04-07-2018

Arnau estudi d’arquitectura: Haus Retina in Santa Pau, Girona

Arnau Vergés Tejero – arnau estudi d’arquitectura,

Pep Sau, Marc Torra_fragments.cat,

Girona, Spanien,

Wohnung, Ville,

Das Haus Retina von Arnau Vergés i Tejero ist ein sehr delikater Eingriff auf einem hügeligen Gelände in der Umgebung von Santa Pau, in der Nähe von Girona. Das Büro Arnau interpretiert das Haus Retina als eine Ausbesserung des Territoriums durch die Schaffung eines Ortes der Kontemplation der Landschaft.



Arnau estudi d’arquitectura: Haus Retina in Santa Pau, Girona 
Arnau Vergés i Tejero, der Gründer von Arnau estudi d'arquitectura, einem kleinen Architekturbüro in Girona, hat das Projekt eines ländlichen Gebäudes, das Haus Retina, eine minimale Wohnung auf dem Land, die sich außerhalb des Dorfes Santa Pau erstreckt, abgeschlossen. Die Arbeit von Arnau Vergés i Tejero kennzeichnet sich durch Projekte der Kontaktaufnahme mit der Gegend, ob städtisch, wie im Haus zwischen den Mauern in Vidreres, oder ländlich wie beim Bauernhof Granjardì im Vall d'en Bas. Das Konzept der Wiederverbindung geht über das Füllen von Hohlräumen, das Schließen von Räumen oder das Umgrenzen von Bereichen hinaus, die zu Begrenzung und Unterteilung des Eigentums dienen. Die Schaffung der Verbindung ist auf die Analyse des Ortes, seiner Geschichte und Traditionen ausgerichtet und versucht, sich mit der architektonischen Geste in Einklang mit dieser Erfahrung zu setzen, während die Gründe für den jeweiligen historischen Moment beobachtet werden.  
Das Haus Retina ist zutiefst zeitgemäß in seinen formalen und funktionalen Entscheidungen, wie der Zusammensetzung von Betonblöcken und der Organisation einiger Innenräume, mit einem freien Grundriss und Funktionswänden. Bei diesem Projekt geht es aber auch um das Zuhören und Beobachten des Kontextes: Holzfensterläden öffnen sich weit und werden zu fünf großen "Augen", die in ihrer Abfolge die Südfassade des Hauses bilden. Die Wohnung besteht im Wesentlichen aus einer einzigartigen Ebene, die die Grundfunktionen, das Schlafen, Essen und Kommunizieren, beinhaltet und diese auf elementare Weise organisiert. Die gestalterische Geste ist die Einfügung dieses Baukörpers, ein regelmäßiger Quader, der auf drei Seiten geschlossen und auf der Südseite offen ist, wie der Kopf über einem Körper, in Kontinuität mit der ländlichen Landschaft.
Die kleinen katalanischen Gemeinden wie Santa Peu haben noch ein kleines historisches Zentrum, um das herum landwirtschaftliche Grundstücke angeordnet sind, die Teil von Bauernhöfen waren. Eine Unterteilung des Gebiets, in dem die hohe Bevölkerungsdichte abnimmt, aber eine sehr enge Beziehung zwischen den Parteien besteht. Die Nachbarschaft ist immer noch spürbar und die Grundstücke sehen sich an, konfrontieren sich und gehen ineinander über, sie teilen sich Bäche, Gräben und Wälder.
Das Haus Retina steht hier auf einem sanft abfallenden Gelände, auf dem eine ebene Fläche geschaffen wurde, die von einer Landstraße und einer Eingrenzung aus angehäuften Steinen umgeben wird. Zwei Quader in L-Überlagerung bilden einen Wohnkern, der zu einem Ort wird, der einen Kontext im Kontext schafft, sich aber nach außen öffnet und sich zum "Körper" dieses "Kopfes" entwickelt.
Wenn die Fensterläden geöffnet sind, wird das Gebäude auf seine Fenster reduziert und wird eins mit seinen eigenen "Augen". Im geschlossenen Zustand zeigt der Baukörper den Einfluss der ländlichen Typologie des Bauernhauses, wie sie der Architekt für die Sanierung des Bauernhofes Granjardì entworfen hat, um seine Beziehung zur Vergangenheit wiederherzustellen.
Das Volumen in Ost-West-Richtung, d.h. dasjenige, das Wohn- und Schlafbereiche und Bäder beherbergt, ist ebenerdig, während das sekundäre Volumen in Nord-Süd-Richtung, in das die Garage eingefügt ist, teilweise unterirdisch liegt und den Pool enthält. Das Baumaterial ist unverputzter Zement, auf dem die Patina der Zeit und die Verbindung mit der Erde zur Nachahmung natürlicher Farben werden. Dieser Kontakt wird auf der Nordseite durch eine hohe Wand begrenzt, die den Hang durchtrennt, somit das Erdreich sichert und den Haupteingang des Hauses isoliert und schützt. Von hier aus beginnt ein Weg, der das Grundstück umfasst, zuerst mit einer Betontreppe, die zum unteren Hof mit Eingang zur Garage führt, und dann mit einer zweiten Holztreppe, die bis zur Höhe des Hauses und des oberen Gartens führt, bis man den Baum erreicht, der den Abschluss des Spaziergangs und den ersten visuellen Horizont des Hauses markiert. 
Im Inneren des Hauses existiert keine Handlung, es sei denn, sie wird von der Betrachtung des geschaffenen Ortes begleitet. Die Nordfassade wird vollständig von der mit Bädern und Kleiderschränken ausgestatteten Wand eingenommen. Auf der gegenüberliegenden Seite bieten die großen Schiebefenster ein ständiges Wechselspiel mit dem Grün und regen zu einem Blick an, der über den Alltag hinausgeht. Und jenseits des ersten visuellen Horizonts, begrenzt von der Holzpromenade und dem alleinstehenden Baum, hat das Auge die Möglichkeit, allmählich in die entferntere Landschaft der bestellten Felder vorzudringen, wo man noch, wie gesagt, die Bauern bei der Arbeit in Gemüse- und Obstgärten beobachten kann.

Mara Corradi

Architect: Arnau Vergés Tejero – arnau estudi d’arquitectura
Construction beginning and ending: 03/2016 – 06/2017 
Location: Camí de la Doma, 3 – 17811 Santa Pau, Girona (Spain)
Collaborators: Jordi Cusidó Carrera, Anna Riera Pijoan
Construction Engineer: Josep Maria Codinach
Client: Particular
Constructor: Cros Encofrats, SL - Promocions Grederes, SL
Photographs: © Marc Torra_fragments.cat, Pep Sau
www.arnauestudi.cat

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×