20-04-2016

Kengo Kumas Entwurf für das Gemeindezentrum Towada City Plaza

Kengo Kuma,

Kenta Hasegawa,

Japan,

Kulturzentrum,

Als Gewinner einer von der Stadt Towada initiierten Ausschreibung hat Kengo Kuma das Towada City Plaza gebaut, welches wieder Interesse und Aufmerksamkeit für das Zentrum dieser japanischen Stadt wecken soll. Kengo Kumas Entwurf für das Towada City Plaza ist schon für seine an eine Hügellandschaft erinnernde Spielwiese aus Holz berühmt geworden.



Kengo Kumas Entwurf für das Gemeindezentrum Towada City Plaza

Das Towada City Plaza ist ein weiterer wichtiger Schritt in Kengo Kumas Schaffen. Das Gemeinde- und Kulturzentrum mit seiner symbolträchtigen aber sensiblen Architektur hat das Ziel, die Hauptstraßen der Stadt Towada im Norden Japans wieder zu beleben. Kumas Entwurf des Towada City Plaza basiert auf dem Prinzip der Gemeinschaftlichkeit, das sich in einer sofort zugänglichen Architektur ausdrückt, die viele Bezüge herstellt: ein visuelles Gedächtnis der lokalen Landschaft und somit seiner Geschichte.
Kumas Projekt orientiert sich an einem anderen wichtigen Namen der japanischen Architektur, an Ryue Nishizawa, der 2008 das Towada Art Center entworfen hat. Beide Werke sind Teil eines größeren Plans zur Aufwertung des Stadtzentrums der Gemeinde Towara, um der Abwanderung in die Metropolen, wo Arbeit, Bildung und Entwicklung bessere Lebensperspektiven bieten, etwas entgegenzusetzen. Weil viele Büros der Stadtverwaltung verlegt wurden, haben Straßen wie die Kanchogaidori, die Hauptstraße Towadas, ihre Rolle als Angelpunkt verloren.

Nachdem Kuma erkannt hatte, dass die historischen Viertel der Stadt wieder interessant gemacht werden müssen, hat er deren bauliche Entwicklung und Architektur studiert und mit dem Towada City Plaza ein neues kleines Zentrum geschaffen, das auf die Straßen der Stadt und die Merkmale ihrer Häuser anspielt und diese nachempfindet. Sein architektonisches Engagement für die Gemeinde wird in der Botschaft deutlich, die vom Profil der vier Fassaden ausgeht. Diese imitieren eine Reihe ineinanderübergehender Giebeldächer, wie jene der kleinen Häuser der Gegend. Diese Zick-Zack-Linie ist in der formalen Lesart des Entwurfs überall präsent, sie taucht im Inneren wieder auf und verleiht dem Grundriss Dynamik. Die Innenräume verlaufen entlang diagonaler Wände und lassen so eine asymmetrische Wohnlandschaft entstehen. Außerdem sind die einzelnen Räume von dachhohen Korridoren getrennt, die an gläserne Außenfassaden grenzen, so dass im Innern des Gebäudes das Gefühl entsteht, mitten auf einem Platz zu stehen. Kuma definiert diesen als Michi-no-Hiroba (Platz der Straßen), um den herum sich Wege verzweigen, die zu verschiedenen kleinen Wohneinheiten führen. Es ist das Konzept des Mikrokosmos im Makrokosmos, der Stadt in der Stadt, das – wie schon unterstrichen wurde – in der zeitgenössischen japanischen Architektur besonders verbreitet ist. 
Die Raum-Häuser, die um diesen “Platz” angeordnet sind, beherbergen Büros und Mehrzwecksäle, eine Lernküche, einen komplett mit Tatami verkleideten Raum, einen Raum für Ausstellungen und zwei Spielbereiche, einen großen und einen kleineren für die Allerkleinsten. Die Bilder dieser Bereiche gehen gerade um die Welt: Im Gegensatz zu den vielen Spielplätzen mit runden und anonymen Formen aus buntem Plastik, die größtenteils in öffentlichen Strukturen zu finden sind, bietet Kuma den Kleinsten eine Naturlandschaft, die mit übereinandergelegten Holzprofilen geschaffen wurde und so die Gegend mit ihren Höhenunterschieden nachempfindet. Der komplett mit Holz verkleidete Fußboden erzeugt das Gefühl im Freien zu sein und bietet Platz für freies Spiel.


Das Holz, das wie in vielen Projekten Kumas ein Grundbaustein seiner Kunst ist, findet sich auch in den Panelen aus massivem Zedernholz wieder, die im Wechsel mit der Glasverkleidung, die Fassade des Towada City Plaza bilden, um Sichtschutz zu geben und um das Innere vor Sonneneinstrahlung zu schützen.

Mara Corradi

Architecs: Kengo Kuma & Associates
Design structure: Sato Atsushi Structure Design Office
Textile design: Kengo Kuma and Associates
Client: Towada City
Location: Towada, Aomori Prefecture, Japan
Structure in steel
Finishing: Cedar board and mesh sheet
Lot size: 5.774,16 sqm.
Constrution Area: 1.875,37 sqm
Maximum Height: 6,795 m
Project: January 2012 - February 2013
Construction: July 2013- October 2014
Photos by: © Kenta Hasegawa http://o-f-p.jp/

http://kkaa.co.jp


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×