13-05-2021

Nachruf auf Helmut Jahn

Helmut Jahn,

Chicago, USA,

Wolkenkratzer, Einkaufszentren,

Der deutsche Architekt Helmut Jahn starb am 8. Mai bei einem Verkehrsunfall in Campton Hills, 100 km von Chicago entfernt. Die Stadt, in der er seit den späten 1960er Jahren studiert und sich niedergelassen hatte, und die er mit seiner Architektur zu verändern half. Helmut Jahn hat Werke auf der ganzen Welt entworfen. Zu seinen bekanntesten und symbolträchtigsten Projekten gehören das Sony Center am Postdamer Platz in Berlin und der Messeturm in Frankfurt, Deutschland, One Liberty Place in Philadelphia, Pennsylvania, und der Suvarnabhumi International Airport in Bangkok, Thailand.



Nachruf auf Helmut Jahn

Am 8. Mai starb der Architekt Helmut Jahn, der ikonische Gebäude entworfen hat, die die Skylines der Städte, zu denen sie gehören, nachhaltig geprägt haben, wie den One Liberty Place in Philadelphia, Pennsylvania, und den Messeturm in Frankfurt, Deutschland, um nur einige seiner wichtigsten Werke zu nennen, im Alter von 81 Jahren bei einem Verkehrsunfall in Campton Hills, 100 km von Chicago entfernt.

Geboren 1940 in der Nähe von Nürnberg in Deutschland, studierte Helmut Jahn von 1960 bis 1965 an der Technischen Hochschule in München. Nach seinem Abschluss und der Zusammenarbeit mit Peter C. von Seidlein zog er 1966 nach Chicago, um am Illinois Institute of Technology Architektur zu studieren, wo der Architekt Ludwig Mies van der Rohe gelehrt hatte.
Helmut Jahn verließ das ITT ohne Abschluss, aber sein Stil war tief inspiriert von den Lehren Ludwig Mies van der Rohes, wie der Architekt selbst behauptet. Er kam 1967 als Schüler von Gene Summers in das von Charles Francis Murphy gegründete Architekturbüro CF Murphy Associates , und übernahm bald Aufgaben mit zunehmender Verantwortung, bis er 1981 Partner und alleiniger Leiter des Büros wurde, das er in Murphy/Jahn umbenannte und dann, im Jahr 2012, einfach JAHN.
1978 wurde er das achte Mitglied der Architektengruppe Chicago Seven, bestehend aus:Stanley Tigerman, Larry Booth, Stuart Cohen, Ben Weese, James Ingo Freed, Tom Beeby und James L. Nagle. Eine Gruppe postmoderner Architekten, die in ihren Entwürfen nach neuen Formen, semantischen Inhalten und historischen Bezügen suchten und sich damit gegen die von den Anhängern Ludwig Mies van der Rohes vertretene Doktrin des Modernismus stellten. James L. Nagle, der über die Gründe sprach, die die Gruppe zum Handeln veranlassten, behauptete: “Es war nicht Mies, der langweilig wurde. Es waren die Nachahmer, die langweilig wurden”.
Das 1985 in Chicago entstandene State of Illinois Center, das später zum James R. Thompson Center wurde, war das erste Werk, das dem Architekten Helmut Jahn große internationale Bekanntheit verschaffte und gilt bis heute als eines der bedeutendsten postmodernen Gebäude der Stadt.
Das brachte Jahn den Spitznamen "Flash Gordon" ein, inspiriert von dem berühmten und sehr schnellen Comic-Helden. Ein Pseudonym, das der segelbegeisterte Architekt beibehalten und als Namen für seine Yachten verwendet hat, mit denen er seit Ende der 90er Jahre auch nordamerikanische Meisterschaften gewonnen hat. Weitere berühmte Werke sind: der "One Liberty Place" (1987), der ikonische Wolkenkratzer, der die Skyline von Philadelphia veränderte; der Messeturm (1991) in Frankfurt und das "Sony Center" (2000) am Potsdamer Platz in Berlin, Deutschland, mehrere Flughäfen, darunter das United Airlines Terminal 1 (1987) an Chicago's O'Hare International Airport, München Airport Center (1999), Köln Bonn Airport (2000) in Köln, und Suvarnabhumi International Airport (2006) in Bangkok, Thailand.
In seiner akademischen Laufbahn lehrte er an der University of Illinois Chicago Campus, war Eliot Noyes Professor of Architectural Design an der Harvard University, Davenport Visiting Professor of Architectural Design an der Yale University und war Thesis Professor am IIT.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Wikipedia. These file are licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license and the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.
Captions:
01 The James R. Thompson Center (JRTC) photo by Primeromundo
02 Spire closeup of One Liberty Place, Philadelphia, photo by Wasted Time R
03 One and two Liberty Place photo by Photodavid
04 O'Hare Airport Terminal One B to C Tunnel photo by Tom Harpel
05 One America Plaza, San Diego photo by Nehrams2020
06 1999 K Street, Washington photo by AgnosticPreachersKid
07 Neues Kranzler-Eck, Charlottenburg, Berlin photo by Ole Neitzel
08 Sony Center by night, Berlin photo by Nordenfan


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter