22-05-2018

Die 20 besten Bauten der Welt für RIBA und Büro Aleph Zero International Emerging Architect

Aleph Zero,

Leonardo Finotti,

Tocantins, Brasile,

Scuole & Università, Campus, Schule,

Legno,

Preis,

Das Royal Institute of British Architects (RIBA) gab die 20 Gewinnerprojekte der RIBA Awards for International Excellence bekannt und das junge brasilianische Büro Aleph Zero wurde mit dem RIBA International Emerging Architect 2018 ausgezeichnet.



Die 20 besten Bauten der Welt für RIBA und Büro Aleph Zero International Emerging Architect

20 neue Gebäude in 16 verschiedenen Ländern der Welt sind die Vorzüglichkeit der Architektur für den RIBA. Am 9. Mai hat das Royal Institute of British Architects die Liste der 20 Bauwerke bekannt gegeben, die für den Titel des RIBA Awards for International Excellence 2018 in Frage kommen. Es handelt sich um Projekte großer urbaner Infrastrukturen, Sanierungen und Neubauten, Wohn- und Schulgebäude, Kultureinrichtungen und Orte des Glaubens – Werke, die als repräsentativ für die von der Architektur weltweit erreichten Qualität gelten.
20 als herausragend betrachtete Werke aufgrund ihrer Genialität, ihrer Vorzüglichkeit in der Ausführung und weltweit stellvertretend für die soziale Rolle der Architektur.
Diese Eigenschaften hat die Jury auch in dem Projekt Children Village des Büros Aleph Zero gefunden. Das Projekt der Architekten Gustavo Utrabo und Pedro Duschenes, Gründer der Büros Aleph Zero, hat nämlich zwei Preise erhalten, den RIBA Award for International Excellence 2018 und den RIBA International Emerging Architect 2018, wobei dieser Titel einem Büro vorbehalten ist, das seit weniger als 10 Jahren arbeitet.

Unter den 20 Gebäuden, die für den RIBA International Emerging Architect 2018 gelistet wurden, werden dann vier Finalisten des RIBA International Prize 2018 ausgesucht. Dieser Preis wird alle zwei Jahre vergeben und wurde vom RIBA im Jahr 2016 eingerichtet, um Projekte und Architekten aus der ganzen Welt auszuzeichnen. Die erste Ausgabe hat UTEC (Universidad de Ingeniería y Tecnología) prämiert, das Universitätsgebäude, das die Architektinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara des Büros Grafton Architects, Kuratorinnen der 16. Internationalen Architekturausstellung – Biennale von Venedig in Lima, Peru gestaltet haben.
Wenn wir uns die Liste der Sieger anschauen, dann finden wir Projekte, die bereits auf den Seiten von Floornature vorgestellt wurden, wie der Bosco Verticale von Boeri Studio in Mailand, das Kulturzentrum der Stiftung Stavros Niarchos von Renzo Piano Building Workshop & Betaplan. Dann auch Projekte von starkem optischen Eindruck, wie das von sporaarchitects für die Bahnhöfe der Linie 4 der U-Bahn von Budapest, die auf Livegreenblog besprochen wurden, die für den RIBA Award for International Excellence 2018 als übergreifendes Infrastrukturprojekt ausgewählt wurde und alle Architekturbüros involvier, die am Projekt der U-Bahnlinie (FŐMTERV-PALATIUM-UVATERV - Consortium with Palatium Studio, Budapesti Építőművészet Műhely, Gelesz és Lenzsér, Puhl és Dajka, sporaarchitects, VPI Studio) teilgenommen haben.

Das von den Architekten Gustavo Utrabo und Pedro Duschenes (Aleph Zero) in Zusammenarbeit mit dem Büro Raul Pereira Arquitetos Associados für Landschaftsgestaltung entworfene Kinderdorf ist eine Schule - Unterkunft für benachteiligte Kinder in der Region Tocatins in Brasilien. Die Schule wurde für die Bradesco-Stiftung entworfen, die über ein großes Grundstück in der Umgebung verfügt. Die Schule bietet Unterkunft für Landarbeiter, Lehrer und 840 Kinder, mit zahlreichen Gebäuden, einem Refektorium und einem kleinen Krankenhaus. Die verschiedenen Gebäude, aus denen sich das Projekt zusammensetzt, sind alle durch große Holzdächer definiert, die von einem eleganten Gitter aus Trägern und Pfeilern aus Schichtholz getragen werden.
Die Jury des RIBA International Emerging Architect 2018 betonte, dass das Projekt von Aleph Zero eine wunderbare und meisterhafte Antwort auf die Wünsche des Auftraggebers ist und seinem natürlichen Kontext entspricht. Die Gebäude sind komfortabel und geben den Nutzern ein Gefühl von Wohlbefinden, Komfort und Vertrautheit.

(Agnese Bifulco)

Projekt: Kinderdorf
Architekten: Aleph Zero (Gustavo Utrabo und Pedro Duschenes) www.alephzero.arq.br
Landschaftsplanung: Raul Pereira Arquitetos Associados
Ort: Formoso do Araguaia, Tocantins, Brasilien
Bildnachweis: Leonardo Finotti


Images courtesy of Royal Institute of British Architects (RIBA) www.architecture.com
(Children Village): Leonardo Finotti
(Bosco Verticale): Giovanni Nardi, Paolo Rosselli
(Stavros Niarchos Foundation Cultural Center): Michel Denancé, Yorgis Yerolymbos
(M4 Metro Line Budapest): Tamás Bujnovszky


GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×