1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Frits Van Dongen

Frits Van Dongen


Biografie

Der niederländische Architekt Frits van Dongen (1946) schloss 1980 sein Studium an der Technischen Universität Delft ab und begann eine Zusammenarbeit mit Kas Oosterhuis (1951), mit dem er wichtige Publikationen und Projekte realisierte.
1985 gründete er das Büro Van Dongen Architekten in Delft und begann mit dem Komplex Natal in Rotterdam eine Reihe von großen Wohnprojekten, die zusammen mit Generalbebauungsplänen zu einem charakteristischen Merkmal seiner späteren Arbeit werden sollten.
Drei Jahre danach wird er zusammen mit Carel Weeber, Pi de Bruijn und Jan Dirk Peereboom Voller zum Gründungsmitglied des bedeutenden Büro De Architekten Cie (1988).

Heute arbeitet sein Amsterdamer Büro Frits van Dongen Architecten en Planners (2018) mit einem umfangreichen multidisziplinären Netzwerk zusammen, um jedem Projekt „eine spezifische Antwort auf seinen urbanen und sozialen Kontext“ zu geben, und zwar auf eine wirtschaftlich bewusste, durchdachte und dauerhafte Weise „durch eine funktionierende Methode der Kommunikation und der Einbeziehung des Kunden“.

Unter seinen Arbeiten sticht der Entwurf des Wohnkomplexes The Whale (2000) hervor, der im ehemaligen Hafen von Amsterdam gebaut und vom umgebenden Wasser inspiriert wurde. Mit seinem Rhythmus und einem inneren Bereich, der fast zu einem öffentlichen Garten wird, verstärkt und definiert dieses „Meer“ von niedrigen Gebäuden (über 200 Wohnungen verschiedener Typen und Büros) das Konzept des „geschlossenen Blocks“ und stellt eine der wichtigsten städtischen Sanierungen der 2000er Jahre dar.
Sehr wichtig ist auch der große Wohnkomplex Fünen in Amsterdam (305 Wohnungen, 3000 m² Büros und Tiefgarage), der auf einem ehemaligen Industriegebiet gebaut wurde, eine „Gartenstadt“, die auf originelle und gegliederte Weise die Landschaftsentwicklung mit Wohnlösungen in einem Gebiet mit hoher städtischer Dichte verbindet.

Weitere wichtige Arbeiten sind der Wohn- und Geschäftskomplex De Landtong in Rotterdam (1998), die städtebauliche Entwicklung der künstlichen Insel IJburg in Amsterdam (1999) und die Bürotürme Cap Gemini in Utrecht (2004).
Van Dongen hat auch berühmte Musik- und Kulturräume wie die Heineken Music Hall (2001) und das Konservatorium in Amsterdam (2007) sowie die Philharmonie in Haarlem (2006) geschaffen.

2012 gründete van Dongen zusammen mit Patrick Koschuch, der bereits im Team von De Architekten Cie ist, ein neues Studio unter dem Namen Van Dongen-Koschuch Architects and Planners.
Zu den zahlreichen Projekten, die das Architekturbüro während der Zusammenarbeit (2012-2019) durchführt, gehört das „Kunstcluster" (2014) im niederländischen Nieuwegein.

Das Kunstcluster ist Teil eines umfassenderen Stadterneuerungsprozesses, der das Stadtzentrum einbezieht und „ein neues Rathaus mit Geschäften, Häusern und Büros über dem Straßenniveau und eine Tiefgarage“ vorsieht und „aus zwei Blöcken besteht: dem Theater mit dem Kunstzentrum und einem mehrstöckigen Parkhaus, mit einem Outlet-Store im Erdgeschoss“ (The Plan).

„Das erste Gebäude, das Theater, beherbergt einen großen Saal und ein kleineres Studio-Theater: Der große Saal fasst bis zu 700 Zuschauer und verfügt über ein Podium und eine Mehrzweckbühne, während die Bühne des kleineren Studio-Theaters mit einer Kapazität von 200 Zuschauern zusammenklappbar, so dass der kleine Saal für verschiedenste Veranstaltungen wie Pop- und Rockmusikkonzerte genutzt werden kann (...) Das über den Theatersälen liegende Kunstzentrum ist ein multifunktionaler Raum für Musik-, Tanz- und Schauspielunterricht. Der Komplex wird durch drei Foyers und das Theatercafé mit Blick auf den zentralen Platz der Stadt vervollständigt“ (Domus).

Mit Koschuch baute van Dongen weiterhin große Konzertsäle und Theater in den Niederlanden: das Theatre de Kampanje in Den Helder (2015), das Speelhuis-Theater in Helmond (2018) und das Musis Sacrum in Arnheim (2018).

Im Jahr 2006 erhielt er den Kubus des Königlichen Instituts Niederländischer Architekten (BNA) für seine Arbeit auf niederländischem Boden. Im Jahr 2011 wurde er zum Chefarchitekten der Regierung der Niederlande ernannt und bekleidete diese wichtige Rolle bis 2015.
Unter anderem erhielt er den koreanischen Preis für kollektives Wohnen, der ihm für den Stadtteil Gangnam in Seoul verliehen wurde, und den BNA-Preis für das Gebäude des Jahres für The Musis Sacrum, Arnheim.

Seine akademische Laufbahn ist lang und bedeutend: Unter anderem war er Gastprofessor an der Universitat Internacional de Catalunya in Barcelona.
Er saß in der Jury der 1. Ausgabe des floornature international contest Next Landmark 2012.
 
Frits van Dongen: Berühmte Werke und Projekte
 
- Complesso residenziale Frame Houthavens (con Koschuch Architects), Amsterdam (Paesi Bassi), 2019
- Speelhuis Theatre (con Koschuch Architects), Helmond (Paesi Bassi), 2018
- Musis Sacrum (con Koschuch Architects), Arnhem (Paesi Bassi), 2018
- Hyatt Regency Hotel (con Koschuch Architects), Amsterdam (Paesi Bassi), 2017
- Bouwstart House (progetto, con Koschuch Architects), Delft (Paesi Bassi), 2017
- Theatre de Kampanje (con Koschuch Architects), Den Helder (Paesi Bassi), 2015
- Kunstcluster, Nieuwegein (Paesi Bassi), 2014
- Progetto Block A5 Gangnam District, Seul (Corea del Sud), 2013
- Edificio polifunzionale Ypenburg 19 Couperus, L’Aia (Paesi Bassi), 2012
- Progetto masterplan Toronto waterfront, Toronto (Canada), 2010
- Progetto edificio Social Affairs and Employment (SoZaWe), Groningen (Paesi Bassi), 2009
- Progetto di riqualifica della Stazione Sloterdijk, Amsterdam (Paesi Bassi)
- 24 residenze, Bosrijk, Eindhoven (Paesi Bassi), 2008
- Conservatorio di Amsterdam (Paesi Bassi), 2007
- Spazio shopping centre, Zoetermeer (Paesi Bassi), 2006
- Filarmonica Concert Hall, Haarlem (Paesi Bassi), 2006
- Complesso residenziale Funen, Amsterdam (Paesi Bassi), 2005
- Uffici Cap Gemini, Utrecht (Paesi Bassi), 2004
- Progetto edificio The Cultural Green Heart, L’Aia (Paesi Bassi)
- Heineken Music Hall, Amsterdam-Zuidoost (Paesi Bassi), 2001
- Cinema multisala Pathé-ArenaA, Amsterdam-Zuidoost (Paesi Bassi), 2000
- Complesso residenziale Batavia, Amsterdam (Paesi Bassi), 2000
- Complesso residenziale The Whale, Amsterdam (Paesi Bassi), 2000
- Masterplan per Haveneiland, IJburg, Amsterdam (Paesi Bassi), 1999
- Complesso residenziale De Landtong, Rotterdam (Paesi Bassi), 1998
- Appartamenti Delfts Blue, Delft (Paesi Bassi), 1998
- Teatro e sala concerti De Harmonie, Leeuwarden (Paesi Bassi), 1994
 
Offizielle Webseite
 
www.fritsvandongen.nl

Verwandte Artikel: Frits Van Dongen


Verwandte Artikel

14-07-2020

Maurizio Lai Lichtinstallationen und Geometrien für ein Restaurant

Der Architekt Maurizio Lai griff mit Lichtinstallationen, Farben und abstrakten Geometrien in ein...

More...

13-07-2020

Fertigstellung des neuen Bahnhofs Assen, realisiert von Powerhouse Company und De Zwarte Hond

Ein ikonenhaftes neues dreieckiges Holzdach definiert den neuen Bahnhof von Assen und wird zum Tor...

More...

10-07-2020

Antizipation der Zukunft MAD stellt das Projekt Shenzhen Bay Culture Park vor

MAD Architects unter der Leitung des Architekten Ma Yansong hat den Entwurf des Masterplans...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter