13-12-2019

Urko Sanchez: SOS Kinderdorf in Dschibuti

Urko Sanchez Architects,

Javier Callejas,

Tadjourah, Djibouti,

Ville,

SOS-Kinderdorf beauftragt Urko Sanchez, ein kenianisches Büro, mit dem Entwurf eines neuen Komplexes von 15 Häusern für Waisenkinder in Tagiura, Dschibuti. Urko Sanchez entwirft eine "Medina" für Kinder, die die arabische Bautradition nutzt, um auf die extremen Wetterbedingungen zu reagieren.



Urko Sanchez: SOS Kinderdorf in Dschibuti

Zu den Ländern, in denen SOS-Kinderdorf tätig ist, gehört auch Dschibuti, im Horn von Afrika, wo sich Tagiura befindet, die älteste Stadt des Staates und die Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks. Im Jahr 2012 kontaktierte die NGO, die weltweit tätig ist, um verwaisten Kindern ein Zuhause und eine dauerhafte Familieneinheit zu geben, das kenianische Büro von Urko Sanchez und beauftragte ihn mit dem Entwurf eines Gemeinschaftskomplexes von 15 Häusern in Tagiura. Heute wurde das gebaute Projekt unter den Finalisten des renommierten Aga Kahn Award ausgewählt.
Die Stadt Tagiura ist bekannt dafür, dass sie der Ort ist, an dem die höchsten Temperaturen weltweit im Laufe des Jahres erreicht werden, eine Tatsache, die die Gründe für das Projekt von Sanchez stark beeinflusst hat. Tatsächlich war die Beobachtung und Untersuchung lokaler Bauweisen von grundlegender Bedeutung, insbesondere der passiven Lüftungssysteme, die traditionell in diesen Gebieten eingesetzt werden, um den Nachteilen des trockenen Klimas entgegenzuwirken und die Nähe des Meeres und die daraus resultierenden Luftströmungen zu nutzen.
Die 15 Häuser sind wie ein kleines Dorf im Stadtzentrum gedacht, mit echten Gassen, die nur zu Fuß zugänglich sind, wo sich die Kinder auch ohne Begleitung frei bewegen können, denn die allgemeine Durchlässigkeit der Häuser bietet Erwachsenen die Möglichkeit, sie ständig zu überwachen. Das Zentrum ist daher eine Art befestigtes Dorf, verstanden als einheitlicher und umschriebener Ort, aus dessen Einfriedung Gebäude unterschiedlicher Höhe herausragen. Die Wände, die die Umgebung identifizieren, ohne abstoßend zu wirken, sind auf allen vier Seiten durch kleine rhythmische Öffnungen gekennzeichnet, die von denen der Innenfenster inspiriert sind, von denen aus ein visueller Dialog mit dem urbanen Kontext möglich ist. Ein Konzept, das die Beziehung zwischen dem Kinderdorf und dem Umfeld betrifft, das eine der Besonderheiten der von der NGO SOS-Kinderdorf realisierten Projekte ist, das beispielsweise die gemeinsame Nutzung bestimmter sozialer und medizinischer Dienste mit der Stadt stimuliert.
Andererseits kennzeichnen die ganz in Ocker gehaltenen Wände, die das Dorf für externe Anwohner umgeben, ein bestimmtes Gebiet mit einer genauen Identität, die den Respekt der Gemeinschaft verdient hat. Die typologische Referenz für diejenigen, die in diesen Gegenden leben, ist eindeutig die der Medina, dem für die islamische Stadt typischen antiken Viertel, weil es innerhalb einer Stadtmauer umschrieben ist, durchzogen von zahlreichen verwinkelten Gassen, reich an dekorativen Elementen wie Brunnen, Gärten, wertvollen Denkmälern und gesperrt für den Fahrzeugverkehr. Die im Inneren organisierten Häuser sind ein geschützter Mikrokosmos, weil sie sich zueinander richten und nur selten nach außen schauen und denen, die sie bewohnen, ein Gefühl der Privatsphäre vermitteln.
Zur Intimität der Häuser, klein und mit bestimmten Blickwinkeln, kommt jedoch der Blick über einen halböffentlichen Bereich hinzu, der mit anderen Familien geteilt wird, zu denen Menschen direkten Zugang haben und die damit zu echten Erweiterungen des privaten Umfelds geworden sind. Jeder dieser kleinen “Plätze” offen und mit anderen geteilt bietet Vegetation, Möbel zum Zusammenbleiben im Freien, Spielbereiche, Orte, die teilweise in dem Gewirr von Pfaden versteckt sind, die von Sanchez im Dorf angelegt wurden, aber notwendig sind, damit die Bewohner von einem Ort zum anderen gehen, die privaten Räume leicht berühren und Beziehungen anregen können. Der Architekt erklärt, dass die Schlüsselrolle des "Platzes" aus der existentiellen Konzeption der nomadischen Völker stammt, für die die Beziehung zum Freiraum grundlegend ist.
Und er veranschaulicht seine Herangehensweise an ein Projekt, das an einem Ort konzipiert wurde, an dem es, “wie an vielen anderen Orten in Afrika, an Bauvorschriften mangelt, die den Unternehmen die Freiheit geben, Architektur wertlos und kurzfristig zu bauen und dabei oft die Nachhaltigkeit außer Acht zu lassen. Diese Freiheit bedeutet für uns ein hohes Maß an Verantwortung und ist der ideale Rahmen, um mit einem qualitativ hochwertigen Projekt mit einem begrenzten Budget zu experimentieren.”
Das urbane Prinzip, auf dem die Medina basiert, das die Strömungen zwischen den Gassen und die durch die Ausrichtung der Gebäude entstandenen Beschattungen nutzt, ist in der Tat sehr inspirierend. Sanchez studierte die optimale Anordnung und Höhe der gruppierten Gebäude, die Gestaltung der Wege und die Größe der Fenster und Öffnungen zwischen den Häusern, um Korridore der passiven Belüftung zu schaffen. An den kritischen Punkten sieht das Projekt Türme mit Lüftungsöffnungen an den höchsten Punkten vor, die in der Lage sind, die kühlere Luft aufzunehmen, um sie in die unteren Stockwerke zu transportieren, während sie einen erfrischenden Luftstrom in den Innenräumen aufrechterhalten.
Das kleine städtische Gefüge und die Nebeneinanderstellung der Volumen, die manchmal die Überlappung der Häuser mit sich bringt und Dächer schafft, die zu Terrassen werden, bilden das System der lebenswichtigen Beschattung in diesen Klimazonen. Der Wechsel von Höhen und Gebäudekonfigurationen, der an den Ansichten und Querschnitten zu erkennen ist, mildert den Eindruck des Gebäudes in der Umgebung. Die allgemeine Durchlässigkeit des Komplexes wird in den Innenräumen auch durch das Fehlen von Türen an den Öffnungen oder durch den Einbau der typischen Moucharabieh, traditionellen Gitter, die in arabischen Gebäuden verwendet werden, verstärkt, um gleichzeitig Belüftung und Privatsphäre zu gewährleisten. Diese Wahl hat auch einen pädagogischen Zweck, denn sie erleichtert die Betreuung von Kindern durch Mütter und bietet ihnen die ideale Voraussetzung für ein freies und sicheres Spiel.
Während die Wahl des Betonsteinbausystems innerhalb des Territoriums aus Kostengründen fast obligatorisch ist, nutzt die Installation von Photovoltaikmodulen die starke Sonnenbestrahlung, um den Komplex energieautark zu machen. Die erdfarbene Oberfläche aller Wände bestätigt die Verbindung mit der Landschaft, in der die Architektur versucht zu verschmelzen. Trotz der geringeren Niederschläge wurde die Vegetation in das Projekt einbezogen, um die Bewohner zu ermutigen, sich um das natürliche Element zu kümmern, eine Quelle des Wohlbefindens und der Kühlung.
Das sehr positive Feedback von letzteren wird durch das der Bewohner von Tagiura bestätigt, die zuerst am Bau des Werkes gearbeitet haben und es nun besuchen und in die Gemeinschaft integrieren.

Mara Corradi

Architects: Urko Sanchez Architects
Client: SOS CHILDREN’S VILLAGEs International
Location: Tadjourah, Djibouti
Gross useable floor space: 1680 sqm
Lot size: mq 2600 sqm
Start of work: 2012
Completion of work: 2014
Team:
Chinese Contractor: Dji Fu
Fritz Bachlechner (Austrian Project Manager), Estrella de Andrés (from Spain), Oliver Kabure (from Kenya), John Andrews (from Uganda) and all the Djiboutian who worked on site.
Photographs: © Javier Callejas

Architecture for Social Gain 2015 – Merit Certificate
Architecture for Social Gain 2015: Built Project-Merit Certificate.
Aga Kahn Award for Architecture- Finalist
Archilovers: Best Project 2015.
Archmarathon International: Mixed Tenure Housing & Buildings 2016 - Winner.
AAK-Awards of Excellence in Architecture: Best Low Cost/Social Building Project, 2017-First Prize.


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter