26-08-2015

Interview mit El Equipo de Mazzanti (Giancarlo Mazzanti und Carlos Medellín)

Giancarlo Mazzanti, Equipo Mazzanti,

Colombia,

Schule,

Intervista,

Wir setzen unseren Dialog mit Giancarlo Mazzanti und Carlos Medellín (El Equipo de Mazzanti) fort und untersuchen dabei die Auswirkung der neuen Architektur auf den Wandel in Kolumbien.



Interview mit El Equipo de Mazzanti (Giancarlo Mazzanti und Carlos Medellín)

Viele Ihrer Arbeiten sind Schulgebäude, wie Parque Biblioteca España von Medellìn, die Schule El Porvenir in Bogotà oder El Flor del Campo in Cartagena, die Schule Timayui in Santa Marta oder auch die neue Pies Descalzos, ebenfalls in Cartagena. Welche Bedeutung hat es für Sie, diese Art von Architektur zu realisieren und auf welchen Grundlagen basieren Ihre Projekte?

Man muss betonen, dass das erzieherische Potenzial einer Stadt gleichauf mit der Fähigkeit der Bevölkerung geht, zu handeln. Die fortschreitende Demokratisierung der Information, die von den neuen Medien begünstigt wird, ermutigt die Bürger, mehr Einbeziehung bei der Gestaltung und bei der Entscheidungsfindung bei öffentlichen Fragen zu fordern und auch bei der Untersuchung und der Schaffung einer Politik im Sinne der Nachhaltigkeit der Stadt. 
In diesem Kontext ist das Konzept des Lernens in der Stadt ein ziviles und erzieherisches Ideal, das die Dringlichkeit des Wandels des öffentlichen Raums und der sozialen Einrichtungen betont.
Die Erziehung in den Städten ist der Raum für die Interaktion zwischen den Bürgern. Es ist ein der Gemeinschaft offenstehender Ort, an dem sich die grundlegenden Konzepte des Lernens konkretisieren: der Einsatz zugunsten des Talents und der Fähigkeit der Personen, der “natürlichen Intelligenz” unter den Menschen; der Einsatz, die öffentlichen Bildungseinrichtungen zu verbessern: Wissenschaft, Technologie, Unternehmerinitiative, Innovation und Kultur sind potentielles kulturelles Reichtum der Gesellschaften. 
 

Wir erklären, verstehen und analysieren die Architektur und die Stadtgestaltung als eine Form des Lernens und der Kenntnis, als einen Weg, um die Konstruktion neuer Orte zu bewerkstelligen, die den urbanen Erziehungsraum erweitern und diesen wie eine spielerische pädagogische Strategie verwenden. Wenn wir vom Lernen reden, dann muss man unbedingt auch über die erzieherischen Strukturen und Konzepte reden, die sich wiederum auf das Konzept der Pädagogik beziehen. Die pädagogischen Räume beschränken sich nicht auf die Klassenräume, da die Erziehung in jeder beliebigen Struktur erfolgen kann, die wir entwickeln: der Raum ist an und für sich schon ein erzieherischer Mechanismus, der Formen der Kenntnis und der Information erzeugt.
Das räumliche Modell, das wir bei diesen Problemen anwenden, muss versuchen, die Gesamtheit des Raums als Ort der Ausbildung, des Lernens und der sozialen Beziehungen aufzuwerten. In diesem Sinne sind unsere Klassenzimmer, ebenso wie die Verbindungsräume, die Höfe und die Außenanlagen, so konzipiert, dass sie den Unterschieden und der Komplexität der Aktivitäten und der Ereignisse des Alltags entsprechen. Die Erziehung anhand des Raums muss als ein Organismus verstanden werden, der sich entwickeln und sich den neuen Arten des Lernens und der Beziehungen zwischen Schülern, Familienangehörigen und der gesamten Gemeinschaft anpassen kann.

Die Lage in Kolumbien, die sich durch öffentliche Werke auszeichnet, die von begrenztem Budget, strengen bürokratischen Auflagen und wenig Zeit zum Nachdenken und Vertiefen sowie von einem Umfeld politischer Instabilität gekennzeichnet ist , scheint auf einen ersten Blick Ähnlichkeiten mit vielen anderen Gegenden dieser Welt zu haben, auch wenn diese weiter entwickelt wirken. Angesichts Ihrer Erfahrung, was ist der Schlüssel zur Lösung dieser Probleme, ohne dass dabei die gute Architektur auf der Strecke bleibt?


Gestalterische Strategien, nicht nur Bauten! Unsere Projekte versuchen immer, die Formen der räumlichen und materiellen Organisation anhand einer Neuauflage von Konzepten zu erkunden, wie Wiederholung, Unbegrenztheit, Unvollständigkeit, Anomalien, Instabilität, Widerspruch, Strategien und Anwendungsprotokolle und auch durch das Herausstellen des Werts dieser Formen als Organisationssysteme mit offenen und intelligenten Materialien, die es ihnen gestatten, im Laufe der Zeit zu wachsen und sich anzupassen. Es handelt sich um eine Definition der Strategie, die mehr eine Projektionspraxis als eine geschlossene und fertige Architektur ist, die von einem einzelnen Autor gestaltet wird. Es ist eine Übung, die die Gestaltung von Methoden und dynamischen und partizipativen Konfigurationen gestattet – also nicht nur rein repräsentativ – die auf der Idee einer offenen und dem Wandel positiv gegenüberstehenden Architektur basiert.

Mara Corradi

www.elequipodemazzanti.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×