04-01-2017

Lichtarchitekturen in winterlichen Städten

Parma, Italien, Mailand, Amsterdam, Salerno, Neapel, Brüssel, London,

Installation,

Design,

Die Lichtinstallationen an den wichtigsten Orten unserer Städte schenken diesen ein feierliches und märchenhaftes Aussehen und werden von den Bürgern sehr geliebt. Regelrechte Lichtkunstwerke, nicht greifbare Architekturen und bedeutende Strukturen, um den Zauber der Festtage einzufangen.



Lichtarchitekturen in winterlichen Städten

Die Lichterveranstaltungen in den langen Winternächten, vor allem an den Festtagen, sind sehr alt und eng mit dem Kampf zwischen Gut (Licht) und Böse (Dunkel) verbunden. Heute sind die Weihnachtsbeleuchtungen eine Gelegenheit, das Stadtbild zu fördern und eine Besucherattraktion zu schaffen. Wir haben bereits einige interessante Events vorgestellt, wo man die Installationen nicht nur anschauen kann, sondern wo das Publikum kreativ interagieren können: in Kanada in Montréal beim Festival Luminothérapie, in Europa das Amsterdam Light Festival und dann noch Veranstaltungen in London und Brüssel, die die Dekorationen aus dem kanadischen Quartiers des Spectacles zeigen.

In Italien ist das Event in Salerno sicher eines der ältesten. “Luci d'Artista”, findet nämlich schon zum 11. Mal statt, 2016 unter dem Titel: “Tausendundeine Nach”. Neue Lichtskulpturen schmücken die Straßen, Plätze und Gassen der Stadt. Die Geschichte von Aladin gesellt sich zu den Installationen, die im Park von “Villa Comunale”,ausgestellt sind. Dieser Stadtpark wird zum Anlass ein verwunschener Garten.
In Parma haben wir kleine Lichtarchitekturen fotografiert, einen Bogen und zwei Bäume, die in ihrer Wesentlichkeit zu einem stark frequentierten Ort wurden, eine Location für Lichter-Selfies und Vergnügungen.
In Neapel hat eine Firma, die sich mit temporären Installationen für Konzerte und Schauspiel beschäftigt, im Einvernehmen mit der Stadtverwaltung einen riesigen Metall-Tannenbaum gestaltet. Die Installation mit dem Namen “N'Albero” wird bis Ende März an der Strandpromenade von Neapel stehen und enthält im Inneren Geschäfte, Restaurants und Cafeterias.
In Mailand sind die Installationen von Natale Durini Design District 2016 zu sehen. Diese Gemeinschaftsinitiative verschiedener wichtiger Namen aus der Welt des Made in Italy sind am Design inspiriert. Das Gelände von Via Durini wird durch einen neu interpretierten Weihnachtsbaum geprägt. Dabei wurde der Baum im Einklang mit den Themen Hängegarten verziert. Ein grünes Projekt, bei dem die Floral Designerin Elisabetta Bodini mitgewirkt hat.
(Agnese Bifulco)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter