26-04-2019

Holzfassade für das neue Kulturviertel des Wellington College von Seilern Architekten

Seilern Architects,

Kanipak Photography,

Berkshire,

Ein von Seilern Architects entworfenes Theater am Wellington College, das dank seiner Holzfassade mit der Natur in Dialog tritt.



Holzfassade für das neue Kulturviertel des Wellington College von Seilern Architekten
Das Kulturviertel des Wellington College in Berkshire, England, ist ein Gebäude in der bewaldeten Gegend eines Schulparks, weshalb es eine Holzfassade hat, dank der es geschickt getarnt ist.
Das Wellington College ist eine Sammlung viktorianischer Gebäude, zu denen eine kleine Gruppe von Gebäuden gehören sollte, die der Kunst des Theaters und der Musik gewidmet sind. Daher sollte ein Baukörper realisiert werden, der als ideale Brücke zwischen den bestehenden Bauten diesen sollte, die durch eine Grünfläche getrennt sind und dabei gleichzeitig die Gäste aufnehmen. Die Konformation des Geländes stellte zudem die Gefahr dar, das unerwartete Gefühl zu vermitteln, dass man das neue Theater einfach in den Boden gesteckt hatte, was der Kunde unbedingt vermeiden wollte.
Die Planer überlegten dann, ein rundes Volumen zu schaffen, in welches das zylindrische Volumen des Theaters mit einer holzverkleideten Fassade eingesetzt werden sollte, um es auf elegante Weise mit den in der Umgebung wachsenden Birken in Dialog zu bringen. Dieses Material wurde jedoch so behandelt, dass es der gefleckten Rinde der Bäume ähnelt, um den möglichen Effekt einer einfachen Verkleidung zu vermeiden.
Bei diesen gestalterischen Entscheidungen wirkt die Hülle gleichzeitig rustikal und modern, was vor allem dadurch unterstrichen wird, dass die Fassade über einen Glassockel verfügt, dank dem das darüber liegende Teil optisch so wirkt, als wäre es aufgehängt. Auf diese Weise wird der vom Kunden gewünschte Effekt des "im-Boden-Versinkens" vermieden und wird nach Sonnenuntergang zu einem leuchtenden Zeichen im Wald, während die Fassade zwischen Laub und Dunkelheit verschwindet.
Interessant ist der Orchestergraben, dessen Boden auf Stempeln montiert ist, die bei Bedarf nach oben oder unten bewegt werden können und die notwendige Umgebung schaffen um die Musiker aufzunehmen oder dem Publikum mehr Platz zu geben. Abschließend kann man sagen, dass dieses Projekt mit seiner kreisförmigen Form ein Blickfang für das gesamte College sein möchte.

Fabrizio Orsini

Project Name: G.W. Annenberg Performing Arts Centre
Area: 2,580m²
Project: 2014-2016
Construction: 2016-2018
Location: Berkshire, UK
Client: Wellington College
Architectural Design: Studio Seilern Architects Project
Team: Christina Seilern, Henriette Helstrup, Benedikt Sequeira, Ingrida Revuckaite, Tom King Architectural, Alberto Favaro, Oliver Gillespie Sims
Project Management & QS: Thornton-Firkin
Theatre Consultant: Charcoalblue
Structural Engineering: Peter Brett Associates
MEP: Michael Popper Associates + Hydrock Landscape
Design: Todd Longstaffe-Gowan
Acoustic Consultant: BickerdlikeAllen
Fire Consultant: Buro Happold
Photography: Hufton+Crow & Kanipak Photography

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×