04-09-2018

Tradition und Gegenwart: großformatige Fliesen Aster Maximum

Außenböden, Classic, gleichzeitig, Innenböden,

Zement, Harz, Feinsteinzeug,

GranitiFiandre,

Mit dem Maxiplatten Kollektion Maximum von GranitiFiandre ermöglicht das Feinsteinzeug neue Interpretationen des architektonischen Raumes. Flexibel und leicht: das Großformat erweitert die Größe des wahrgenommenen Raumes, schafft visuelle Kontinuität zwischen den verschiedenen Umgebungen und erhöht die Strahlkraft der besten technisch-ästhetischen Keramik



Tradition und Gegenwart: großformatige Fliesen Aster Maximum
Großformatige Fliesen sind eine der Lösungen für immer innovativere und faszinierendere Oberflächen und definieren so eine neue Perspektive in der zeitgenössischen Architektur.
Durch die Verlegung der Maxi-Feinsteinzeugfliesen ist es möglich, die Wahrnehmung des Raumes und die visuelle Orientierung über die klassischen horizontalen und vertikalen Linien hinaus zu verändern.
Durch die deutliche Reduzierung der Unterbrechungen in der Gestaltungseinheit sind Böden aus großformatigen Fliesen in der Lage, Umgebungen zu schaffen, die den Betrachter umhüllen und die - unabhängig vom Blickwinkel - ein Gefühl der Dreidimensionalität erzeugen.
Diese neue Vision von Oberflächen ermöglicht Designern neue sinnliche Interpretationen zeitgenössischer Architektur und schafft visuelle Kontinuität zwischen den verschiedenen Umgebungen, insbesondere zwischen Innen- und Außenräumen, wodurch das Gefühl des wahrgenommenen Raumes erweitert wird.
 
Dank seiner Flexibilität und Duktilität ermöglicht Feinsteinzeug diesen Gestaltungsansatz. Dies ist der Fall bei den Kollektionen von GranitiFiandre Maximum von GranitiFiandre, im Format 300x150 cm, die bis zu 4,5 m2 mit einem einzigen, nur 14 kg schweren Maxillastra abdecken. 
GranitiFiandre's Maximum ist in die Kollektionen in folgenden Optiken: Marmor/Granit, Stein, Holz und Zement/Harz unterteilt, die sich wiederum durch unterschiedliche Farben, Oberflächen und Schattierungen auszeichnen.
Die Marmoroptik unterstreicht die Solidität der klassischen Verkleidung mit ihrer stets eleganten Ästhetik für anspruchsvolle Umgebungen oder raffinierten Luxus. Granit hingegen eignet sich für Industrieböden und Bereiche mit hohem Verkehrsaufkommen und mechanischer Beanspruchung (Flughäfen und Bahnhöfe). 
Die Steinoptik stellt mit ihrem stark stofflich geprägtem Aussehen die alte Verbindung zum Menschen und den ersten Häusern wieder her, eine Beziehung, die auch heute noch in der zeitgenössischen Architektur durch Schattierungen und Farben besteht, die aus der besten Steinbruchtradition abgeleitet sind.
Die Holzoptik ist die ökologisch nachhaltige Lösung für diejenigen, die die Natürlichkeit und warme Ästhetik von Holzsorten lieben, kombiniert mit der High-Tech-Beständigkeit von Feinsteinzeug der neuesten Generation.
 
Die Harz-/Zement-Optik von GranitiFiandre hat eine suggestive Materialeinstellung, die in zahlreichen Varianten dekliniert wird, ideal für Umgebungen, die von der Stadt inspiriert sind, oder für traditionelle Räume mit starker Ausdruckskraft.
Unter den Variationen der Harz/Zement-Optik präsentieren wir in der Galerie die Kollektion Aster Maximum die vom urbanen Stil inspiriert ist und sich durch ein essentielles und entschlossenes Design auszeichnet.
Die 3 Farben Venus, Mercury und Moon Maximum, aus denen die Aster-Kollektion besteht, vermitteln die Stärke des Zementeffekts und erinnern gleichzeitig an die Eigenschaften der Erde und die Farben der natürlichen Sande und Felsen.
 
Ein Beweis für die Vielseitigkeit der großformatigen Platten Venus Maximum ist das Wohnprojekt bei Salve wenige Kilometer vom Meer entfernt im Salento (Projekt Massimo Iosa Ghini).
In einem suggestiven natürlichen und mediterranen Rahmen, zwischen Jahrhunderte alten Olivenbäumen und Strandkiefern, hat das Projekt des Architekten Iosa Ghini die Realisierung einer neuen, in die Landschaft des Salento integrierten Residenz mit einem von den Bauernhöfen des Salento inspirierten Grundriss und der Verwendung von autochthonen Arbeitstechniken und Materialien gesehen. 
Dazu gehören "der lokale Chianca-Stein für den Außenboden, große Feinsteinzeugplatten für den Innenbereich, der Acquarica-Tuff für die Fassadenverkleidung, der Lecce-Stein für den Innenkamin und die Verwendung von Trockenstein für das Fassgewölbe der alten Pajara".
Das Feinsteinzeug Venus Maximum reagiert voll und ganz auf die raffinierte Beziehung zwischen Außen- und Innenräumen, die durch große Fenster mit Blick auf den möblierten Bereich im Freien verstärkt wird, der als natürliche Fortsetzung des "geschützten" und "gepflasterten" Bereichs als Ort der Beziehungen konzipiert und mit handwerklich gefertigten Sofas und Sesseln bestückt ist. 



Marco Privato


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×