25-04-2014

Mode und Design: Der neue Lifestyle Mailänder Art

Italo Rota, Jean Nouvel,

Mailand, USA,

Geschaft, Bar, Hotel,

Design,

Oft hört man, dass Mailand eine graue Stadt sei – mit diesem Gemeinplatz muss in jedem Fall aufgeräumt werden.



Mode und Design: Der neue Lifestyle Mailänder Art
 

Als Gegenbeweis dafür, dass die Stadt ganz sicher nicht traurig und trüb ist, wird unsere Route von den neuesten Eröffnungen und Einweihungen sprechen, wo Mailänder Mode und Design mehr denn je zu einem einzigartigen Ausdruck der italienischen Vorzüglichkeit, Kreativität und Professionalität werden.
Wir beginnen genau im Herzen der Stadt mit dem neuen Museo del Novecento, dem Museum des 20. Jahrhunderts, entworfen von dem Architekten Italo Rota und dem Architekten Fabio Fornasari.
Jahrhunderts, Theater der Erinnerung. Wenn man im obersten Stockwerk von dem Gewirr der Neoninstallation von Fontana fasziniert wird, so ist auch die große spiralförmige Rampe, die nach oben führt, sehr aufregend. Der Planer und Architekt Italo Rota sagt von dieser, dass sie “eine introvertierte Körperlichkeit ausdrückt”. Ebenfalls im letzten Stock, über dem Domplatz, befindet sich das Restaurant “Da Giacomo” gestaltet von Laura Sartori Rimini und Roberto Peregalli das eine Hommage an den Jugendstil ist und das Gerichte streng nach Mailänder Tradition anbietet. Wenige Schritte weiter ein neues Konzept des Shopping: Excelsior Milano, der neue Raum der Gruppe Coin. Neu erfunden vom Architekten Jean Nouvel , der die Struktur des alten Kinos Excelsior zurückgewonnen hat, gibt es im Inneren vier Geschosse, wo sich Mode, Kunst, Design und Food sowie eine Design Bar mit Blick auf die Galleria del Corso miteinander verflechten. Excelsior Milano ist ein Ort, an dem man große Modeeinkäufe tätigen, ausgesuchte Fertiggerichte für einen Imbiss im Büro holen oder gepflegt Lebensmittel einkaufen kann in dem Raum Eat's der eine neue Herausforderung des Supermarkts hohen Niveaus darstellt.


Diese gehobene Klasse wird mit Zurückhaltung im neuen Armani Hotel dekliniert, mit den großen Räumlichkeiten im Zeichen der Einfachheit und der Ausgesuchtheit, alles im Inneren noch betont von Farben und Texturen, die sich an der Natur inspirieren. Bis zum 6. Stock finden wir 95 Zimmer für die Übernachtung, im siebten und im achten Stock hingegen in einer Glashülle einen Aussichtssalon auf Mailand, wo man den Tag mit dem Frühstück beginnen kann, um sich anschließend eine Pause in der Spa “mit Aussicht” zu gönnen und ein Bad in dem von Glaswänden oben und seitlich verkleideten Schwimmbad in greifbarer Nähe der Domzinnen. Eine Besonderheit: Jedem Gast steht ein Lifestyle Manager zur Verfügung, der diesem über den gesamten Aufenthalt als Schutzengel dient. Hier noch zwei weitere interessante Situationen, wo man seinen Aufenthalt verbringen kann - auch wenn sie im absoluten Gegensatz zueinander stehen. Zwischen dem Dom und dem Castello Sforzesco liegt das Hotel Palazzo Segreti , das ein neues Hotelkonzept anbietet und dabei in einem soliden Mailänder Palazzo des Bürgertums den Genuss kreiert, sich in einem zweiten Zuhause zu befinden. Unbehandelte Materialien und gedämpftes Licht im Inneren betonen die Entscheidung für einen nüchternen Stil für die eigenen Gäste, alles gestaltet vom Büro Brizzi und Refensthal.
Als Kontrast dazu ist das Hotel Moschino Milano eine alternative Wahl, sowohl bezogen auf die Unterbringung – ein alter neoklassizistischer Bahnhof, der 1840 für die Bahnstrecke Mailand Monza errichtet wurde, als auch im Hinblick auf die Innengestaltung, ganz im Stil Moschino. Roter Faden sind hier die Märchen. Jedes Zimmer bringt uns in eine Traumdimension mit surrealistischen Visionen anhand der Verschmelzung zwischen den Kodizes der Mode und denen des Design. Ein Beweis hierfür das Zimmer „ Dormire in un Abito da Sera“ (Schlafen im Abendkleid), das Süßigkeiten-Zimmer (Stanza dei Dolci) oder das Blütenblätter-Zimmer (Stanza Petali).


Von den Märchen zum schwarzen Gummi für den Laden Flagship Store Pirelli , gestaltet vom Architekten Renato Montagner, 1500 Quadratmeter auf zwei Etagen, fast die Kulissen eine Kinofilms. Hier findet man alle Kleidungsstücke und Accessoires Pzero, angefangen mit den bunten Gummistiefeln bis hin zum technologischen weichen und leichten Regenmantel.
Unter den neuesten Geschäften ist für die Uhrliebhaber die Boutique Officine Panerai zu nennen, wo die vorherrschenden Materialien Teak und Stahl sind – zu Ehren der historischen Verbindung mit der italienischen Marine. Und was das leibliche Wohl betrifft? Außer den bis jetzt erwähnten Lokalen möchte ich zwei Restaurants empfehlen, die den Mailänder Lifestyle auf den Punkt bringen, auch wenn sie komplett verschieden sind, was Angebot und Preise betrifft. Der Designer Fabio Novembre hat die Umgestaltung des Restaurants Moscara Charlie Brown entworfen, wo in einem minimalistischen Ambiente die typische Architektur, welche sich auf die typische Architektur von Lecce bezieht, die schmackhafte und traditionelle Küche Apuliens angeboten wird. Dann das Petit, klein ist besser, mit seinen Räumlichkeiten im provenzalisch-großstädtischen Look. Fußboden aus schwarz-weißen Fliesen, Tische aus gebeiztem Holz und ganz viele Kerzenständer und Leuchten. Das Menü ist global. Am Eingang ein Korb voll Baguette und eine Schneidemaschine für den Pata Negra, die immer in Betrieb ist. Das ist das bunte Mailand.

Cintya Concari


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter