgehend von der Annahme, dass es weder rational noch nachhaltig ist, mehr als nötig zu bauen, haben die Büros zusammengearbeitet, um die Raumnutzung zu optimieren und damit eine deutliche Mengenreduzierung gegenüber dem ersten Projekt zu erreichen.
Obwohl die Schule über 1000 Personen aufnehmen kann, entschied sich die Schule damals, bei 800 Einheiten zu stoppen und so temporäre Besucherspitzen zu bewältigen. Einige Entscheidungen sind ein Beweis für die Geschichte der Anlage. Die Backsteinfassaden sind an vielen Wohn- und Geschäftshäusern der Stadt noch sichtbar und erinnern insbesondere an die Fassaden der abgerissenen alten Hauptverwaltung. An den Innenwänden des neuen Zentralkörpers wurden Ziegelkunstwerke von Ingrid Atterberg angebracht, die aus dem Jahr 1962 stammen, als die ursprüngliche Schule gebaut wurde. Heute wurde von den Künstlern Erika Lövqvist, Jenny Nolstam und Anton Alvarez eine neue Serie von Installationen geschaffen. Letzterer hat die Clay Trees gebaut, eine Reihe von phytomorphen Portalen an den Eingängen, die nicht nur die Eingangsschwellen des Gebäudes markieren, sondern auch einen Ort der Ruhe und Begegnung auf dem großen Innenhof bieten.
Schließlich wurden aus ökologischer Sicht zahlreiche technologische Systeme installiert und kombiniert, wie z.B. ein Tageslichtsteuerungssystem, das die künstliche Beleuchtung regelt. Die Lüftung wird mit Kohlendioxidzählern und Präsenzsensoren für einen verantwortungsvollen Energieverbrauch und eine gute Raumluftqualität gesteuert.
Es wird geschätzt, dass die Solaranlage auf dem Dach etwa 12 % des gesamten Energieverbrauchs der Schule in einem Jahr erzeugt. Um einen einheitlicheren Energieaufwand zu erreichen, hat die Gemeinde Uppsala als erste in den skandinavischen Ländern beschlossen, auf der Tiundaskolan ein Salzwasserdepot zur großflächigen Energiespeicherung einzuführen. Dies ist eine Alternative zu Lithium-Batterien, die für den Menschen gefährlich ist und deren Herstellung nicht als nachhaltig gilt.

Mara Corradi

Architects: C.F. Møller Architects
Client: ByggDialog and Skolfastigheter
Size: 13,000 sqm + 2,500 sqm sports hall
Location: Uppsala, Sweden
Year: 2015-2018

© Mark Hadden (1-10, 13-17), Nikolaj Jakobsen (11-12)

www.cfmoller.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×