1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Italo Rota

Italo Rota


Biografie

Mit einem sehr persönlichen und abwechslungsreichen kreativen Weg sieht die italienische Architekturszene in Italo Rota (1953) eine der interessantesten und facettenreichsten zeitgenössischen Figuren. Seine Ausbildung begann in den siebziger Jahren, zuerst im Atelier von Franco Albini und dann bei Vittorio Gregotti, wo er an der Gestaltung der Universität von Kalabrien arbeitete.

Vor seinem Abschluss am Politecnico di Milano (TH Mailand) im Jahr 1982 unternahm Rota wichtige Schritte, die für seine spätere berufliche und persönliche Karriere entscheidend sein würden. Darunter die Realisierung der Zeitschrift “Lotus international” (1976-1981) mit dem Architekten Pierluigi Nicolin und vor allem die Umgestaltung des Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert Gare d'Orsay in das heutige Musée d’Orsay in Paris, beeindruckende Umbaumaßnahmen in Zusammenarbeit mit Gae Aulenti.
Rota verbrachte mehr als zehn Jahre in Frankreich, wobei er viele Ausstellungen kuratierte und einige wichtige Renovierungen durchführte: das Museum für Moderne Kunst im Centre Pompidou (mit Gae Aulenti); die neuen Räume der französischen Schule im Cour Carré im Louvre; die Renovierung des Zentrums von Nantes. Erwähnenswert ist auch das Projekt zur Beleuchtung von Notre Dame (1991-2000).

Mitte der 90er Jahre kehrte er nach Italien zurück und die Tätigkeit seines neuen Mailänder Studios begann sich vom Masterplan bis zum Produktdesign zu erstrecken, in Projekten, die sich durch die "Wahl innovativer Materialien, modernster Technologien und eingehender Forschung zum Thema Licht auszeichnen".
Im Vergleich zu den frühen Jahren der Arbeit in Frankreich sieht man in seinen späteren Arbeiten (vor allem in der Innenarchitektur und den Installationen, die den größten Teil seines Werkes ausmachen) eine radikalere Wendung, die die Lehren der Avantgarde des 20. Jahrhunderts aufgreift und ihn den Formen von Kunst und Architektur näher bringt, die weniger mit dem Mainstream verbunden oder rein konstruktiv sind. Seine beeindruckende persönliche Sammlung von "objets trouvés", die von Büchern bis hin zu originellsten und vielfältigsten Sammlungsmaterialien reicht, ist ein weiterer Beweis dafür.
Zu seinen Produktionen gehören die Promenade des Foro Italico in Palermo (Goldmedaille für italienische Architektur für öffentliche Räume 2006) und das Museo del Novecento im Palazzo dell’Arengario in der Piazza Duomo in Mailand (2010).
In diesem letzten Werk wird der berühmte Mailänder Platz durch 'die Integration mit dem historischen Museum des Palazzo Reale um eine funktionale Museumsinsel bereichert.”.

In einer komplexen Zeichensammlung, in der alles gefiltert, hybrid und erlebt wird, erforscht sein Werk die Facetten der zeitgenössischen Komplexität mit dem Ziel, Emotionen neu zu erschaffen und Reflexionen zu induzieren, aber auch den Wert kleiner Objekte zu steigern. In diesem globalen Austausch trägt alles dazu bei, Architektur zu werden, und alles trägt zum Dialog bei, auch im interaktiven Raum des Kuwait-Pavillons, der von Rota für die EXPO 2015 zusammen mit dem italienischen Weinpavillon geschaffen wurde.
Intensiv ist die Zusammenarbeit mit Roberto Cavalli. Neben zahlreichen Boutiquen und Clubs auf der ganzen Welt (Miami, Moskau, Delhi) gestaltet Rota auch die florentinische Residenz des berühmten Modeschöpfers (2008). In den letzten Jahren hat das Büro Rota mehrere Luxushotels entworfen.
Neben Frankreich, wo er seit fast zwanzig Jahren lebt, gibt es zahlreiche internationale Werke, darunter: das Italian House an der Columbia University, New York (1997); der Hindu-Tempel in Mumbai (2009); der Chameleon Club im Byblos Hotel, Dubai (2011).
In seiner Lehrtätigkeit zeichnet sich seit 2010 die Leitung der Abteilung für Design der NABA - New Academy of Fine Arts in Mailand aus.

Aus redaktioneller Sicht hat Rota zahlreiche Beiträge für die wichtigsten Magazine der Branche (Domus, Casabella, Abitare) geleistet. Erwähnenswert sind die Bände Una storia elettrica (Quodlibet, 2014), in denen er das Thema Energie in seinen jüngsten Design-Erfahrungen untersucht, und der intensive Bildband Cosmologia portatile (Quodlibet, 2013).
Mehrere Bände sind seiner Arbeit gewidmet, darunter Italo Rota. Projekte, Arbeiten, Visionen 1997-2007, (Mailand, Skira 2008).

Vor kurzem wurde das Rota Building Office mit der Realisierung des italienischen Pavillons auf der Weltausstellung in Dubai im Jahr 2020 in einem Konsortium mit CRA-Carlo Ratti Associati, F&M Ingegneria, Matteo Gatto & Associati beauftragt. Ein Projekt, das die Schönheit Italiens durch seine vielen Kontaminationen von Künsten, Kulturen und Talenten erzählen wird und das sich über 3500 Quadratmeter und 25 Quadratmeter hoch mit "drei auf dem Kopf stehenden Schiffsrümpfen, bemalt in den Farben der italienischen Flagge und auf hohen Säulen erhoben, um dem Dach Form zu verleihen".


Berühmte Werke und Projekte

- Italienischer Pavillon (mit Carlo Ratti Associati, F&M Ingegneria, Matteo Gatto & Associati), EXPO, Dubai (VAE), 2020
- Elatech Industrieanlage (mit einem Beitrag von Alessandro Pedretti), Brembilla, Bergamo (Italien), 2017
- Kuwait-Pavillon "Challenge of Nature" und Pavillon "Wine: a Taste of Italy" - EXPO, Mailand, 2015
- Palazzo dei Musei, Reggio Emilia (Italien), 2014
- Multimedia-Installation "Life / Installed" - Fuorisalone, Mailand (Italien), 2012
- Chameleon Club, Byblos Hotel, Dubai (VAE), 2011
- Museo del Novecento, Palazzo dell’Arengario, Mailand (Italien), 2010
- Lord Hanuman Hindu Tempel, Dolvi, Mumbai (Indien), 2009
- Boscolo Exedra Hotel, Mailand (Italien), 2009
- Roberto Cavallis Haus, Florenz (Italien), 2008
- Ausstellungspavillon “Ciudades de Agua” - Expo 2008, Zaragoza (Spanien), 2008
- Boutiquen und Clubs Cavalli, verschiedene Standorte, 2002-heute
- Lungomare Foro Italico, Palermo (Italien), 2006
> - Stadtmedienbibliotheken: Anzola dell’Emilia, Bologna, 2002; San Sisto, Perugia (Italien), 2004
- Projekt für die Beleuchtung von Notre Dame, Paris, (Frankreich), 2000
- Sanierung Viale Dante, Riccione, Rimini (Italien), 1999
- Casa Italiana, Columbia University, New York (USA), 1997
- Renovierung des Zentrums von Nantes (Frankreich), 1995
- Neue Räume der Französischschule am Cour Carré von Louvre, (Frankreich), 1992
- Innenarchitektur Museum D’Orsay (mit Gae Aulenti und Piero Castiglioni), Paris (Frankreich), 1985

Interview


Pagnoncelli: Im Falle des Projektes von Perugia, bezieht man sich provokatorisch auf die Form, die Sie für die Stadt vorgeschlagen haben und die den ersten Preis gewonnen hat. Sie ähnelt einer Wolke, wie der, die in der von Fuksas vorgestellten Werbung für Renault. Ein Journalist kritisierte in einem Kommentar zu diesem Projekt den Umstand, daß die Zustimmung der Einwohner für seine letztendliche Genehmigung erforderlich sei. Was ist Ihre Meinung diesbezüglich?

Italo Rota: Ich glaube es handelt sich um eine unerläßliche Phase in einer Demokratie, d.h. daß wir Architekten uns bewußt sind, daß der letzte 'Prinz' Mitterand war, aber nach ihm alles der Genehmigung durch die Mehrheit der Einwohner unterbreitet werden muß. Ich halte dies deshalb für einen unbedingt erforderlichen Schritt, mit dem man sich auseinandersetzen und den man eingehen muß, wenn es gelungen ist, viele Personen davon zu überzeugen, daß es sich um einen korrekten Vorschlag handelt, der genehmigt werden muß. Heute beziehen sich viele Personen gern auf Objekte mit vollkommen verschiedenen Formen, wie Wolken. Die von Fuksas ist eine echte Wolke, die im Inneren eines Gebäudes schwebt, die von Perugia ist wie die Wolken der Stadt, die sich am Fuß des Hügels bilden und nicht schweben, sondern vielmehr in den Vertiefungen bleiben. Es ist mehr Nebel als eine Wolke, und auch das Gebäude wird wie ein Nebel aufgefaßt, der über allem schwebt. Das sind Dinge, die die Vorstellungskraft der Menschen bewegen, die Wolke ist etwas leichtes und vor allem bewegliches. Alle diese Bauten haben eine bestimmte Gemeinsamkeit, und d.h. wenn sie abgerissen werden, hinterlassen Sie den Standort in seinem ursprünglichen Zustand, ohne Trümmer. Diese können nicht entstehen, weil es sich um Gebäude handelt, die vorausgesetzt, sie werden nicht in einem guten Zustand erhalten, zusammenfallen. Das Konzept eines Bauwerks, das abgerissen und dem Recycling zugeführt werden kann, ist ein neuer und wichtiger Umstand, der stabile Formen je nach Art und Auffassung hervor bringt.

Verwandte Artikel: Italo Rota

am häufigsten betrachteten Architekten


Verwandte Artikel

20-09-2019

Grimshaw London Bridge Station London

Das Renovierungsprojekt der London Bridge Station von Grimshaw Architects ist sicherlich nicht...

More...

19-09-2019

Cersaie 2019 costruire abitare pensare Gäste und Events

Vom 23. bis 27. September findet in Bologna wieder die internationale Messe für die Welt der...

More...

18-09-2019

KAAN und PRANLAS-DESCOURS Chambre de Métiers et de l'Artisanat in Lille

In Lille ist der Neubau der Chambre de Métiers et de l'Artisanat, der von dem...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×