08-08-2012

OMA/Rem Koolhaas: Sitz des CCTV in Peking

OMA,

Iwan Baan,

Peking, China,

Unternehmen, Wolkenkratzer, Buros,

Design,

Glas,

Das ringförmige Bauwerk, das Wahrzeichen des neuen China und des Potentials der digitalen Gestaltung steht heute in dem Beijing's central business district. Das Hochwerk von Rem Koolhaas (OMA), das Hauptquartier des China Central Television ist eine Landmarke, die auf der Fassade die strukturellen Spannungen zeigt, dank derer es steht und bietet dem Betrachter die Elemente, um die dem Bau zugrunde liegenden Überlegungen zu verstehen.



OMA/Rem Koolhaas: Sitz des CCTV in Peking
Rem Koolhaas hat das größte Werk des internationalen Büros OMA vollendet, das berühmte ringförmige Bauwerk, das Hauptquartier des China Central Television CCTV in Peking. Als Gewinner des 2002 von der Beijing International Tendering Co ausgelobten Wettbewerbs für die Realisierung eines Programms von Gebäuden und damit verbundenen Grünfläche ist der Sitz des CCTV das erste Werk dieser ehrgeizigen neuen Planung. Es werden das CCTV Service Building, das CCTV Television Cultural Center und zum Schluss der CCTV Media Park folgen, wobei es sich bei letzterem um die Erweiterung des vorhandenen Gewerbegebiets und des Parks entlang der Hauptachse des Beijing's central business district handelt, die derzeit vollendet werden.
Die Morphologie des Rings, der zum Zeitpunkt des Wettbewerbs viel Aufruhr verursachte und zum Wahrzeichen der neuen architektonischen Sprache des Jahrtausends und des Potentials der digitalen Gestaltungsmittel wurde, hat nicht nur ein medienorientiertes Ziel und eine ansprechende Ästhetik, die sich gut im Inneren der chinesischen Riesenstadt erkennen lässt, sondern besitzt auch eine symbolische Bedeutung, die auf die Verknüpfung der zahlreichen Aktivitäten anspielt, die mit der TV-Produktion zusammenhängen: Verwaltung, Produktion, Übertragung, die sich alle im Inneren befinden. Die beiden Wolkenkratzer, die auf den gegenüberstehenden Ecken eines imaginären Quadrats stehen, erheben sich an der Basis schräg zueinander und treffen sich in einer Höhe von 161 Metern, wo sie von einem horizontalen Körper verbunden sind, der 75 Meter auskragt. Die verglasten Fassaden werden von einem Tragwerk aus Trägern und Säulen getragen und unterliegen unterschiedlichen Spannungen, die der Körper anhand der Verdichtung oder Lockerung der Rasterlinien sichtbar macht.
Die Kühnheit dieser Struktur, die ein großes Wagnis für das 2006 gegründete Büro OMA Asia darstellte, bleibt ein Zeugnis des überkommenen Konzepts der Architektur als Herausforderung in der Höhe, überwunden von dem Bewusstsein der neuen Notwendigkeit, Orte der Zusammenkunft mit einem starken Landmarken-Charakter zu schaffen, wo der Grad der Kommunikation mit der Öffentlichkeit zählt.
Das herkömmliche interne Konzept der Turmbauten, mit der Lobby im Erdgeschoss und der hierarchischen Organisation der Aktivitäten, die den Treppen und Aufzügen eine wichtige Rolle bei der Verbindung zwischen den Räumen zuweist, wird hier von der Rolle des horizontalen Körpers überwunden, der eine zweite Sky Lobby beherbergt.
Der konzeptbezogene Prozess, der die Grundlage von Projekten mit dekonstruktivistischer Matrix wie bei OMA, aber auch bei Gehry, Hadid, Eisenman bildet, die von einem dreidimensionalen Blick auf die Architektur ausgehen, hat zur Aufhebung der Fassade als hierarchischem Element geführt: Der Sitz des CCTV kann nicht von einer einzigen Richtung aus betrachtet werden, denn – um den Weg der Verzerrung der Formen verstehen zu können – ist es notwendig, das Bauwerk in allen drei Dimensionen gleichzeitig zu betrachten und von daher die Dimension der Bewegung einzuführen. Die runde Form, nicht mit den Händen sondern unter Verwendung einer Software ausgeführt, stellt die klassischen Regeln der Komposition auf den Kopf und nähert die Architektur der Bildhauerkunst an.


Mara Corradi

Entwurf: OMA/Rem Koolhaas and Ole Scheeren (bis 2010), in collaboration with partners David Gianotten, Shohei Shigematsu, Ellen van Loon and Victor van der Chijs.
Projektleitung: Anu Leinonen, Charles Berman and Adrianne Fisher
Bauherr: China Central Television (CCTV)
Ort: Peking (China)
Tragwerksplanung: Cecil Balmond eArup
Local Design Institute: ECADI (East China Architectural Design & Research Institute)
Bruttonutzfläche: 473000 m2
Grundstücksgröße: 20 Hektar
Wettbewerb: 2002
Planungsbeginn: 2002
Ende der Bauarbeiten: 2012
Bauunternehmen:
Fenster und Türen aus
Fassaden aus
Abdeckung aus
Tragwerk aus
Bildnachweis: © Iwan Baan, Philippe Ruault, OMA


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter