05-06-2020

TAO: Librairie Avant-Garde in Xiadi, ein kleines Dorf in Fujian

Trace Architecture Office,

Zhuo Yuxing, Chen Hao,

Fujian, China,

Bibliotheken,

Eine Buchhandlung der bekannten chinesischen Marke Librairie Avant-Garde in den Reisfeldern von Xiadi, im Kreis Pingnan in der Provinz Fujian, China. Hua Li und das Architekturbüro Trace (TAO) verwandeln ein altes verfallenes Haus in eine unerwartete, aber sehr beliebte Buchhandlung mit einem Veranstaltungsraum.



TAO: Librairie Avant-Garde in Xiadi, ein kleines Dorf in Fujian

Trace Architecture Office (TAO) entwirft einen Avantgarde-Buchladen in einer alten, verlassenen und verfallenen Residenz im Dorf Xiadi, Kreis Pingnan, Provinz Fujian, China. Die Intervention von Hua Li, dem Gründer des TAO, verwandelt die Architektur in einen so einladenden Raum, dass sie zu einem Anziehungspunkt, auch für den Tourismus, wird.
Um den Umfang dieses Projekts zu verstehen, muss man einen Schritt zurücktreten und sagen, was die Marke Librairie Avant-Garde für China ist. Diese in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre gegründete Buchhandelskette scheint die chinesische Antwort auf den fortschreitenden Verlust des Leseinteresses zugunsten der digitalen Information zu sein, den wir seit einigen Jahrzehnten weltweit beobachten können. Seit den ersten Eröffnungen in Nanjing und Umgebung wurden die Geschäfte in Gebäuden von besonderem Interesse untergebracht, wie z.B. ein Luftschutzkeller oder eine entweihte Kirche, aus dem Zustand der Verlassenheit befreit, in dem sie sich befanden. Vor einiger Zeit stellten wir auf Floornature zum Beispiel die Renovierung eines ländlichen Gebäudes im Herzen des Dorfes Daijiashan in der Nähe von Tonglu im Osten Chinas vor. In diesem Fall hatten AZL Architects die verlassenen Räume für die Bedürfnisse der Librairie-Avantgarde adaptiert und einen Treffpunkt sowohl für die Einwohner als auch für die Touristen geschaffen, die auf dem chinesischen Land immer zahlreicher werden. Diesem Geist folgend wurde auch der letzte Veranstaltungsort gebaut, ebenfalls in einem kleinen Dorf, aber diesmal in der Provinz Fujian.
Anna-Paola Pola schreibt in ihrem Essay “ ;«Il villaggio più bello della Cina». Patrimonio, politiche e trasformazioni nella Cina rurale” ("Das schönste Dorf in China". Erbe, Politik und Transformationen im ländlichen China) (in “Dazhangshan &rdquo's Tea Gardens; für den Internationalen Carlo-Scarpa-Preis für den Garten 2019, herausgegeben von der Fondazione Benetton Studi Ricerche), dass seit dem Jahr 2000, nach mehr als einem Jahrzehnt auf Urbanisierung ausgerichteter Wirtschaftsreformen, in China Reformen zur Ankurbelung der lokalen Wirtschaft in großem Maßstab durchgeführt und so das Entwicklungsungleichgewicht zwischen Stadt und Land überbrückt wird. Der ländliche Tourismus wird durch ein Besuchsangebot gefördert, das die Umweltszenarien der Agrarkultur aufgreift und sie als Teil einer kulturellen Identität wiederentdeckt, die der Welt gezeigt werden soll.

In dieser Perspektive der Erhaltung und Aufwertung des Kulturerbes kann man auch die Strategie der Librairie Avant-Garde in Xiadi und das von Hua Li durchgeführte Projekt lesen. Xiadi, im Kreis Pingnan, ist in der Tat ein winziges Dorf, das glücklicherweise nicht dem Trend gefolgt ist, ältere Häuser zugunsten neuer Gebäude abzureißen, die aus touristischer Sicht die andere Seite der Sanierung darstellen. Die Pflege der Grünanlagen, des Flusses und der Bergstraßen, aber auch der ältesten Gebäude hat das Stadtgefüge und die Landschaft erhalten. Die fragliche verlassene Residenz befindet sich im nördlichen Bereich des Dorfes, auf der Höhe des Flusses, der es durchquert, ein wenig isoliert vom Zentrum und umgeben von terrassierten Reisfeldern: wie man auf den Fotos des Zustandes sehen kann, von dem Haus selbst waren nur drei Wände und die Mauer, die einen kleinen Hof umgibt, in schlechtem Zustand übrig. Das Projekt von Hua Li sieht nicht nur vor, dass die Stampflehmruinen, das Material, aus dem die ältesten Residenzen auf dem chinesischen Land gebaut wurden, erhalten bleiben, sondern auch, dass nur diese nach außen hin sichtbar sind, d.h. dass keine Volumen hinzugefügt werden, die die Installation wesentlich verändern würden. Die Renovierung findet nur im Inneren statt, das leer ist und gefüllt und umgebaut werden kann, um die neuen Funktionen aufzunehmen. Zu dieser Regel lässt das Projekt nur zwei Ausnahmen zu: das Dach und das Volumen der auskragenden Bar, aber wir werden sehen, nach welchen Kriterien.
Die Ruinen fungieren daher als selbsttragender Behälter, während sich im Inneren eine neue Struktur aus Stahlbeton und Stahl entwickelt, die versucht, Tradition und Gegenwart zu verschmelzen. Der Raum der Bibliothek ist durch zwei gebrochene Wände aus Stahlbeton verzogen, die zwei Stockwerke tragen, die durch Punkte mit den ursprünglichen Wänden der Einfriedung verbunden sind. Auf diese Weise dringt das Licht von oben ein, fällt an den Wänden entlang und erreicht die Böden entlang der Wände: die gestampfte Erde wird beleuchtet und zeigt so ihren Reichtum im Helldunkel. Hier sind die Tische zum Nachschlagen und Lektüre angeordnet, während sich in der Mitte das Treppenhaus und die Lagerblöcke befinden. Die Grundrisse der Geschosse werden durch eine perfekte Symmetrie entlang der Längsachse bestimmt, die die beiden historischen Eingänge verbindet, die Licht in die Mitte des Gebäudes bringen. Entlang dieser Achse erhebt sich eine Stahlsäule vom Boden bis zur letzten Ebene, der Terrasse, und trägt ein auskragendes Dach aus Holz und Stahl mit zwei Neigungen. Die für das Dach gewählte Giebelform erinnert an die Umrisse des ursprünglichen alten Daches, so dass ein roter Faden zwischen Geschichte und Gegenwart erhalten bleibt. Heute jedoch weicht das Dach einer Terrasse, wodurch eine neue Gelegenheit zum geselligen Beisammensein entsteht, wo die Betrachtung der Landschaft zur Hauptattraktion wird. Die Stahlkanäle an den vier Ecken gewährleisten die seitliche Stabilität und leiten das Regenwasser in die in der Stahlbetonplatte entstandenen, nach innen geneigten Kanäle. Laut Hua Li greift diese Form das Wasserkanalisationssystem alter chinesischer Landhäuser auf, das wiederum dem “Si Shui Gui Tang”, dem Prinzip des Feng Shui, das auf die Anhäufung von Reichtum und Wohlstand im Inneren des Hauses anspielt.
Aber gerade wenn man die Querschnitte betrachtet, kann man die Leichtigkeit der Struktur dieses Projekts verstehen: Sowohl in Quer- als auch in Längsrichtung steht die Neigung der Terrassenplatte der des Holzdachs gegenüber, wodurch das gesamte Gewicht des oberen Teils der Struktur, das auf die Mittelsäule abgeleitet wird, verringert wird. Zusätzlich fügt der Längsschnitt eine kontrastierende Treppenlinie hinzu, die den Besuchern die Möglichkeit einer unterschiedlichen Raumnutzung auf mehreren Etagen aufzeigt. In der Mitte des Baukörpers öffnet sich in der Tat eine gestufte Umgebung, die als kleines Amphitheater genutzt wird, Raum für individuelle oder kollektive Lektüre, der für Konferenzen und Veranstaltungen konzipiert ist. Geht man die Treppe in die entgegengesetzte Richtung hinauf, gelangt man zu einem völlig überhängenden Raum, der der alten architektonischen Struktur hinzugefügt wurde und in dem sich ein Café mit einem großen Fenster mit Blick auf die Reisfelder und das Dorf befindet. Der scheinbare Kontrast zwischen dem Beton der neuen Strukturen und dem gestampften Lehm des ursprünglichen Bauwerks wird durch die Verwendung Holzschalungen (die örtlich verkohlte Pingnam-Kiefer) überwunden, die auf die Oberfläche des Konglomerats eine diffuse und sichtbare Textur ziehen, die in der Lage ist, es in ein wärmeres und natürlicheres Material zu verwandeln.
China Daily berichtet, dass der Laden auf den Verkauf von Büchern über Volkskunst und Kunsthandwerk, die Entwicklung und Erhaltung der ländlichen Kultur und der lokalen Geschichte spezialisiert ist. Dort werden Live-Shows und Konzerte organisiert. Er soll sehr beliebt sein, sogar bei Kindern.

Mara Corradi

Architects: HUA Li | TAO (Trace Architecture Office)
Design team: HUA Li, LI Ruoxin, ZHAI Dongyuan, CHENG Xiangju
Project: Xiadi Paddy Field Bookstore of Librairie Avant-Garde
Client: Librairie Avant-Garde
Location: Xiadi Village, Pingnan, Fujian, China
Program: Bookstore, Café
Structural engineer: MA Zhigang, ZHANG Suiping
MEP engineer: LV Jianjun and Kcalin design group MEP engineer: LI Xin, ZHAO Zirui, LI Wei Construction team: ZHUO Yijiu, ZHENG Jialiang, GAN Zhenqin, ZHENG Debu, ZHENG Zhongchun, ZHENG Delv and other local builders
Floor area: 397.3 sq. m
Structural system: Steel / Reinforced concrete
Design: 2019.3-2019.6
Construction: 2019.7-2019.10
Photographs: © CHEN Hao (03-18), ZHUO Yuxing (01, 02)
Drawings: Hua Li (27-30)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter