17-02-2006

Shanghai. Emporio Armani
Massimiliano und Doriana Fuksas. 2004

Doriana Fuksas, Massimiliano Fuksas,

Shanghai,

Geschaft,

Interior Design,

Architektur und Mode: Dieses Wortpaar ist immer häufiger bei den Stores der edelsten Marken, die sich den großen Namen der Architektur der Gegenwart für den Look ihrer Showrooms anvertrauen.



Shanghai. Emporio Armani<br> Massimiliano und Doriana Fuksas. 2004 Der Eindruck ist der, sich in einer weichen Skulptur mit porösen Wänden zu befinden, wobei die Wände zu atmen scheinen und die Kreationen von Armani in einem Kontext von besonders hohem optischen Komfort aufnehmen. Im Weiß treten die roten Einrichtungselemente ebenso wie die zylindrischen Formen der Umkleidekabinen noch mehr hervor.
Die gesamte Fläche von 1.100 Quadratmetern sieht wie eine sich ständig bewegende Landschaft aus, die nicht nur ein Showroom noch ein einfaches Geschäft sein will und die Statik verweigert, die normalerweise diesen Räumen eigen ist. Eine Dynamik, die uns zur Vitalität bringt, die die chinesische Stadt in dieser so besonderen Phase ihrer gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwickung erlebt. Mit ihr scheinen die Räume des Emporio in Dialog zu stehen, so, wie es mit den Stores von Mailand und Hongkong geschieht, die im gleichen Geist und mit dem gleichen Konzept geschaffen wurden.

Laura Della Badia

www.fuksas.it

Zusammenhängende Artikel:
Die Ladenlokale von Claudio Silvestrin für Giorgio Armani
Interview mit Massimiliano Fuksas
Werke
Biografie des Architekten Massimiliano Fuksas

GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×