02-04-2019

Jean Nouvel The Desert Rose National Museum of Qatar

Jean Nouvel,

Iwan Baan, Danica Kus,

Doha, Katar,

Museen,

Ab dem 28. März konnten die ersten Besucher das immersive Erlebnis des neuen Nationalmuseums von Katar erleben, das vom Architekten Jean Nouvel entworfen und am Abend des 27. März von Scheich Tamim bin Hamad Al Thani offiziell eröffnet wurde.



Jean Nouvel The Desert Rose National Museum of Qatar

Das neue Landesmuseum von Katar , entworfen vom Architekten Jean Nouvel, wurde kürzlich eingeweiht. Seit dem 28. März 2019 ist die Öffentlichkeit an einer immersiven Erfahrung beteiligt, um mehr über das Land und die kommenden Herausforderungen zu erfahren. Ein Streifzug durch die einzigartige Umgebung und Geschichte Katars, die dank der gelungenen Synergie zwischen architektonischem Raum und Erfahrungen realisiert wurde, die die Sinne mit Musik, Poesie, mündlichen Erzählungen und stimmungsvollen Aromen verbinden, sowie der Ausstellung archäologischer Werke und des kulturellen Erbes von Katar und der neuen Kunstwerke, die speziell für dieses Gebäude in Auftrag gegeben wurden.
Das neue Gebäude umfasst 52000 Quadratmeter rund um den historischen Palast von Sheikh Abdullah bin Jassim Al Thani. Ein Gebäude aus dem Jahr 1906, das der Sitz der königlichen Familie und dann der Regierung war, ein Nationaldenkmal und eines der beliebtesten Symbole des katarischen Volkes. Das Projekt verwandelt den Bestandsbau in das schlüssige und kulminierende Element des Ausstellungsablaufs, der aus elf permanenten Galerien besteht.

Die besondere geometrische Konstruktion des Gebäudes ist inspiriert von der "Wüstenrose", die der französische Architekt Jean Nouvel als "die erste von der Natur selbst geschaffene architektonische Struktur" beschreibt. Die "Wüstenrose" ist in der Tat eine Mineralienformation, die auf dem Gebiet von Katar natürlich vorkommt. Die Sandfarbe des Gebäudes macht diese Parallele perfekt und wie die Mineralienformation scheint auch das Museum direkt aus der Erde geboren zu sein und sich im Einklang mit den typischen Farben der Wüste zu entwickeln.
Die Scheiben, aus denen es besteht, werden mit verschiedenen Durchmessern und Neigungen hergestellt, um das historische Gebäude zu umgeben und bilden einen zentralen Innenhof Baraha, der für kulturelle Veranstaltungen im Freien und Begegnungsräume genutzt wird. Ihre Verflechtung trägt dazu bei, Bereiche mit natürlichem Schatten zu schaffen, die die Leistung des Gebäudes verbessern, und ist in der Tat das erste Museum, das sowohl die Zertifizierung in LEED Gold als auch die vier Nachhaltigkeitssterne des Global Sustainability Assessment System erhält. Eine wichtige technische Herausforderung waren die unregelmäßig geformten Volumina, die sich aus der verwobenen und kontinuierlichen Scheibenstruktur ergeben. Der Architekt Jean Nouvel definiert das Museum als „ein Gesamtobjekt: eine Erfahrung, die sowohl architektonisch, räumlich als auch sensorisch ist, mit Innenräumen, die es nirgendwo sonst gibt".

Die interne Ausstellung gliedert sich in drei Kapitel: " Beginnings", "Life in Qatar " und " The Modern History of Qatar " in elf Galerien, um die gesamte Zeitspanne des Landes von der geologischen Periode, vor den menschlichen Siedlungen bis zur zeitgenössischen Welt darzustellen. Auch die künstlerischen Kurzfilme tragen zum immersiven Erlebnis der Exponate und Besucher bei. Diese Filme, die speziell von führenden Regisseuren mit modernster Technologie hergestellt und in Katar gedreht wurden, werden direkt auf die geschwungenen Wände der Galerien projiziert.

(Agnese Bifulco)

Architects: AtelierJean Nouvel – Jean Nouvel, Stéphane Martin
Management : Hafid Rakem (Area Manager), Éric Maria (General Manager), Brian Wait (Project Delivery Manager – Studies)
Location: Doha Qatar

Cost Consultant: MDA Consulting & Northcroft
Engineers: ARUP London
Consultants
Renaud Pierard (Museography), Ducks Scéno – Michel Cova (Scenography), Bcs & Ingphi (Facades), Scherler (Interior Lighting), Aik (Exterior Lighting), Avel Acoustique (Acoustics), Pentagram-London (Signage), Atlas (Specifications), Aecom (Landscape Engineering), Gehry Technology (BIM Management), Licht-Kunst-Licht (Museographic Lighting), Ducks Scéno – Labeyrie & Associés, Immersive (Museographic Multimedia), Art+Com, Opera Amsterdam (Particular Exhibition), Scherler Sa (Landscape Electricity), B+S Sa (Landscape Civil Engineer), Pierre Edelman (Film Consultant), Qdc (Architect Of Record), Aecom & Parsons (Roads Design), Mohammed Ali Abdulla (Heritage Consultant), L’observatoire International – Hervé Descottes (Lighting Design: Exterior, Landscape, Exterior Artworks)

Images courtesy of National Museum of Qatar,
photos exterior by © Iwan Baan
photos interior by © Danica Kus

AWARD :
2018 : MIPIM in « Best futura project »
2018 : LEED GOLD Certification
2018 : GSAS 4 Star Certification from Gulf Organization of Research & Development (GORD –GSAS Authority)

https://nmoq.org.qa/


| ABOUT US | KONTAKTE | PRIVACY | COOKIES POLICY | Floornature.com - Copyright ©2020

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter