31-08-2018

Gemischte Struktur aus Beton und Brettschichtholz für ein Vordach in Umeå, Schweden.

Schweden,

Stationen,

Zement, Holz,

Ein Vordach für eine Bushaltestelle aus Beton und Holz, das hinter einem einfachen und innovativen Aussehen interessante technologische Überraschungen verbirgt.



Gemischte Struktur aus Beton und Brettschichtholz für ein Vordach in Umeå, Schweden. Das von Wingårdh Arkitektkontor entworfene Vordach aus Schichtholz und Beton befindet sich in Umeå, Schweden und verbindet Klassik und Moderne in einem typisch schwedischen Stil.
Für den Bau eines 160 Meter langen und 10 Meter breiten Vordaches entschieden sich die Architekten von Wingårdh Arkitektkontor für eine trilithische Konstruktion mit Stahlbetonstützen und überlappenden Balken aus Brettschichtholz, die wiederum miteinander verbunden werden sollten, so dass die gesamte Konstruktion nicht aus ineinandergreifenden sondern nur aus aufeinander ruhenden Elementen besteht. Es ist erstaunlich, dass das ganze Ensemble trotz der kraftvollen Dimensionen aller Elemente, die einzeln betrachtet völlig unterschiedliche Formen und Größen haben, leicht wirkt.
Eine weitere Überraschung ist, dass das Holz überhaupt nicht behandelt wird, so dass seine Oberfläche durch die Zeit und die Wirkung der atmosphärischen Kräfte neu gestaltet wird. Eine Annäherung an die Materie in einer gewissen nordischen Tradition, obwohl die moderne Architektur dies nicht berücksichtigen will. In diesem Fall bietet die Deklination der traditionellen Sprache in zeitgenössischer Lesart, wenn auch nur für ein einfaches Vordach, einen Grund für eine gültige und positive Reflexion über die zeitgenössische Architektur, die über die üblichen Stahl- oder die solidesten Steinleistungen hinausgeht.
Schließlich besteht das Dach, im Gegensatz zu den klassischen Dächer aus Holz oder Steinschindeln, aus Glasplatten, so dass bei den kältesten Wintertemperaturen der Lichtstrahl zwischen den Balken eindringt. Ein auf ein Minimum an Treibhauseffekt ausgelegter Entwurf, der in Kombination mit einer Fußbodenheizung entlang des 160 Meter langen Pavées den Passanten die Wärme gibt, die ihnen die kältesten Jahreszeiten mit ihren Winden und niedrigen Temperaturen zu nehmen versuchen, und so eine Bushaltestelle zu einem Treffpunkt für die Stadt macht.

Fabrizio Orsini

Address: Vasaplan, Umeå Lead architect: Gert Wingårdh, Wingårdh Arkitektkontor AB
Managing architect: Anna Söderberg, Wingårdh Arkitektkontor AB
Team: Jennie Boija, Wingårdh Arkitektkontor AB Alexandra Pripp, Wingårdh Arkitektkontor AB Erik Revellé, Wingårdh Arkitektkontor AB Carl Wallin, Wingårdh Arkitektkontor AB
Building contractor: Skanska
Gross floor area: 960m2
Construction year: 2017
Photographer: André Pihl, Wingårdh Arkitektkontor AB

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×