04-08-2021

SHAU: Alun-alun Kejaksan Platz, Cirebon, Indonesieb

SHAU,

Kemala Montesa,

Cirebon, Indonesia,

Öffentliche Gebäude,

Viele verschiedene Orte an einem Ort. Mit diesen Worten beschreiben wir die Bedeutung der Intervention des niederländischen Büros SHAU für den sozialen Zusammenhalt auf dem Alun-alun Kejaksan-Platz in Cirebon, West-Java, Indonesien.



SHAU: Alun-alun Kejaksan Platz, Cirebon, Indonesieb

Das niederländische Büro SHAU, gegründet von Daliana Suryawinata und Florian Heinzelmann, ist in Indonesien aktiv und bekannt für sein Projekt “100 Mikrobibliotheken” und hat kürzlich die Neugestaltung des ’Alun-alun Kejaksan in Cirebon im Auftrag der Provinz West Java abgeschlossen. In Indonesien bezeichnet Alun-alun historisch einen unbefestigten Platz, eine Art große Rasenfläche, die sich in der Nähe wichtiger Monumente in Städten oder Dörfern, Königspalästen oder Moscheen befindet. Als Treffpunkt für die Bevölkerung, als Ort, an dem der Sultan das Volk hören konnte, als Ort für Veranstaltungen und Feste, aber auch für öffentliche Hinrichtungen, hat er im Laufe der Jahre die schlichte Rolle einer Fußgängerzone übernommen, ein Ort der Begegnung und des Austauschs, eine Attraktion für Märkte und Straßenstände.
Cirebons Alun-alun Kejaksan war eine große Rasenfläche östlich der At-Taqwa-Moschee, die von niedrigen Zäunen umgeben war und von Mannschaften junger Schulsportler für Turniere, aber auch von den Gläubigen als Gebetsort während der wichtigsten islamischen Feiertage genutzt wurde. Die öffentliche Verwaltung wünschte sich einen neuen Platz, der besser nutzbar und an die heutigen Bedürfnisse angepasst ist, miteiner erkennbaren Identität im Stadtgefüge. Daliana Suryawinata und Florian Heinzelmann sagen, dass das Projekt das Ergebnis eines langen Prozesses von Diskussionen und Debatten war, an denen zivile und religiöse Autoritäten beteiligt waren, zu Themen wie der Versöhnung von Tradition und kontingenten Bedürfnissen.
Das Wichtigste an der Umgestaltung von Alun-alun Kejaksan war, dass die fehlende Ordnung und Funktion der großen Grünfläche verstanden und angegangen wurde. Von allen alseine nicht ausgestattete grüne Esplanade, gesehen, ließ der Platz keine Regelung seiner Nutzungen zu, was im Laufe der Zeit auch zur Verwahrlosung geführt hatte.
Das neue Projekt zog dank der Ziegelsteinpflasterung präzise Grenzen und stellte, ohne die Notwendigkeit einer Einfriedung,klare Beziehungen zu den umliegenden Funktionen her. Es wurden zwei Hauptzugangsportale gebaut, symbolisch und mit Orientierungszwecken, eines in Richtung der Stadt, zur Jl. Siliwangi-Straße und die andere in Richtung der Moschee im Westen. Der Gapura Candi Benter ist eine Neuinterpretation des traditionellen Eingangs zu monumentalen Anlagen, eine imposante und symmetrische Struktur, bei der die beiden geteilten Teile den Weg des Durchgangs vom Gapura-Platz und der Straße zum zeremoniellen Platz markieren. Auf der gegenüberliegenden Seite, jenseits des zeremoniellen Platzes, wurde das Portal der 5 Säulen platziert, das den Zugang zum sakralen Gebäude auf eine graduellere Weise markiert, mit dem kinetischen Effekt eines großen Vorhangs, der sich wegbewegt. Die zwischen den beiden Portalen liegende Achse ist die Hauptachse des Projekts, an deren beiden Seiten sich Bereiche mit unterschiedlichen, präzisen Funktionen befinden.


