12-01-2015

Marcio Kogan (Studio mk27) und das Redux House in Sao Paulo (Brasilien)

Julius Shulman, Fernando Guerra,

Landschaft, Sport & Wellness, Ville,

Zement, Glas, Holz,

In der Nähe von Sao Paulo (Brasilien) steht das Redux House, entworfen von Marcio Kogan und seinem Büro mk27. Im Redux House sind die typischen Gestaltungsmerkmale von Marcio Kogan zu sehen, die Betondecken, die hölzernen Brise-Soleil und der Dialog zwischen Innen und Außen.



Marcio Kogan (Studio mk27) und das Redux House in Sao Paulo (Brasilien)

Das Redux House ist ein interessantes Beispiel für die Poetik von Marcio Kogan (studiomk27). Es steht in der Nähe von Sao Paulo do Brasil, wo Marcio Kogan viele seiner bedeutenden Architekturen realisiert hat. Bei dem Redux House verwendet der Architekt ein grundlegendes Bausystem mit Betondecken und Wohnblöcken, die spezifischen Funktionen gewidmet sind, die sich in einen freien und auf die Landschaft offenen Grundriss einfügen.

Die Architektur von Marcio Kogan scheint den Enthusiasmus zu erben, den man in den USA am Ende des Zweiten Weltkriegs verspüren konnte: das siegreiche Amerika bot einen neuen Lebensstil an, auf der Höhe des Geschehens, vertrauensvoll und positiv, der sich in Wohnungen umsetzte, deren Raumbedürfnisse an der Integration von Innen und Außen, zwischen den verschiedenen Bereichen orientiert waren. Die einfache Bauweise und das formale Resultat des Redux House erinnert an das Programm Case Study Houses, bei dem Villen gebaut wurden, die wir heute noch als “traumhaft” bezeichne, wie das Hunt House von Craig Ellwood oder das Stahl House von Pierre Koenig. Abgesehen davon unterscheiden sich die klimatischen Bedingungen dieser Gegend Brasiliens nicht viel von denen in Südkalifornien.

Wie bei den Case Study Houses befreit der Einsatz der beiden Betonplatten für Boden und Decke den Grundriss des Hauses. Die schlanken tragenden Pfeiler sind in den vier Boxen eingelassen, welche die Räumlichkeiten in ihre Funktionen aufteilen (Schlafzimmer, Küche und Bäder, Suite, Garage und Technikbereich). Raumhohe Verglasungen auf den drei Seiten markieren den Wohnbereich, der auf den Betonblock mit dem Schwimmbad schaut und erzeugen dabei ein Szenario, das an das der Wohnhäuser in dem Los Angeles der 1950er Jahre erinnert.

Das Redux House wurde an der höchsten Stelle eines Hangs errichtet, um die beste Aussicht auf die Umgebung genießen zu können. Hier gibt es keinen Ozean, aber die Landschaft von Itatiba und im Westen des Hügels einen Wald. Der L-förmige Grundriss des Hauses besteht aus einer einzigen überdachten Etage und dem Schwimmbad, ein Betonblock mit rechteckigem Grundriss, der sich senkrecht auf der gleichen Höhe erstreckt. Da der lange Baukörper auf der Spitze des Hügels gebaut wurde, ist er zwar zunächst im Erdreich eingebettet, ragt aber dann allmählich aus dem Boden hervor und das lange Endteil wird dann auskragend. Ein bühnenwirksamer Effekt, der eines an die berühmten Bilder von Julius Shulman denken lässt, die dieser vom Stahl House gemacht hat, insbesondere an das Foto, wo die beiden eleganten Damen in einem verglasten Salon konversieren, der über den Tausend Lichtern von Los Angeles schwebt.


Marcio Kogan übernimmt die Grundsätze des International Style und wendet dabei Variationen in seiner eigenen Stilsprache an. Er schirmt die vier Boxen mit Holzflächen ab, die sich als Sonnenschutz öffnen und bewahrt somit das Konzept der Transparenz, fügt dabei aber auch das der totalen Verdunkelung ein. Das Thema der Leichtigkeit, das mit den schwebenden Strukturen ausgedrückt wird, wird nach Kontrasten behandelt, und zwar an den Stellen, an denen die beiden schweren Decken mit der Außenwelt und mit den anderen kompositorischen Elementen in Berührung kommen. Der Zwischenraum zwischen dem Dach und den Wänden der internen Boxen, in denen die Decke auf den Pfeilern ruht, hat nicht nur eine praktische Funktion für den Luftaustausch und den Einfall des Tageslichts, sondern wird zu einem formalen Element, das die Schwere der Etage erleichtert. Der Fußboden wird von Trägern gestützt, die bezogen auf den Hausumfang nach hinten verlagert sind und die Architektur optisch vom Boden abheben, so dass sie zu schweben scheint.

Mara Corradi

Entwurf: studio mk27 - Marcio Kogan + Samanta Cafardo
Mitarbeiter: Beatriz Meyer, carlos costa, laura guedes, mariana ruzante, mariana simas, oswaldo pessano, suzana glogowski, henrique bustamante
Bauträger: Privat
Ort: Bragança paulista, Sao Paulo (Brasilien)
Tragwerksplanung: Eduardo Duprat (Benedicts Engenharia)
Innenarchitektur: studio mk27 - Diana Radomysler
Landschaftsplanung: Rodrigo Oliveira
Bruttonutzfläche: 679 m2
Grundstücksgröße: 6633 m2
Planungsbeginn: 2009
Ende der Bauarbeiten: 2013
Bauunternehmen: Mfc Engenharia
Fassaden in Holz und Glas
Zementdach
Betontragwerk

Bildnachweis: © Fernando Guerra

www.studiomk27.com
ultimasreportagens.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter