02-10-2019

Taller de Arquitectura de Bogotá: Forschungszentrum Eureka Centre

Daniel Bonilla Arquitectos, Taller de Arquitectura de Bogotá,

Rodrigo Dávila,

Bogotá, Colombia,

Schule,

Nach dem Grundschulprojekt realisieren Daniel Bonilla und Marcela Albornoz das Eureka-Zentrum des Colegio Anglo Colombiano in Bogotá. Taller de Arquitectura de Bogotá entwirft eine Architektur mit kinetischen Fassaden und einem ovalen Grundriss, die in ihrer Dynamik ihre Forschungsaufgabe ausdrückt.



Taller de Arquitectura de Bogotá: Forschungszentrum Eureka Centre

Am Colegio Anglo Colombiano gibt es neben einer ersten Intervention der Taller de Arquitectura de Bogotá ein neues Forschungszentrum, das Eureka Centre, das 2017 nach dreijähriger Arbeit fertiggestellt wurde. Die anglo-kolumbische Institution in Bogotá ist eine 1980 gegründete zweisprachige Schule, die den Weg von der Vorschulausbildung bis zum Abitur umfasst.
Im Jahr 2015 fanden die ersten Kontakte zur von Daniel Bonilla und Marcela Albornoz gegründeten Planungsgruppe statt, denen der Klassenzimmerkomplex der Grundschule übergeben wurde. Taller de Arquitectura de Bogotá konzipierte das Projekt als ein "riesiges und autonomes Universum" innerhalb des Internats, das sich aus Teilen zusammensetzt, die auf dem Klassenraummodul basieren und mit unterschiedlichen Ausrichtungen wiederholt werden. Ziel war es, das Wachstum eines spontanen Dorfes mit einem zentralen Platz für Begegnungen und den Austausch im Sinne der akademischen Inspiration zu simulieren. Der Rhythmus des Wechsels zwischen voll und leer stand schon immer im Zentrum der landschaftlichen Reflexionen des kolumbianischen Duos und wird mit unterschiedlichen formalen Ergebnissen bei dem anschließenden Projekt des Eureka Centre gefunden.