Im Süden, entlang der JI Kartini, befinden sich zwei weitere kleine Plätze, der südliche Platz mit seinem zeremoniellen Pavillon und der Gedenkplatz, der speziell als Tribut an den Obelisken an der Kreuzung mit der JI Siliwangi errichtet wurde. Die Wiederherstellung dieses Denkmals für den Widerstand des Volkes von Cirebon gegen die Invasoren, getrennt vom Alun-alun Kejaksan wegen der Bedürfnisse des Autoverkehrs, war eine besondere Forderung der Auftraggeber. Da es nicht möglich war, die trennende Straßenkurve zu beseitigen, entwarfen die Gestalter eine Reihe von Stufen für die Öffentlichkeit und einen Raum für Feierlichkeiten innerhalb des Umkreises des Alun-alun, so dass der Obelisk im Hintergrund den Dreh- und Angelpunkt der visuellen Perspektive bilden würde. Auf der gleichen Seite wurden auch eine Bushaltestelle und die Einfahrt zum Parkhaus unter der großen Esplanade positioniert.
Auf der gegenüberliegenden Seite, in Richtung Norden, befindet sich ein für Kinder eingerichteter Spielplatz, ein Hawker-Center für traditionelle asiatische Küche, die Ausfahrt der Tiefgarage und schließlich eine Mikro-Bibliothek, die gleichzeitig ein Aussichtspunkt ist. Das Projekt “100 microlibraries” , das von SHAU für indonesische Städte entwickelt wurde, zielt darauf ab, die Kultur näher zu den Menschen zu bringen, indem kleine, schnell aufgebaute Bibliotheken genau dort platziert werden, wo sich die Menschen normalerweise versammeln, auch für Zwecke, die nicht streng kulturell sind, wie Märkte, Messen und Orte der Unterhaltung. Die in Städten wie Bandung oder Semarang gebauten Mikrobibliotheken zeichnen sich immer durch Formen aus, die sich aus dem Kontext ergeben, wie im Fall der in Alun-alun Kejaksan entworfenen. In diesem Fall ist die Verwendung von Ziegeln dazu gedacht, eineStufenstruktur zu entwerfen, die in einer Linie mit den anderen steht, aber von einem Belvedere gekrönt wird, das seine Funktion vervielfacht und zu einem Anziehungspunkt auf dem Platz wird.
Kurz gesagt, gibt es im Projekt von SHAU zwei Aspekte, die die Fähigkeit haben, jedes Element und jeden Funktionsbereich zu vereinen und jene starke, erkennbare gemeinsame Identität zu schaffen, die einen öffentlichen Raum heute erfolgreich macht. Zunächst einmal die Wahl von Ziegel als Gesamtmaterial. Die Ziegel wurden für den Bau jeder der Strukturen sowie für die Pflasterung des Bodens verwendet, wobei die chromatischen Eigenschaften eines natürlichen Materials ausgenutzt wurden, das eine starke Präsenz in der Architektur dieser Gegend hat und immer noch in der Lage ist, einZugehörigkeitsgefühl bei den Bürgern zu wecken. Außerdem, so sagen die Architekten, stimuliert diese Wahl die lokale Wirtschaft, die noch immer nach der Tradition des Ziegelbaus arbeitet und die Arbeitskräfte optimal einsetzt.
Dann gibt es dieBegrünung, durch Rasen oder Bepflanzung, in alle Zwischenräume. Das so entstandene Gesamtbild kommt dem einer antiken Ruine sehr nahe, in der Architektur und Natur koexistieren und ein ideales Mikroklima und hochwertige Räume schaffen. In Anlehnung an die traditionelle und monumentale Backsteinarchitektur sind die funktionalen Elemente, die die Plätze umgeben und kennzeichnen, immer mit abgestuften Strukturen versehen, die speziell dafür entworfen wurden, Sitzplätze im Freien zu bieten, von denen aus man die Landschaft, Zeremonien oder einfach die Gesellschaft anderer genießen kann. Die so entstehende Überlagerung von Räumen auf unterschiedlichen Höhen vervielfacht die Nutzungsmöglichkeiten des Platzes und schafft viele verschiedene Orte an einem Ort.
Offene Räume, in denen sich Menschen treffen und willkommen geheißen werden, in denen sie ihre Zeit auf unterschiedliche Weise verbringen können, je nach ihren Bedürfnissen. Ein Projekt mit einem sehr zeitgenössischen Gepräge, im Einklang mit denen, die sich in den letzten Jahren zum Beispiel um Flussufer innerhalb einer Stadt oder um ganze Fußgängerrouten, die durch die Grünanlagen in Europa führen, gekümmert haben. Ein Projekt, bei dem Menschen die internationale Inspiration in einer lokalen Deklination erkennen können, die zu ihrer Kultur gehört.

Mara Corradi

Architects: SHAU Indonesia https://www.shau.nl/en
Area: ± 12.000 sqm
Year: 2021
Client: Province of Jawa Barat/West Java
City: Cirebon, Indonesia
Construction Cost: 2.750.000 US$
Team SHAU: Florian Heinzelmann, Daliana Suryawinata with Rizki M. Supratman, Ignatius Aditya Kusuma, Ryan Azhar, Aprilea S. Ariadi, Ben Barukh Kurniawan, Miftah Adisunu N. Alui, Imam Supratiko, Rio Nuryadi Santosa
Contractor: Phase 1: PT Inti Cipta Sejati, Phase 2: PT. Dinamis Sarana Utama
Photographer: Kemala Montesa


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter