17-12-2014

S P Setia Headquarters von Rafiq Azam in Setia Alam, Malaysia

Rafiq Azam (SHATOTTO Architecture for Green Living),

© H.Lin Ho,

Malaysia,

Headquarters, Buros,

Metall, Zement,

Mittlerweile für seine Interpretation der Wohnarchitektur in Bangladesh bekannt, konfrontiert sich Rafiq Azam (Shatotto) mit dem Thema der Bürogebäude und realisiert die S P Setia Headquarters in Setia Alam. Malaysia. Die S P Setia Headquarters ist das erste gewerbliche genutzte Privatbauwerk, das in Malaysia mit der Zertifizierung LEED Platinum ausgezeichnet wird.



S P Setia Headquarters von Rafiq Azam in Setia Alam, Malaysia

Rafiq Azam, Gründer des Architekturbüros Shatotto in Bangladesh, hat vor Kurzem die S P Setia Headquarters in Setia Alam, Malaysia, fertig gestellt. Für Rafiq Azam handelt es sich um den ersten bedeutenden Bürobau und das wichtigste Werk, was er außerhalb von Bangladesh realisiert hat. Das Gebäude wurde mit den fortschrittlichsten Technologien der Baubiologie gestaltet und hat die Auszeichnung LEED Platinum erhalten.

Der Name Rafiq Azam ist seit Jahren mit vorbildlichen Wohnungsbauten in Bangladesh verbunden, bei denen die gestalterische avantgardistische Komposition die Beziehung mit der Landschaft und der Geschichte bewahrt und eng mit einer Vision der Architektur verbunden ist, die als Organismus mit dem Territorium kommuniziert, wobei das Territorium weder beschädigt noch ausgenutzt werden sollte.

Das Projekt für den malaysischen Unternehmenskoloss S P Setia steht auf einem über 12.000 Quadratmeter großen Grundstück auf einen vor Kurzem in der Stadt zur Bebauung freigegebenem Gelände. Der Zweck des neuen Firmensitzes ist es, die starke und mächtige Produktionsrealität – die unter Respekt des lokalen und globalen Umfelds arbeitet – zu versinnbildlichen: eine Realität, die auch im Ausland zu einem Wahrzeichen Malaysias geworden ist.

Die monumentale Anlage, die durch den Eingang mit einem dachhohen Säulengang markiert wird, dient aber nicht nur rein repräsentativen Zwecken, sondern steht mit den beiden wichtigsten urbanen Elementen im Einklang: der großen Verkehrsader Setia Persiaran im Süden und mit dem Regenwasserbassin im Osten, zu dem sich der Säulengang fortsetzt. Die vorgehängte Hauptfassade (Curtain Wall) blickt auf die Setia Persiaran und geht dann – gemäß einem L-förmigen Grundriss – weiter und umarmt die Grünflächen. Zwei längs zueinander verlaufenden Baukörper stoßen aufeinander und erzeugen dabei einen weiteren künstlichen Wasserspiegel mit einem fast symmetrischen Grundriss. In dieser Komposition scheint sich die Architektur von Azam aus dem Wasser zu erheben und verweist dabei auf Niemeyer, der in Brasilia wie in Mailand die Schwere der eigenen Betonstrukturen erleichterte, indem er sie über dem Wasser “schweben” ließ.

Auch das kompakte Volumen der S P Setia Headquarters sucht die Leichtigkeit und schwebt dabei über einem Raster aus runden Pfeilern, von denen die höchsten – immerhin 36 Meter hoch – das auskragende Betondach tragen. Die insgesamt verglaste Anlage wirkt so körperlich sowohl vom Dach als auch vom Boden losgelöst, da die Pfeiler es wie einen großen Pfahlbau im Wasser aufständern.

Viele der kompositorischen Details verweisen auf die Hand des bengalischen Architekten, wie das große “Auge” auf dem Dach, das sowohl im Laubengang als auch im Innenhof des 8. Stocks benutzt wird, um das Regenwasser zu betrachten. Dazu die Gärten auf den verschiedenen Ebenen, die das unverzichtbare Element der Wärmeregulierung sind oder aber die Mimesis mit der Natur, wie man sie an den Säulen und bei der stielförmigen Beleuchtung auf dem Wasser sehen kann. In seinen Anmerkungen kann man lesen “Once the plantings mature fully, the building will appear as if it is emerging from a forest.”


Zu diesen Entscheidungen, die von der Philosophie des Umweltschutzes geprägt sind, gesellen sich anderer, mehr praktischer Art, die zum Erhalt der Zertifizierung LEED Platinum geführt haben: von dem Einsatz der Pflanzen lokalen Ursprungs, die für ihr Wachstum nur minimale Pflege benötigen hin zur Rückgewinnung des Regenwassers für alle Wasserbecken; vom begrünten Dach als System zur Wärmedämmung hin zur Installation einer Photovoltaikanlage; von der Wahl der Farben mit geringem Gehalt an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) zur Weiterverwendung der Einrichtungen aus vorherigen Firmensitzen der Gruppe.

Mara Corradi

Entwurf: Rafiq Azam (SHATOTTO Architecture for Green Living) and Archicentre Sdn Bhd
Mitarbeiter: Sihaam Shaheed, Nubaira Haque Shipa, Ng Hai Yean, Ms. Inthirani
Bauträger: Bandar Setia Alam Sdn Bhd
Ort: Setia Alam (Malaysia)
Tragwerksplanung: Tylin International Sdn Bhd – Sia Pie King and Robin Yip, Weng Cheong
Bruttonutzfläche: 33838 m2
Grundstücksgröße: 12300 m2
Planungsbeginn: 2012
Ende der Bauarbeiten: 2014
Metallfensterrahmen und Türen
Durchgehende Fassaden und Backsteinverkleidung
Begrüntes Dach
Betontragwerk
Fußboden aus Marmor und Keramik
Einrichtung aus dem Bestand
Bildnachweis: © H.Lin Ho

www.shatotto.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×