15-01-2020

Serie Architects: Jameel Arts Centre in Dubai

Serie Architects,

Julien Thomazo, Mohamed Somji, Rory Gardiner,

Dubai,

Architektur und Kultur, Kulturzentrum,

Das Jameel Arts Centre von Serie Architects tritt in Dialog mit der Skyline von Dubai. Eine neue Kunstgalerie mit 10 Ausstellungsräumen und 7 Wüstengärten an der Strandpromenade wird als Zentrum für Kulturen vorgeschlagen, die in den Emiraten zusammenfließen.



Serie Architects: Jameel Arts Centre in Dubai

Das britische Studio Serie Architects unter der Leitung von Christopher Lee hat den Bau des bereits berühmten Jameel Arts Centre in Dubai abgeschlossen, nachdem das Büro 2014 den geladenen Wettbewerb gewonnen hatte. Mit Blick auf den Dubai Creek, einen 14 Kilometer langen Kanal, um den sich das gesamte Stadtgebiet der Hauptstadt eines der sieben Emirate entwickelt hat, folgt das Jameel Arts Centre in seinem Grundriss der Küste und umarmt symbolisch das Land, auf dem es steht. Dieser Kanal am Persischen Golf, der in der Vergangenheit als Naturhafen genutzt wurde, ist nach wie vor eine wichtige, von Schiffen befahrene Kommunikationsroute für den Stadtverkehr.
Im Mittelpunkt der globalen Aufmerksamkeit im Hinblick auf die Expo 2020 könnte man Dubai heute als die Stadt der Rekorde bezeichnen. Die U-Bahn, die seit etwa 5 Jahren in Betrieb ist, ist die erste auf der gesamten Arabischen Halbinsel; demografisch gesehen ist die Bevölkerung Dubais nur zu 20% lokal und die restlichen 80% stammen aus anderen Ländern wie Indien, Pakistan und Bangladesch. Das Hotel Burj al-Arab ist mit seinen 7 Sternen das luxuriöseste Hotel der Welt, während das Burj Khalifa auch heute noch der höchste Wolkenkratzer der Welt ist. Dieser Hang zur Größe, der sich in vielerlei Hinsicht zeigt, scheint dieses Emirat jedes Jahr, das vergeht, zu neuen Höhen zu treiben. Die Einweihung des Jameel Arts Center geht auf den November 2018 zurück und auch dieses Werk hat folgt dem Trend zum Außergewöhnlichen: Es ist die erste Kunstbibliothek in den Arabischen Emiraten und die erste öffentliche Bibliothek in Dubai.
Eine in mehrere Teile gegliederte und sich zum Wasser hin ausdehnende Architektur zeigt mit der Kraft ihrer weißen und glänzenden Metallverkleidung eine Absichtserklärung: ein Kulturzentrum mit einem weitreichenden Blick auf die Welt und einem neuen, auch kulturell sehr unterschiedlichen Publikum zu sein. Die Anerkennung der multikulturellen und multiethnischen Komponente der Stadt war in der Tat von entscheidender Bedeutung, wie Antonia Carver, die Direktorin von Art Jameel, der unabhängigen Organisation, die Kunst, Bildung und Kulturerbe im Nahen Osten unterstützt, sagt, und die das Projekt des Jameel Arts Center dringend wünschte. Dies veranlasste die Architekten von Serie, ein Projekt zu entwickeln, das einerseits eine starke Berufung zu Offenheit, Dialog, Austausch mit der Stadt selbst und andererseits eine tiefe Verbindung mit der mehr historischen lokalen Architektur hatte.
Einerseits, wie die Designer betonen, war die Inspiration für die räumliche Definition die der arabischen Häuser der Tradition Sha’abi, also der Menschen, in der Medina, bestehend aus einer Reihe von Räumen, die um einen Innenhof herum organisiert waren, aus dem sie Licht und Luft bezogen. Der Plan des Jameel Arts Centre zeigt den Wechsel von überdachten und offenen Räumen, die als Gärten genutzt werden, wo die Beziehung durch große raumhohe Fenster hergestellt wird. Die weißen Wände der Ausstellungsräume werden ständig mit Blicken auf die nahe Natur, also die Gärten und die entfernte Natur des Kanals unterbrochen und schaffen unterschiedliche Ebenen in den Kontemplationsprozessen des Besuchers.
Andererseits, und im Einklang mit dieser Philosophie der Schichtung, präsentiert die weiße Box der Kunstgalerie, auf die sich das Zentrum bezieht, 10 Umgebungen, 10 Kunstgalerien unterschiedlicher Größe mit weiten und direkten Öffnungen auf die Strandpromenade von Al Jaddaf, auf das neue Dubai und die typischen Türme der städtischen Skyline.
Der daraus resultierende Vergleich ist destabilisierend und fast provokativ, denn das Jameel Arts Centre scheint nichts mit seinem Umfeld zu tun zu haben. Ziel ist es, eine Idee einer Gemeinschaft zu bekräftigen, die sich um den öffentlichen und kulturellen Raum versammelt, der nach historischen Wurzeln sucht, während eine innovative Idee der Gesellschaft vorgeschlagen wird. Eine Reise in die Erinnerung, die man auch anhand die 7 Wüstengärten machen kann: ein Projekt der berühmten in der Schweiz geborenen Landschaftsarchitektin Anouk Vogel, die 33 Pflanzenarten aus aller Welt einbeziehen wollte, um spezifische lokale und globale Wüstenbiome zu reflektieren. Dazu gehören gefährdete Pflanzen, die ihren Lebensraum verloren hatten und jeweils von Orten gerettet wurden, die zur Zerstörung bestimmt waren, wie z.B. ein Sesamstrauch im Alter zwischen 220 und 300 Jahren. “Pflanzen wachsen nach geologischen und klimatologischen Grenzen, nicht nach politischen. Die einzelnen Gärten, die Verbindungen auf der ganzen Welt herstellen, sind von den wichtigsten Wüsten des Planeten inspiriert”, kommentiert die Landschaftsarchitektin.
Von außen betrachtet, wird das Bauwerk jedoch von einem Säulengang umschrieben, um eine Schnittstelle zwischen den Privaträumen der Galerie und der Strandpromenade zu schaffen und so zum Betreten einzuladen. Die großen Fenster heben sich von einer Betonkonstruktion ab, die mit teilreflektierendem Aluminium überzogen ist, streng, aber mit einer dynamischen Haut, die auf klimatische Veränderungen reagiert. Man kann die von den Baukörpern selbst beschatteten Innenhöfe sehen, deren versetzte Position die Belüftung begünstigt.

Mara Corradi

Architects: Serie Architects
Client: Art Jameel
Location: Dubai, EAU
Area: 10000 sqm
Competition: 2014
Completion of work: 2018
Photographs: © Mohamed Somji (13-18), Rory Gardiner (01-12)

www.serie.co.uk/
www.artjameel.org
www.anoukvogel.nl/


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter