21-05-2019

Oliv Architekten Revitalisierung des Bürogebäudes Peak in München

Oliv Architekten,

Edzard Probst,

München,

Buros,

Rückgewinnung,

In München widmet sich Oliv Architekten einem Thema, das einer nachhaltigen Vision der Stadtentwicklung sehr am Herzen liegt: der Sanierung bestehender Leerstände. Es handelt sich um das PEAK in München, ein Gebäude aus den 1990er Jahren, das dank der von den Architekten als "Oliv Refining" bezeichneten Methode wieder zu neuem Leben erweckt wurde.



Oliv Architekten Revitalisierung des Bürogebäudes Peak in München

Die Obsoleszenz des Gebäudebestandes auf der einen Seite, die Knappheit von Neubaugebieten auf der anderen Seite und die Notwendigkeit, die Energieeffizienz des Bestands zu verbessern, um diesen sowohl ökologisch als auch ökonomisch komfortabler zu machen, sind alles Fragen von besonderer Dringlichkeit und werden bei der architektonischen und innenarchitektonischen Sanierung bestehender leerer oder verlassener Gebäude berücksichtigt. Oliv Architekten, gegründet von den Architekten Thomas Sutor und Igor Brnčić in München, ist spezialisiert auf Projekte, die Bestandsgebäude, sowohl Wohn- als auch Bürogebäude, revitalisieren. Neues Leben zu schaffen und leere und verlassene Gebäude auf dem Immobilienmarkt neu zu positionieren, ist ein Thema von größter Bedeutung in der heutigen Gesellschaft und in einer nachhaltigen Vision der Stadtentwicklung. Ein aktuelles Beispiel ist das PEAK in München, ein Gebäude aus den 1990er Jahren, das dank der Architekten Thomas Sutor und Igor Brnčić von Oliv Architekten wieder zum Leben erweckt wurde. Das Projekt wurde von dem büroeigenen Modus Operandi geleitet, den die Architekten selbst "Oliv Refining" bezeichnen. Eine bewährte Methode, die dem Büro zahlreiche Auszeichnungen eingebracht hat, das PEAK selbst wurde 2018 mit dem German Design Award für die Kategorie Excellent Communications Design Architecture ausgezeichnet.

Das „Problem“, das den Architekten gestellt wurde, wie sie selbst sagten, war das von einem Gebäude, das Anfang der 1990er Jahre für eine bekannte deutsche Versicherungsgruppe gebaut wurde, mit rund 20.000 Quadratmetern Bürofläche. Eine funktionale Architektur für die Zeit, in der es gebaut wurde, aber ohne ästhetische Qualitäten. Der Wunsch des Auftraggebers war es, das Gebäude für den Immobilienmarkt interessant zu machen, um es wieder in einen wirtschaftlich positiven Umlauf bringen zu können. Die Architekten näherten sich dem Projekt mit einer eigenen Arbeitsweise namens "Oliv Refining", benannt nach dem Büro selbst. Im ersten Schritt wurden dann Form, Position und Funktion als Programmelemente definiert und von Anfang an verknüpft. Anschließend überprüften sie in den verschiedenen Projektphasen die Übereinstimmung von Innovation und Kontext.

Der Zusatz von neuen dreidimensionalen Elementen an der Fassade war der erste Schritt, dem Gebäude neue Funktionen, vor allem aber eine neue Identität zu verleihen, ohne die Wirtschaftlichkeit zu vernachlässigen. Diese von außen sichtbaren Elemente prägen die Fassaden, die sie ausdrucksstark bereichern und zum Symbol für die stattfindenden Veränderungen werden. Es sind "störende Elemente", die die Regelmäßigkeit der Fassade des Bestandsgebäudes aufheben. Durch die Umrahmung der Eingänge und Gemeinschaftsräume lenken die neuen Elemente die Aufmerksamkeit der Besucher sofort auf die Sehenswürdigkeiten, die die Wege führen. Schließlich werden diese Elemente von außen sichtbare Zeugen des Wandels in der Architektur des Gebäudes und damit der neuen Unternehmen, die sich hier ansiedeln. Auf der funktionalen Ebene wurde das Gebäude tatsächlich in flexible Einheiten umgewandelt. Ausgelöst wurde somit ein positiver Kreislauf, denn die Nutzungsvielfalt des Gebäudes hat es zu einem Anziehungspunkt in der Nachbarschaft gemacht und wiederum neue Nutzer angezogen. Mit dem Landschaftsprojekt des Büros Pangratz + Keil wurde die Sanierung des gesamten Areals abgeschlossen.

(Agnese Bifulco)

Project: PEAK
Location: Munich Germany
Client: BBV Real Estate Fund
Architects: Oliv Architekten (Thomas Sutor, Igor Brnčić) www.oliv-architekten.de
Landscape architects: Pangratz + Keil GbR
Light planning: LUMEN3, Munich, Germany
Floor area: approx. 21,000 m² GFA
Date: 2013 – 2017
Thanks to Kussmann Sacher 

Images courtesy of Oliv Architekten, photo @ Edzard Probst


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×