15-02-2019

Levitt Bernstein: Vaudeville Court Social Housing in London

Levitt Bernstein,

Tim Crocker,

London,

Housing,

Levitt Bernstein gewinnt den Wettbewerb London Borough of Islington für den Bau einer neuen terrassenförmigen Wohnanlage im Norden Londons, dem sogenannten Vaudeville Court. Der Vaudeville Court von Levitt Bernstein wird zu einem wiederholbaren Modell des sozialen Wohnungsbaus mit hohen Qualitätsstandards.



Levitt Bernstein: Vaudeville Court Social Housing in London

Vaudeville Court ist Levitt Bernsteins neues exemplarisches Sozialwohnungsprojekt, das sich heute im Stadtteil Islington im Norden Londons befindet. Es entstand aus einem Wettbewerb, der 2009 vom London Borough of Islington (LBI) über den Islington Council ausgeschrieben wurde, an dem sich insgesamt 59 Architekturbüros beteiligten, mit dem Ziel, preiswerte, aber innovative Häuser zu entwickeln und zu bauen. Im Stadtviertel bestand vor allem die Notwendigkeit, ein verdichtetes Wohnmodell zu studieren, das jedoch in puncto Nachhaltigkeit, Erreichbarkeit, räumlicher Organisation und typologischer Wiederholbarkeit entscheidend sein sollte.
Der Ort Islington verfügt über ein historisches Erbe mit Beispielen des sozialen Wohnungsbaus, von georgischen und viktorianischen Reihenhäusern bis hin zu den modernistischen Wohnanlagen der Nachkriegszeit von Berthold Lubetkin, deren Merkmale heute typisch für den Ort sind und sein traditionelles Bild prägen. Im Laufe der Jahre hat die Bevölkerungsdichte in der Nachbarschaft zugenommen, was einerseits zu der Vitalität geführt hat, die sie heute noch auszeichnet, andererseits zu sozialen Ungleichheiten, Sicherheitsfragen, Alterung von Häusern und der Notwendigkeit von Anpassungen in Bezug auf die Energieeffizienz.
Beim Projekt Vaudeville Court, in einem Wohngebiet des Finsbury Parks, berücksichtigte Levitt Bernstein den Kontext und seine Besonderheiten und untersuchte ein Siedlungsmodell für Familien zu erschwinglichen Preisen, das Komfort und ein gutes Verhältnis zwischen Innenräumen und Außengrün bietet. Der gewählte Standort, der sich am Kopf einer doppelten Reihe georgischer Häuser zwischen der Thomasstraße und der Prahstraße befand, beherbergte die Garagen der Wohnungen des angrenzenden Turms, deren Maßstabssprung dazu beitrug, einen Kontext zu disqualifizieren, der sich über eine starke soziale Notlage beschwerte. Der erste ideologische Schritt war die Einbeziehung des Londoner Stadtteils Islington selbst und der Bewohner des Turms. Diese Gemeinschaft hat auch einen Gartenclub, der bereitwillig an den Entscheidungen über das kleine grüne Grundstück teilnahm, das mit den neuen Wohnungen geteilt wurde.

Das Vaudeville Court setzt die planimetrische Gestaltung des südlichen Bezirks fort, belegt den Garagenbereich teilweise mit gespiegelten Baukörpern und reserviert den Rest des Gartenbereichs für die Wohnnutzung. Diese Arbeiten respektieren das vorhandene Grün, veredeln es erneut und beseitigen den Bruch im Wohngefüge, den der Garagenplatz verursacht hat. Die zugrunde liegende Philosophie ist, dass keine unproduktiven Zwischenbereiche zurückgelassen werden sollten, sondern dass jedes Stück Land, ob privat oder halböffentlich, überdacht oder unbedeckt, als Garten oder Gemüsegarten genutzt werden sollte, dass hier Obstbäume oder Gemüse zum Essen wachsen und für die Bewohner ein Ort des gegenseitigen Kennenlernens sein sollte.
Das Wohnprojekt besteht aus 13 gemieteten Wohnungen (5 Duplex- und 8 Appartementwohnungen), die in zwei Blöcken von 3 und 4 Stockwerken verteilt, mit Ziegeln verkleidet und in Reihen angeordnet sind, mit einem Fassadenrhythmus in Kontinuität mit denen an der St. Thomas Road und der Prah Road. Die Ost-West-Orientierung der Außenfassaden ordnet einen Garten am Eingang und einen größeren an der Rückseite jeder Einheit im Erdgeschoss an, wo ein großer offener Raum als Bindeglied zwischen beiden zu fungieren scheint. Raumhohe Fenster verbessern das Beleuchtungs- und Belüftungsniveau historischer Londoner Stadthäuser. Um in den heißesten Stunden vor Sonneneinstrahlung zu schützen, wurden die Fassaden, die die Sonne aus dem Süden empfangen, in den obersten Stockwerken mit Ziegelgittern abgeschirmt, die gleichzeitig als dekoratives System dienen. Hinter diesen Balkonen, die sich mit den Stockwerken und kleinen Aussichtspunkten verbinden, bieten sich Momente der Ruhe, in denen man sich entspannen und den Blick auf die Gärten der Nachbarschaft genießen kann.
Im "Niemandsland", in dem sich normalerweise die rückwärtigen Gärten befinden, nutzten die Designer stattdessen den Boden, um einen Geräteschuppen, eine überdachte Arbeits- oder Spielumgebung zu bauen und auch ein grünes Dach zu schaffen. Und um die urbane Lücke an der Grenze zwischen Vaudeville Court und Wohnturm zu beseitigen, verbindet ein gemeinsamer Garten die beiden Realitäten und ermutigt diese, sich um den Garten zu kümmern, mit dem Ziel, in jedem Bewohner das Gefühl der Zugehörigkeit zum Ort zu verankern und jede Gelegenheit für unsoziales Verhalten auszumerzen.

Mara Corradi

Architects: Levitt Bernstein
Client: London Borough of Islington
Location: Islington, London
Lot size: 0.13 ha
Competition (year): 2009
Start of work: 2011
Completion of work: 2015
Photographs: © Tim Crocker


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×