1. Home
  2. Tag
  3. Zement

Tag Zement

Barozzi-Veiga: Sitz des Ribera del Duero

10-11-2011

Barozzi-Veiga: Sitz des Ribera del Duero

Im Jahr 2004 gegründet, hat das italienisch-spanische Büro Barozzi-Veiga vor Kurzem das Auditorium von Aguilas in Spanien fertiggestellt und sich mit der Sanierung und der Erweiterung eines ehemaligen mittelalterlichen Krankenhauses beschäftigt, das heute als Kellerei zur Förderung des lokalen Rotweins “Ribera del Duero” dient. Die Wahl der Baustoffe und die Sensibilität bei der Komposition haben dem Werk den Architekturpreis Barbara Cappochin eingebracht.

Claudio Nardi: Mocak in Krakau

10-11-2011

Claudio Nardi: Mocak in Krakau

Die Industriearchitektur als ein Bindeglied zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart eines Ortes betrachtend, haben Claudio Nardi und Leonardo Maria Proli die alte Emaillewarenfabrik Schindler, also jenen Ort, an dem sich 1200 Juden vor der Ermordung durch die Nazis retten konnten, neu qualifiziert und diesen zu einem Museum für Gegenwartskunst (Mocak) umgestaltet.

Rafiq Azam: Haus mit Wasserbecken in Dacca

04-10-2011

Rafiq Azam: Haus mit Wasserbecken in Dacca

Als Vertreter einer neuen Architektur, die natürliche Elemente mit Zement verbindet, hat Rafiq Azam 2010 seine neueste Wohnung im Zentrum von Dacca in Bangladesch vollendet. Der starke Kontrast zwischen künstlich Geschaffenem und der Natur ist das Zeichen eines Projekts, das auf der Suche nach seiner eigenen Einzigartigkeit in dem heruntergekommenen großstädtischen Kontext ist.

Cano Briceño: Haus La Semilla in Jiutepec

04-10-2011

Cano Briceño: Haus La Semilla in Jiutepec

Das Haus La Semilla in Jiutepec, Mexiko, ist ein Projekt der Integration zwischen Natur und Gebauten, das es nicht gestattet, die Grenzen zwischen der Landschaft und den Innenräumen zu erkennen. Die Vegetation umgibt die Architektur und die Architektur ist in Funktion der Vegetation entworfen. Die Baustoffe Glas und Zement verstärken das Konzept des barrierefreien Wohnens ohne räumliche Definitionen.

Steven Holl: Cité de l’Océan et du Surf

12-09-2011

Steven Holl: Cité de l’Océan et du Surf

Die Cité de l’Océan et du Surf wurde am 25. Juni 2011 eingeweiht und ist eine Architektur, die um die Symbole des Meeres und des Sports errichtet wurde, der in Biarritz, dem Herzen des baskischen Frankreichs, die größte Touristenattraktion ist. Steven Holl, der Gewinner des Wettbewerbs, geht von einem Lageplan der Küste aus, um ein unterirdisches Museum zu realisieren, dessen Überdachung zu einem Platz wird, von dem aus man den Ozean bewundern kann.

BP: Duplex-Wohnungen in Paris

12-09-2011

BP: Duplex-Wohnungen in Paris

Am Place de la Bastille in Paris ist 2011 eine achtstöckige Wohnanlage entstanden, entworfen vom Büro BP Architecture. Das Werk zeichnet sich durch die Wahl der Fassaden aus: Diejenige, die auf den Platz schaut, ist mit einer Art Sonnenschutz verglast, die Seitenfassaden sind mit modularen Paneelen mit unterschiedlicher Neigung und Farbeinsätzen verkleide.

  1. <<
  2. 50
  3. 51
  4. 52
  5. 53
  6. 54
  7. 55
  8. 56
  9. 57
  10. 58
  11. 59
  12. 60
  13. 61
  14. 62
  15. 63
  16. 64
  17. 65
  18. 66
  19. >>

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter