24-09-2014

Issam Fares Institute for Public Policy von Zaha Hadid in Beirut

Zaha Hadid Architects,

Luke Hayes, Hufton+Crow,

Beirut, Libanon,

Universitat, Institutionen,

Zement,

Das neueste Werk von Zaha Hadid, das Issam Fares Institute for Public Policy, gehört zum Programm des American Institute of Beirut. Zaha Hadid hat hier eine Architektur aus Beton realisiert, die die Pavillons des Campus in Höhe und Eindruck überragt. Das Issam Fares Institute for Public Policy zeichnet sich mit seiner starken Identität im Kontext aus.



Issam Fares Institute for Public Policy von Zaha Hadid in Beirut

Das Issam Fares Institute for Public Policy von Zaha Hadid fügt sich in den Campus des American Institute of Beirut ein. Diese Anlage besteht aus mehreren Pavillons, die Studium und Forschung gewidmet sind und die um einen ovalen Garten errichtet wurden, auf den auch das neue Bauwerk blickt. Beton, ein wiederkehrendes Element in den Werken von Zaha Hadid, wird für die gesamte Konstruktion des Issam Fares Institute verwendet – sowohl weil er typisch für die Architekturen in dieser Gegend Beiruts ist als auch wegen seiner Fähigkeit, sich der plastischen Gestaltung anzupassen.

Die Tradition des Ortbetons, der auch heute noch in diesen Ländern weit verbreitet ist, wird von Zaha Hadid geteilt, um die Idee der Architektur als Ort des Dauerhaftigkeit und der Unveränderlichkeit aufzuheben. Beim Issam Fares Institute for Public Policy enthält jede gestaltete Linie eine nicht explodierte Spannung, die die Aufmerksamkeit auf sich zieht und das Bauwerk immer zum Hauptdarsteller dieses Ortes macht. Die Inspiration ist ganz sicher in der Aufgabe des Instituts zu suchen, bei dem es sich um ein Forschungszentrum für internationale Politik mit Schwerpunkt arabischer Welt handelt – ein Ort der Debatte und des Vergleichs zu Themen von nationalem Interesse, wie Stadtentwicklung und Umweltfragen. Da es sich um eine für den Dialog und die Entwicklung von Ideen gebaute Architektur handelt, setzt das Werk von Zaha Hadid seinen Geist in jene formale Pionierleistung um, die alle von ihr gebauten Projekte auszeichnet, vom Feuerwehrhaus hin zum Museum, vom kleinen Gebäude mit funktionalem Nutzen hin zum großen öffentlichen Bau bis hin zur Innengestaltung von Ladenlokalen und den einzelnen Einrichtungsgegenständen.

Als Teil eines Masterplans, der im Jahr 2002 von Sasaki Associates (in Zusammenarbeit mit Machado und Silvetti, MGT d'America und Dar Al-Handasa, Shair und Partners) für das AUB Campus erarbeitet wurde, Gewinner des 2006 ausgelobten Wettbewerbs, steht das von Zaha Hadid gestaltete Projekt auf einem Grundstück neben einer großen Durchgangsstraße, an der entlang sich das Gebäude in seiner ganzen Macht zeigt. Es handelt sich nämlich um einen Baukörper mit ausgeprägter Richtung. Dies liegt daran, dass von den 5 oberirdischen Geschossen die zwei oberen auf einer Länger von 21 Metern parallel zur Straße auskragen. Der reduzierte Fußabdruck der ersten drei Stockwerke, der auf Bodenhöhe Platz für einen Garten lässt, der zum Verweilen und zur Gemeinsamkeit anregt, dehnt sich in die Höhe aus und erzeugt somit mehr einen optischen als einen räumlichen Eindruck.

Anhand der Planimetrie kann man die “Schlacht” der Zeichen erkennen, welche die formale Dynamik unterstreichen. Die horizontalen Linien des Gebäudes hingegen folgen dem geradlinigen Verlauf, wie er von der Straße vorgegeben wird. So kennzeichnen diese Linien die Zugangswege, wie den erhöhten Gehsteig und die Verbindungsrampe mit dem ovalen Garten. Die vertikalen Linien sind – als Kontrast – alle schräg und unterbrechen die Ausrichtung des Volumens. Die spitzem Winkel, die im Grundriss zu erkennen sind, findet man auf der Frontseite und im Querschnitt, wo die Innen- wie die Außenwände geneigt gezeichnet sind.


Und als ob es nicht genug wäre, betont Frau Hadid die kühne Komposition und schmückt jede Fassade mit rautenförmigen Fenstern, die nachts wie viele und aufmerksame Augen wirken.
Unter der vielen Zugängen auf jeder Seite ist einer besonders choreographisch. Das ist der Eingang, der direkt zum Atrium des zweiten Stocks führt. Hier befindet sich eine Betonrampe mit zwei Zugängen, die sich bis zu den Enden des Gartens erstreckt und die bei Beleuchtung in der Dunkelheit wie ein Blitz aussieht.

Mara Corradi

Entwurf: Zaha Hadid Architects (ZHA)
Projektleitung: Saleem A. Jalil
Mitarbeiter: Christos Passas, Saleem A. Jalil, Graham Modlen, Human Talebi, Brandon Buck, Miya Ushida, Rokhsana Rakhshani, Teakjin Kim, Ben Holland, Charbel Chagoury, Anas Younes, Fulvio Wirtz, Mariagrazia Lanza, Renata Dantas
Bauträger: American University of Beirut AUB
Ort: Beirut (Libanon)
Local Architect: Rafik El Khoury & Partners
Tragwerksplanung: Rafik El Khoury & Partners (Rafik El Khoury, Georges Sfeir, Maya Charry, Guy Ghosn, Roger Skaff)
Bruttonutzfläche: 3000 m2
Grundstücksgröße: 7000 m2
Wettbewerb: 2006
Planungsbeginn: 2006
Ende der Bauarbeiten: 2014
Bauunternehmen: Kettaneh Construction
Struktur aus Ortbeton
Betonfußboden
Einrichtung: Corian DuPont
Bildnachweis: © Hufton+Crow, Luke Hayes

www.zaha-hadid.com
www.aub.edu.lb/ifi/about/Pages/Facility.aspx


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×