Das Colegio Anglo Colombiano liegt in Usquén, nordöstlich des Zentrums von Bogotá. Es umfasst ein großes Gebiet mit vielen Einrichtungen wie dem William Shakespeare-Theater und Sportplätzen in einem Viertel mit starker Wohnnutzung. Der architektonische Maßstab, meist klein, mit Einfamilienhäusern auf ein oder zwei Etagen oder kleinen Eigentumswohnungen, erklärt die Entscheidung der Planer, einen Neubau auf nur drei Etagen zu konzipieren, dessen institutionelle und repräsentative Rolle nicht durch das Dominieren des Umfelds, sondern durch den Rhythmus und die Gestaltung der Fassaden bestimmt wird.
Mit einem sehr eloquenten Namen wurde das Eureka Centre als Ort eines Forschungssystems für Lernprozesse geschaffen und fördert die Diskussion über Themen wie Wissenschaft, Forschung und Wissen. Auf die Avenida Sirena Calle 153 blickend, die lange Allee, die das Schulgelände von einem der Wohngebiete trennt, wird das Eureka Centre zum urbanen "Antlitz" der Institution.
Gemäß diesen Zielen greift der Baukörper die Merkmale der Architektur des Campus auf, wie z.B. die Verwendung von Ziegelstein in verschiedenen Formen, im Außenbereich und als Wandverkleidung, präsentiert aber eine formale Gliederung, die viel dynamischer ist als beispielsweise die Kompaktheit des Ganzen und die Strenge der Grundschule. Mit dem ovalen Grundriss und den beiden gebogenen Frontseiten, die in ihrer vertikalen Entwicklung nahezu symmetrisch sind, kann die Architektur des Eureka Centres mit einem einzigen Blick sowohl von innen als auch von außen des Colegio erfasst werden. Die Präsenz des Baus als Ganzem, in einem Komplex von nebeneinander liegenden Baukörpern wie dem Campus, macht ihn zum wichtigsten und emblematischen Werk. Die Fassade trägt zur Identität bei, sie entsteht aus einer abwechselnden Abfolge von Glas- und Ziegelmodulen der Stockwerkshöhe, die der Kurve folgen und sie gleichzeitig fragmentieren, die Architektur entmaterialisieren und ihre kinetische Wirkung verstärken.
Im Inneren bietet jedes der großen Klassenzimmer den Lernenden einen anderen Blickwinkel auf den Campus und die Nachbarschaft, wie es Daniel Bonilla und Marcela Albornoz bereits beim Kindergarten San José in Cajicá vorgeschlagen hatten.
In der Eingangsebene im Erdgeschoss nähern sich die beiden Kurven an den Enden einander, ohne sich gegenseitig zu berühren. Einerseits öffnet diese Geste die Schwellen des Gebäudes, präsentiert informell die Zugangspunkte, andererseits lässt sie die umgebende Natur in den Innenraum eindringen und verwandelt so das Erdgeschoss des Gebäudes in ein öffentliches Außengelände. Diejenigen, die eintreten, treffen auf einen begrünten “Platz”; der mit Bänken und Tischen ausgestattet ist in der gleichen kurvenreichen Sprache der Architektur. Von diesem Inneren, dem wahren Herzen des Gebäudes, steigt eine große Wendeltreppe zu den Etagen hinauf. Böden, Brüstungen und Einrichtungsgegenstände haben die gleichen Erdtöne, inspiriert am Ton und der massiven Präsenz von Ziegeln in der Architektur des Campus.
In dieser zentralen Lücke, die symbolisch und konkret die gemeinsame Arbeit fördert, laufen alle Klassenzimmer und Aktivitäten auf den Etagen zusammen. Nichtorthogonale Räume, die auf maximale Nutzungsflexibilität ausgelegt sind, wurden mit mobilen Strukturen und Möbeln für die Entwicklung neuer Programme mit im Laufe der Zeit variierenden Aufgaben realisiert.
An den beiden Enden der Kurven, an den Eingängen zum Eureka-Zentrum, schaffen die ausladenden Etagen Momente der Ruhe, offen, aber vor dem Regen geschützt. Bequeme Außensofas runden die Berufung zum Begrüßen und zur gemeinsamen Nutzung ab.

Mara Corradi

Architects: Taller de Arquitectura de Bogotá/Daniel Bonilla Arquitectos - Daniel Bonilla and Marcela Albornoz
Cliente: Colegio Anglo Colombiano
Area: 4967 sqm
Project Year: 2014 -2017
Design Team: Isabel Saffon, Julián Cortés, Christian Durango, Esteban Lozada, Andrea Mozzato, Iván Castro, Carolina Herrera, Santiago Ballen, Lucas Castro, Susana Garzón, Laura Zapata, Laura Santana
Interior Design (Covered Plazas/Central Patio/Student Lounge): Arquitectura e Interiores
Project Management: Exacta Proyecto Total SAS – Luis Guillermo Vallejo
Budget: PAYC
Structural Calculus: CNI Ingenieros – Nicolás Parra
Construction Management: Obreval SA – Fernando Zarama
Soil Study: LFO Ingenieros – Luis Fernanado Orozco
Electrical Design: LM Ingenieros
Structured Wiring: LM Ingenieros
Hydro Sanitary Design: Proyectos y Diseños Hidráulicos SA – Bernardo Rodríguez
Acoustic Design: ADT Diseño y Tecnología – Daniel Duplat
Bioclimatic Consultant: Arquitectura y Bioclimática – Jorge Ramirez Fonseca
Security Design: AGR y Cia Ltda – Jaime Andés García
Lighting Design: Carmenza Henao Londoño
Landscape Design: Taller de Arquitectura de Bogotá/Daniel Bonilla Arquitectos - Daniel Bonilla y Marcela Albornoz
Location: Bogotá, Colombia
Photographs: © Rodrigo Dávila

http://tab.net.co/


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×