07-07-2021

JKMM: Nova Hospital in Jyväskylä, Stadt der Gesundheit

JKMM,

Tuomas Uusiheimo, Studio Juha Sarkkinen, KUVIO M Sommerschield, Hannu Rytky, Pauliina Salonen,

Finnland,

Krankenhauser,

Mit dem Ziel, den Patienten in den Mittelpunkt zu stellen, entwirft JKMM das Nova Hospital in Jyväskylä auf der Grundlage eines neuen Modells der Gesundheitsumgebung und eines neuen Grundrisses. Ein großes Atrium empfängt Notfälle und ermöglicht den Zugang zu allen Abteilungen. Der Krankenhausaufenthalt ist von dem Konzept des Hotels inspiriert.



JKMM: Nova Hospital in Jyväskylä, Stadt der Gesundheit

Das von Zentralfinnland ist das größte nicht-universitäre Krankenhaus des Landes. Das Nova Hospital, das zwischen 2016 und 2020 in Jyväskylä gebaut und von JKMM Architects entworfen wurde, bietet spezialisierte medizinische Versorgungsdienste für 275.000 Einwohner der Region sowie primäre Gesundheitsdienste für etwa 56.000 Einwohner von Jyväskylä.
Diese Zahlen sagen viel über die Bedeutung der Intervention aus, aber um den Mehrwert des Projekts von JKMM zu würdigen, muss man sagen, dass es aus der Notwendigkeit geboren wurde, das Konzept des großen Gesundheitszentrums zur Versorgung einer ganzen Region neu zu überdenken. .
Um diese Aufgabe anzugehen, die vor mehr als 10 Jahren als Teil seines Studiums an der Aalto Universität Helsinki begann, leitete Teemu Kurkela, Partner bei JKMM, ein Forschungsprojekt, in dem er theoretische Modelle für Krankenhäuser der nahen Zukunft entwickelte. Das Nova Hospital soll das alte Gesundheitszentrum der Stadt ersetzen und ist das erste innovative Projekt in einem Gebiet, das seit langem nicht nur unter veralteten Einrichtungen, sondern auch unter einem Mangel an neuen Gesundheitsmodellen leidet.
Laut der Analyse, die während der Planungsphase durchgeführt wurde, ist dies das erste große Krankenhauszentrum, das in Finnland seit den 1970er Jahren gebaut wurde. Seit Mitte des letzten Jahrhunderts ist das dominierende architektonische Modell für neu gebaute Krankenhäuser ein sogenannter “Turm mit Podium”. Es wurde geschaffen, als das Gesundheitswesen sich darauf konzentrierte, Patienten in der Einrichtung und in der Langzeitpflege zu halten. Infolgedessen war es notwendig, die Bettenzahl zu maximieren, indem die städtischen Krankenhäuser vertikal entwickelt wurden. Heute ist die Politik im Gegenteil darauf ausgerichtet, die Entlassung der Patienten aus dem Krankenhaus so schnell wie möglich zu fördern (die durchschnittliche Verweildauer beträgt nur zwei Tage), so dass die neue Gestaltungsrichtung, die von JKMM verfolgt und angeregt wurde, die Anzahl der stationären Zimmer auf ein Minimum reduziert und stattdessen die Pflegeprozesse verbessert. Das Team arbeitete nicht in erster Linie am Aussehen oder der Außenwirkung der Architektur, sondern erneuerte das Projekt von den Räumen her. Das Team arbeitete an dem, was Patienten und ihre Angehörigen am meisten ängstigt, nämlich die Orientierung innerhalb eines großen Zentrums, die Vorstellung, lange zu brauchen, um den “Weg zur Genesung” zu finden oder gar verloren zu gehen. .
Indem JKMM den Patienten in den Mittelpunkt des Versorgungssystems stellt und die Krankenhausstruktur aus seiner Sicht und nicht wie bisher aus der Sicht der Versorgungsprozesse betrachtet, hat es zunächst einmal denGrundriss eines traditionellen Komplexes verändert. Das Design entwickelte sich vom großflächigen, in Gesundheitssektoren zerstückelten, aber oft labyrinthischen Gebäudemodell zu einer gut orientierten, funktionsbasierten Einheitsstruktur. Es wurden vier Gebäudetypen identifiziert und überlagert: Hot Hospital (Ambulanzen und Fachpflege), Hotel (Krankenstationen), Health Care Shopping Mall (Ambulanzen) und Factory (Supportbereiche). Nach einem Modell, das dem von Einkaufszentren und Flughäfen ähnelt, wurden alle Krankenhausfunktionen entlang eines großen zentralen öffentlichen Atriums organisiert, das auch die Achse des Projekts ist. Es handelt sich um einen dreigeschossigen Raum, der direkt vom Eingang aus zugänglich ist. Die Orientierung wird durch die freien Blicke, die durch die Seitenflügel entstehen, und durch die diffuse Beleuchtung begünstigt. Sanfte Farben und Oberflächen wie Naturholz inspirieren Vertrauen und ein Gefühl des Willkommen-Seins. Dekorative Deckenleuchten betonen die Großzügigkeit des Raumes, während längs angeordnete, geschwungene Elemente dazu einladen, sich durch den Raum zu bewegen.
Direkt an dieser langen Galerie befinden sich 360 konzeptionell renovierte Ambulanzen. Sie werden nicht mehr als “Lehen” des Personals betrachtet, mit spezialisierter und reservierter Ausstattung, sondern sind standardisierte Räume, die von den medizinischen Fachrichtungen ausgestattet und gemeinsam genutzt werden. Der Patient wird hier empfangen und bleibt für die Dauer der medizinischen Leistung, die er benötigt, während diejenigen, die sich im Krankenhaus bewegen, das medizinische Personal sind. Fachärzte wurden gedrängt, aus ihren Praxen heraus und auf die Menschen zuzugehen und mit Kollegen in Konsultationsräumen für regelmäßige Besprechungen zu arbeiten, zugunsten einer ganzheitlicheren Sicht des Berufs und auch einer umfassenden Beurteilung des Gesundheitszustandes des Patienten.
Entlang des Atriums befinden sich außerdem Einrichtungen für Empfang und Komfort der Patienten, ein Restaurant, ein Seminarraum und ein “Kunsthof”. Für Kinder wurde eine Spielumgebung im Freien geschaffen, die mit Holzstrukturen ein naturalistisches Fenster in die gebaute Umwelt darstellt.

Eine tiefgreifende Umgestaltung wurde bei den Funktionen vorgenommen, die rund um die Uhr geöffnet sind und die im sogenannten Hot Hospital zentralisiert wurden. Die Notfall- und Diagnoseabteilungen, die Intensivstationen und die Chirurgie, also die Schlüsselbereiche für das Funktionieren eines großen Krankenhauses, wurden zusammengelegt und nehmen nur noch 25% der Gesamtfläche ein.
Der Critical Patient Pathway sorgt für die schnelle Verlegung von Notfällen in die Operationssäle.
Nicht zuletzt ist die Hotelabteilung das neue Konzept der stationären Abteilung, bei dem die Innengestaltung der Zimmer im Mittelpunkt stand: Große Fenster, dekorative Tapeten und Holz für die Möbel in Kombination mit dem Metall der Gesundheitseinrichtungen helfen den Patienten, sich willkommen zu fühlen. Im Hinblick auf die Innenräume wurde jeder Bereich mit besonderer Sensibilität behandelt, wobei die Natur als Referenz diente. Es ist bekannt, wie stark die Bindung zwischen den Finnen und ihrem Land ist: Die nahe gelegenen Kiefernwälder, Hügel und Seen, die den Nutzern des Krankenhauses so vertraut sind, und die Bezüge zu ihnen im Inneren des Gebäudes schaffen eine sinnvolle Verbindung, betont Laura Hämäläinen von JKMM.

Mara Corradi

Architects: JKMM Architects https://jkmm.fi/
Location: Jyväskylä, Central Finland
Size: 116 000 gross sqm
Status: 2012 – completion 2020
Client: KSSHP, Central Finland Hospital District
Scope: Architecture, art integration, furniture design, graphic design, interior, signage system EUR 500 million: total cost including construction, medical devices and ICT systems
Roof surface area: 22 500 sqm
Photos by: Hannu Rytky, Pauliina Salonen, Studio Juha Sarkkinen, KUVIO M Sommerschield, Tuomas Uuusheimo

CAPTIONS
01-08: photo by © Tuomas Uuusheimo
09-10: photo by © KUVIO M Sommerschield
11-12-13-14: photo by © Hannu Rytky
15-16-17-18-19: photo by © Pauliina Salonen
20-21-22: photo by © Studio Juha Sarkkinen


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter