20-05-2019

Kongress über die Kinos von Mailand

Mailand,

Messen,

Veranstaltung,

Im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts in Mailand stellten Kinos, die von Grund auf neu gebaut oder aus bestehenden Gebäuden gewonnen wurden, ein wichtiges Element des städtischen Gefüges dar und waren Orte der sozialen Begegnung und Kulturförderung. Ein Erbe, das heute verlorenen gegangen ist oder extrem reduziert wurde. Am 23. Mai veranstaltet das Politecnico di Milano eine Konferenz, die die Geschichte und Rolle der Kinos bei der Konnotation des städtischen Raums beleuchtet.



Kongress über die Kinos von Mailand

Die berühmte Kussszene, die ausgeschnitten wurde in Nuovo Cinema Paradiso, der Film von Giuseppe Tornatore, ist das Bild, das mich unweigerlich an die lange und leidenschaftliche Forschung von Eleonora Roaro erinnerte, bildende Künstlerin und Forscherin aus Varese, aber zwischen Mailand und Udine aktiv. Mit CineMi, dem 2018 begonnenen und noch laufenden Forschungsprojekt, hat die Künstlerin Stück für Stück, wir können sagen, Bild für Bild, die Geschichte des Kinos in Mailand von 1896 bis 1955 rekonstruiert. Eine lange Geschichte der Liebe zum Kino, die es der Künstlerin durch Archivrecherche und aus erster Hand ermöglicht hat, viele kleine Stücke Schritt für Schritt neu zu komponieren, genau wie in der berühmten Sequenz des italienischen Films.
Anfang der 1900er Jahre war Mailand die italienische Stadt mit den meisten Kinos in Italien, mit Sälen für erste, zweite und dritte Vorstellungen vom Zentrum bis zum Stadtrand. Eleonora Roaros akribische Forschung nimmt diese Jahre 1896, als Ausgangspunkt und geht bis 1955, das als goldenes Jahr für das Mailänder Kino gilt.
1955 konnte Mailand tatsächlich als eine Stadt des Kinos definiert werden, denn es gab etwa 130 Kinos in der Stadt, die wie folgt aufgeteilt waren: 41 Kinos im Zentrum, 49 zwischen den spanischen Mauern und dem äußeren Kreis der Navigli und 36 in den Vororten. Ein echter Rekord, wenn man bedenkt, dass es heute von den etwa 130 Kinosälen, einschließlich Abbrüchen, Eintritten, Umbauten und Nutzungsänderungen, weniger als dreißig gibt, mit Ausnahme von: Kinos, die keine kontinuierliche Programmierung haben, den vom Projekt ausgeschlossenen Kleintheatern und natürlich den Sommerarenen.
Die lange und geduldige Forschung wurde in den Archiven der Stadt durchgeführt: Cittadella degli Archivi, Archivio del Corriere della Sera, Archivio del Lavoro, Archivio Fiera Milano, Archivio Fotografico a2a, Civico Archivio Fotografico, Raccolta Stampe Bertarelli und Cineteca Italiana. Eleonora Roaro hat Zeichnungen, Drucke und Fotografien aus der Zeit gefunden, die es uns ermöglicht haben, die Verbindungen wieder herzustellen, indem sie die Geschichte und die Erinnerung dieser Orte rekonstruierten und die Würde ihrer grundlegenden sozialen Rolle ans Licht bringen. Die Kinos der Vergangenheit waren in der Tat ein wichtiges Element des sozialen Zusammenhalts. Man denke zum Beispiel daran, dass zu Beginn des Jahrhunderts den Projektionen eine Performance mit Tänzern und Kabaretts vorausging, das Kino zum einzigen Ort der Unterhaltung in der Nachbarschaft und der Verbreitung von Kultur vor allem in den Vororten wurde.

Das CineMi-Projekt wurde durch die Arbeit einer Forschergruppe unterstützt, die sich aus der Künstlerin Eleonora Roaro der Universität Udine, Elena Mosconi der Universität Pavia, Giovanna D’Amia und Luca Tamini der Abteilung Architektur und Stadtforschung des Politecnico di Milano zusammensetzt.
Der erste formale Akt der Forschergruppe ist die nationale Konferenz "Le Sale Cinematografiche di Milano: Storia, Evoluzione, Attualità" (Die Kinos von Mailand: Geschichte, Entwicklung, Aktuelles), die am 23. Mai im Hauptsaal des Politecnico di Milano stattfinden wird und mit zwei interessanten Vorführungen in der Manifattura Tabacchi endet. Ziel ist es, einen interdisziplinären Dialog über Kinos zu initiieren, um die Geschichte und Rolle bei der Konnotation des urbanen Raums zu vertiefen, an dem die verschiedenen Akteure beteiligt sind: Historiker der Architektur, der Stadtgeschichte und des Kinos, Designer, Soziologen, Regisseure, etc. Die Konferenz steht im Zusammenhang mit den Initiativen des Forschungsprojekts Orte der sozialen und kulturellen Aggregation am Rande Mailands im 20. Jahrhundert: Kirchen, Schulen, Kinos (LabSCAP - Geschichte und Kritik der Architektur und Landschaft).

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Eleonora Roaro www.eleonoraroaro.com
www.dastu.polimi.it


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×