1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Frank Owen Gehry

Frank Owen Gehry


Biografie

Frank Owen Gehry (1929) stammt aus Toronto und lebt seit 1947 in Los Angeles. Er schließt zuerst ein Kunststudium ab, widmet sich später der Architektur und macht 1954 seinen Hochschulabschluss.
Er arbeitet zuerst mit dem Büro Victor Gruen Associates zusammen und spezialisiert sich dann an der Harvard Graduate School of Design auf Städteplanung.
Sein Werk gehört zur Bewegung der Postmoderne und des Dekonstruktivismus, für den es einstimmig als einer der Hauptvertreter gilt.
In seinen Gebäuden gehen die „scheinbar unlogische“ dekompositorische Eigenart und die erneuten Zusammensetzungen dennoch einen konstanten „Dialog zwischen vergangenen und gegenwärtigen Formen“ ein und enthüllen „eine Annäherung an Form und Material, die von der Malerei und Bildhauerei inspiriert ist“ (Lum).

Zu den vielen charakteristischen Merkmalen seines Stils zählen die formale Leichtigkeit, schräge Linien und der Einsatz von oft ungewöhnlichen Materialien. Nach den ersten typisch modernistischen und „kalifornischen“ Aufträgen eröffnet Gehry 1962 sein eigenes Büro in Santa Monica und beginnt auch eine Lehrtätigkeit an vielen Schulen und Universitäten.
Zu den Bauwerken der ersten Schaffensperiode zählen das Danziger Studio-Wohnhaus in Hollywood (1965), die O’Neil Hay Barn (1968) und das Wohnhaus des Malers Ron Davis in Malibu (1972).
Im Laufe der 80er Jahre verwandelt Gehry „radikal die Idee der Einfamilienwohnung“: Beispiel dafür sind sein Wohnhaus in Santa Monica (1978) und die Wohnhäuser Benton und Norton (1984).
Sein Statement „Architektur und Kunst sind das gleiche“ wird im Beitrag am MOCA - Museum of Contemporary Art in Los Angeles (1982) deutlich, denn hier wird die Beziehung zum umliegenden Stadtgebiet stark durch den künstlerischen Fußabdruck des Projektes geprägt. Ein weiteres Beispiel ist das im „neo-barocken“ Stil errichtete Tanzende Haus in Prag (1996).

Zwischen den 80er und 90er Jahren realisiert Gehry außer zahlreichen Wohnhäusern einige der wichtigsten zeitgenössischen Museen: das Cabrillo Marine in San Pedro (1981), das California Aerospace Museum und das California Museum of Science and Industry, beide in Los Angeles (1984), das Museum of Art in Santa Monica (1988) und das Frederick Weisman Museum of Art in Minneapolis (1993).
Es sind aber besonders zwei hochberühmte Museen, die in seiner Karriere als Architekt eine besondere Rolle spielen: das Vitra Design Museum in Deutschland (1989), Gehrys erstes Werk in Europa, und das wohlbekannte Guggenheim Museum in Bilbao, Spanien (1997), das neben Venedig, New York und Berlin eines der 4 Museen der Guggenheim-Stiftung ist.
Das Vitra Museum in Weil am Rhein, Sitz des berühmten Design-Unternehmens Vitra mit Objekten, die Designgeschichte geschrieben haben, ist heutzutage dank der im Laufe der Jahre u.a. von Zaha Hadid, Alvaro Siza und Tadao Ando realisierten Erweiterungsbauten ein „echter architektonischer Park“.

Das Guggenheim Museum in Bilbao ist ein perfektes Beispiel für den Dekonstruktivismus des Architekten und „präsentiert eine vollständig profilierte Außenstruktur mit fast organischen Konturen, während sich im Innenbereich keine einzige Oberfläche befindet, die komplett eben wäre“, wie Gehry selbst behauptet und es in seinem persönlichen architektonischen Werdegang als „einen innovativen stilistischen Ausrutscher“ definiert.
Die Außengestaltung der kurvigen und leuchtenden Formen des Titans, einem hinsichtlich Stahl bevorzugten Material, haben eine spezielle Funktion: sie sollen im übertragenen Sinne an Fischschuppen erinnern. Die Gesamtstruktur von 24.000 m² (anerkannt als einer der 12 Schätze Spaniens) ähnelt der Form eines Schiffes, während dagegen die Fenster paradoxerweise durch den von Gehry heiß geliebten architektonischen Kontrast eine „rationale Struktur“ aufweisen.
In vielen Fällen experimentiert Gehry mit besonderen Konstruktionssoftwares zu immer komplexeren Formen hin. Zu den Projekten der ersten 2000er Jahre gehören das Experience Music Project in Seattle (2000), das Gebäude der DZ Bank in Berlin (2001), die Walt Disney Concert Hall und der neue Sitz des Los Angeles Philharmonic (Projekt aus dem Jahr 1989, fertiggestellt 2003).
Zu den neueren Projekten zählt der Beekman Tower (formell 8 Spruce Street), ein majestätischer Wolkenkratzer mit 76 Stockwerken in Manhattan, der 2011 mit dem Emporis Skyscraper Award ausgezeichnet wurde. Das Außendesign des Beekman Tower zeichnet sich durch seine gewellten Fassaden und ein „fünfstöckiges Fundament aus Backsteinen aus, dessen architektonischer Stil die umliegenden Gebäude respektiert“. Das Bauwerk wurde von der Kritik für die Schönheit seiner Formen gelobt, die die gesamte New Yorker Skyline aufwerten.

Im Gebäude selbst befinden sich eine Schule und ein Krankenhaus sowie die einzelnen Apartments, von denen jedes einzelne individuell designt ist.
Das seit 1999 geplante Biomuseo in Panama City (2014) gehört zu Gehrys erster Arbeit in Lateinamerika. Mit seinen 8 durch Dauerausstellungen bereicherten Sälen und großen Aquarien informiert das Biomuseo nicht nur über die Naturgeschichte, die Artenvielfalt und die eigentümliche Landenge von Panama, sondern auch über seine Geschichte, Zusammenhänge und die Kultur des Landes.

Von außen wird erneut die Verbindung zur Skulptur deutlich. Mit seinen gebrochenen Volumen, den warmen und typisch satten Farben Lateinamerikas sowie den geneigten und fast hängenden Elementen richtet sich das Biomuseo gleich einer schwebenden Konstruktion an der südlichen Kanaleinfahrt zwischen dem Atlantik und Pazifik auf und erzielt eine überraschend optische und faszinierende Wirkung.
Darüber hinaus sei an das Lou Ruvo Center für Gehirngesundheit in Vegas (2009) und den imposanten Konzertsaal New World Center in Miami (2011) erinnert.
Zu den vielen Auszeichnungen seiner langen Karriere gehören der Pritzker-Architekturpreis 1989, die National Medal of Arts 1998 und die Freiheitsmedaille des Präsidenten 2016.
 
Frank Owen Gehry: Berühmte Werke und Projekte
 
- Residenza privata per Michael Eisner, Basalt, Colorado (USA), 2018
- Residenza personale, Santa Monica, California (USA), 2017
- Pierre Boulez Concert Hall, Berlino (Germania), 2017
- Facebook West Campus, Menlo Park, California (USA), 2015
- Dr. Chau Chak Wing Building, Sydney (Australia), 2014
- Louis Vuitton Foundation, Parigi (Francia), 2014
- Biomuseo, Panama City (Panama), 2014
- New World Center, Miami Beach (USA), 2011
- 8 Spruce Street (Beekman Tower), New York (USA), 2011
- Lou Ruvo Brain Institute, Las Vegas, Nevada (2009)
- Rinnovamento dell’Art Gallery of Ontario (AGO), Toronto (Canada), 2008
- IAC Building, New York (USA), 2007
- Walt Disney Concert Hall, Los Angeles, California (USA), 2003
- DZ Bank, Berlino (Germania), 2001
- Museum of Pop Culture, Seattle, Washington (USA), 2000
- Nuova dogana, Dusseldorf (Germania), 1999
- Guggenheim Museum, Bilbao (Spagna), 1997
- Casa danzante (con Vlado Milunić), Praga (Repubblica Ceca), 1996
- National Nederlanden Building, Praga (Rep. Ceca), 1996
- Sede amministrativa del Team Disney, Anaheim, California (USA), 1995
- Sede della Vitra International, Birsfelden (Svizzera), 1994
- American Center, Parigi (Francia), 1994
- Center for the Visual Arts, Toledo, Ohio (USA), 1993
- Weisman Art and Teaching Museum, Minneapolis, Minnesota (USA) 1993
- Yale Psychiatric Institute, New Haven, Connecticut (SA), 1989
- Vitra Design Museum, Weil-am-Rhein (Germania), 1989
- Casa Benson, Calabassas, California (USA), 1984
- Casa Norton, Venice, California (USA), 1984
- Loyola Law School, Los Angeles, California (USA), 1984
- California Museum of Science and Industry, Los Angeles, California (USA), 1984
- California Aerospace Museum, Los Angeles, California (USA), 1982
- Cabrillo Marine Museum, San Pedro, California (USA), 1981
 
Offizielle Webseite
 
www.foga.com

Verwandte Artikel: Frank Gehry

am häufigsten betrachteten Architekten


Verwandte Artikel

20-09-2019

Grimshaw London Bridge Station London

Das Renovierungsprojekt der London Bridge Station von Grimshaw Architects ist sicherlich nicht...

More...

19-09-2019

Cersaie 2019 costruire abitare pensare Gäste und Events

Vom 23. bis 27. September findet in Bologna wieder die internationale Messe für die Welt der...

More...

18-09-2019

KAAN und PRANLAS-DESCOURS Chambre de Métiers et de l'Artisanat in Lille

In Lille ist der Neubau der Chambre de Métiers et de l'Artisanat, der von dem...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×