25-05-2016

Snøhetta Ryerson University Student Learning Center Toronto

Snøhetta,

Oslo,

Design,

Award,

Das Ryerson University Student Learning Center von Toronto zeigt die neuesten Untersuchungen des Büros Snøhetta zum Thema Lernen und Studieren. Acht Stockwerke mit flexiblem Layout und einer verglasten Hülle, die sich in einen konstanten Austausch zwischen Stadt und Architektur umsetzt.



Snøhetta Ryerson University Student Learning Center Toronto

Das Ryerson University Student Learning Center in Toronto von Snøhetta ist das neueste Beispiel für die Untersuchung, die die Architektur weltweit bezogen auf die Orte des Lernens anstellt. Snøhetta ist das bekannte norwegische Architekturbüro, das Meisterwerke wie die Bibliothek von Alexandria in Ägypten und das Opernhaus von Oslo geschaffen hat, das die Hauptrolle eines der sechs Dokumentarfilme gespielt hat, die von Wim Wenders 2014 im Film “Kulturkathedralen” gezeigt wurde.  
Und eben dieser visionäre Geist der beiden für das städtische Leben so bedeutenden Bauten findet sich auch im Ryerson University Student Learning Center von Toronto wieder, das in gewisser Weise die Türen der Kultur öffnet, um die gesamte Stadt Toronto daran teilhaben zu lassen. Die gestalterische Philosophie entsteht aus der Idee der gemeinsamen Nutzung des Wissens, von der persönlichen Meinung, die sich in einen Wert der Vielfalt und der Einzigartigkeit verwandelt. Wie die Planer selbst erläutern, beziehen sich diese Grundsätze auf die Grundlagen, von denen die europäische Kultur als solche stammt, also diejenigen, die aus den lebhaften Diskussionen in den griechischen Agoras oder beim fruchttragenden Philosophieunterricht unter den Laubengängen der Stoen entstanden.

Die Ryerson University ist ein bekannter Campus für Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften und hatte bis heute keine städtische Vertretung sondern die Fakultäten waren in verschiedenen Gebäuden in der Stadt verteilt, ohne eine gemeinsame Identität. Für die 38.000 Studenten bedeutete dies, sich in einem obsoleten Lernsystem mit strengen Unterteilungen zu bewegen. Das Projekt des Ryerson University Student Learning Center von Snøhetta behandelt hingegen die Verbindungen, die Logistik und die Didaktik und arbeitet dabei auf städtebaulicher Ebene an der Durchlässigkeit des Bauwerks und bezogen auf den Mikrokosmos an der Interaktion zwischen den Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen. Die Idee war die Realisierung eines großen Lernzentrums, in dem zahlreiche Formen des Lernens vorgesehen sind, von offenen Bereichen für Teamwork hin zu kleineren Räumlichkeiten für kleine Gruppen und individuellen Plätzen zum Lernen. Das alles in einem 8 Stockwerke hohen Betonbau mit einer Glashülle. Gesintertes Glas mit Digitaldruck, das sich je nach Licht verändert und durch das man die Tätigkeiten im Inneren erkennen kann, was die Passanten zur Betrachtung anregt.
Die Dekoration der Flächen lässt an sich bewegende Zellen und Duplikation denken. Zugleich diesen diese Glasflächen auch als Sonnenschutz. Die Architektur, die aus der Ferne wie ein Monolith wirkt, verliert dank der schrägen Wände und der geneigten verglasten Segmente, die das Bauwerk in den drei Dimensionen neu definieren, sein ganzes Gewicht.


Pfeiler und verglaste Oberflächen erheben sich und bilden eine Art Eingangstor an der Kreuzung zwischen der wichtigen Geschäftsstraße Yonge Street und dem Beginn der Fußgängerzone Gould Street: die große Rampe wird zu einer verkehrsfreien Oase und kann von allen als Treffpunkt in der Stadt benutzt werden. Zweck ist hierbei nicht nur die Einbeziehung des Einzelhandels auf Straßenhöhe sondern auch zu zeigen, dass hier der neue Sitz dieser Universitätsstruktur ist, indem sie auf ein Podium gehoben wird, wo sie Wert und eine zentrale Rolle erhält. Beim Betreten erstaunt jedes Stockwerk mit einem atypischen Grundriss: große, treppenartig angelegte Räume mit informellen Sitzmöglichkeiten wechseln sich in der Vertikalen mit Arbeitstischen und Einzelplätzen ab, die man reservieren kann. Nach Außen gerichtete Open Space oder Mikroräume, die der Konzentration vorbehalten sind: alle Räumlichkeiten zeichnen sich durch ihre Flexibilität aus und ermuntern die Studenten, sich ihrer auf die Art und Weise zu bemächtigen, die für jeden zum Lernen am besten geeignet ist.

Mara Corradi

Design Architect & Landscape Architect: Snøhetta
Executive Architect: Zeidler Partnership Architects
Client: Ryerson University
Location: Toronto, Canada
Typology: University Student Centre & Library Expansion 
Completion: 2015
Size: 14,200 m2 
Facades: digitally-printed fritted glass 
Structure in concrete
Awards: Canadian Architecture Award for Design Excellence

Project Team
Snøhetta: Craig Dykers, Michael Cotton, Michael Loverich, Jon Kontuly, Anne-Rachel Schiffmann, Carrie Tsang, Samuel Brissette, Misako Murata, Elaine Molinar, Fred Holt
Zeidler Partnership Architects: Vaidila Banelis, Mike Smith, Dennis Rijkhoff, Mitsuru Delisle

Consultants
Structural: Halcrow Yolles
Civil: RV Anderson Ltd.
MEP: Crossey Engineering Ltd.
Executive Landscape Architects: Ferris Associates
Lighting: Consullux Lighting Consultants 
Acoustics: Aercoustics Engineering Ltd.
Audio/Visual: Novita Techne
Cost Estimator: Marshall & Murray Inc.
Code: LRI Engineering Inc.
Hardware: Upper Canada Hardware Inc.
LEED: CEL Gruen
Signage & Wayfinding: Entro
FF+E: RCG | MHPM
General Contractor: EllisDon

Photographs: © Younes Bounhar & Amanda Large | DoubleSpace Photography, © Lorne Bridgman, © Ryerson University, © Snøhetta


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter